26
Okt

HPP gewinnt Fassadenwettbewerb

Projekte (d)
Ende 2007 zog die Lufthansa aus dem nach ihr benannten Gebäude am Kennedy-Ufer in Köln-Deutz aus. Lange war nicht klar, was der Eigentümer Dresdner Bank aus seiner Immobilie machen sollte. Die Umwandlung des 1969 errichteten und fast 100 Meter hohen exponierten Ensembles in einen Wohnkomplex wurde zwar geprüft, jedoch vom Eigentümer wie auch von der Stadt Köln verworfen.

maxCologne AußenperspektiveLetztendlich schien wohl nur noch der Verkauf des in der Kölner Bevölkerung nicht besonders angesehenen, auf der »schäl sick« stehenden Gebäudes an die Essener Hochtief AG sinnvoll.

Den Anfang des Jahres von der Hochtief Projektentwicklung GmbH ausgeschriebenen Wettbewerb für eine neue Fassade des in die Jahre gekommenen Lufthansa-Gebäudes gewannen die Düsseldorfer Architekten HPP Hentrich-Petschnigg & Partner und setzten sich damit gegen JSWD Architekten (2. Preis) und Petzinka Pink (3. Preis) durch.

Mit dem Ziel, das aus Hochhaus und Riegel bestehende Ensemble zu beruhigen und damit die Rheinpromenade architektonisch aufzuwerten, werden laut HPP der terrassenförmige Riegel und das Hochhaus durch eine beide Bauteile überspannende Glasfassade zusammengefügt. In der Begründung des Preisgerichts heißt es dazu: „Der Entwurf schafft es, den Baukörper insgesamt zu verklaren und dennoch seine Einheit zu belassen.“

Um heutigen Gebäude- und Nutzungsstandards zu entsprechen werden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt und die Bürofläche um insgesamt 9.100 m2 erweitert. Mit der Neugestaltung der Fassade und den Sanierungsabreiten einher, geht die Umbenennung des Lufthansa-Gebäudes in »maxCologne«.



Ein helles und freundliches Ambiente empfängt Mitarbeiter wie Besucher im neuen Headquarter der HeidelbergCement AG. Gerade im Foyer zeigt sich eine große Vielfalt an Anwendungen des Werkstoffs Beton: an den Decken, Wänden und Böden ebenso wie an verschiedenen filigranen Bauteilen. Foto / Copyright: Thilo Ross, Heidelberg

Design+Oberfläche

Die umgangssprachlich bezeichnete floating white concrete box liegt in direkter Nachbarschaft zum Hauptgebäude der ältesten Universität Australiens. Bildquelle: Fretwell Photography

Fassade

Das neue SitaDrain Terra Drainagemodul hat vier feinjustierbare Gummimetallpufferfüße.

Hochbau

Der moderne Holzbau ist wieder im Vormarsch. Mit den richtigen Partnern lassen sich die einzelnen Elemente schnell und exakt herstellen, sodass die Montage ausgesprochen schnell durchgeführt werden kann. Bildautor: Renggli

Termine

Inklusive Gefälle und Detailausbildungen: Dämmkörper für den SitaStandard DN 100.

Dach

In den Aufprallzonen des Abwassers helfen zusätzliche Schallschutzrippen, die Geräuschentwicklung zu reduzieren. Bildquelle: Geberit

Fachartikel

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.