18
Sep

Architecture and Vision gewinnt Skulpturen-Wettbewerb

Projekte (d)
'

Das internationale Architekturbüro Architecture and Vision gewinnt den Wettbewerb für eine Skulptur auf der »Piazza della Memoria« an der Uferpromenade von Messina in Sizilien.

Die Jury unter Vorsitz von John Caminiti, entschied sich einstimmig für das Projekt mit dem Motto »Der Phoenix - die glorreiche Wiedergeburt«. Gemäss der Jury wird die Skulptur durch ihren dreidimensionalen Charakter substantiell dazu beitragen das Gesamtbild der Umgebung zu definieren und auszuzeichnen. Damit wird ein Prozess echter Identifikation mit dem kollektiven Gedächtnis der Stadt initiert, so der Juryvorsitzende.

'

Aufgabe des Wettbewerbs war, eine Skulptur zu finden, die das kollektive Gedächtnis der Stadt Messina thematisiert, die 1908 von einem Erdbeben komplett zerstört wurde. Die »Piazza della Memoria« ist einer von sieben Plätzen entlang des alten Kais der Hafenstadt Messina. Diese sind teil eines 2003 begonnenen Stadterneuerungsprojektes dess Ziel es ist die Qualität der Plätze zwischen den entlang des Kais verlaufenden Gebäuden zu verbessern. Diese wurden anfang 1930 von führenden Vertretern des italienischen Rationalismus entworfen.

Der Entwurf - LaFenice - bildet nach Angabe von Architecture and Vision eine Verbindung zwischen Erde und Himmel, zwischen Vergangenheit und Zukunft und reflektiert die Lichter und Bewegungen der Stadt in den Platz hinein. Die abstrakte Skulptur besteht aus dreieinhalb reflektierenden und leicht verschobenen Doppelpyramiden, die an Wachstum und das Emporfliegen eines Vogels erinnern.

Die in der monolithischen Skulptur inherente Dualität zwischen »statisch« und »dynamisch« wird zum universellen Symbol für das menschliche Leben und die menschliche Kultur, die sich auf der Basis eines kollektiven Gedächtnisses weiterentwickelt, so die Entwerfer.

Architekten: Arturo Vittori and Andreas Vogler (Architecture and Vision)
Mitarbeiter: Simonetta D'Ottaviano, Lidija Jandric, Manuela Festa.
Ingenieure: Niccolo Baldassini, RFR Paris
Bauherr: Comune di Messina


Architecture and Vision, www.architectureandvision.com
  
'

'

'

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen