28
Jan

Lichtsystem mit biomorpher Struktur

Unternehmen

Ulrich Sattler (links) und Michael Schmidt haben das modulare Lichtsystem Avveni entwickelt. Das Besondere ist die biomorphe Struktur und der extrem flache Leuchtenkopf. Avveni begeistert Planer, weil sich das System individuell gestalten und maßgeschneidert an die jeweilige Raumsituation anpassen lässt. Foto: SATTLER 

Ulrich Sattler ist Gründer von SATTLER Leuchten. Seine Vorliebe für klare und geometrische Formen sind auch das Markenzeichen seines Unternehmens. Sein Wunsch war es, aus nur wenigen Grundkomponenten eine Leuchte zu gestalten, die viele unterschiedliche Nutzer begeistern sollte. Dabei war Michael Schmidt mit seinem Designbüro code2design ein kongenialer Partner: Er entwickelte ein modulares System, das sich von der Einzelleuchte bis hin zu verzweigten, biomorphen Strukturen ausgestalten lässt. Somit ist jedes System einzigartig und hat die Aura eines Unikats. Bemerkenswert ist auch der super flache, bewegliche Leuchtenkopf mit integriertem Spot.

Die Liebe zum Detail zeigt sich in der Gestaltung von hochwertigen Oberflächen, präzisen, formalen Flächen und Übergängen. Foto: SATTLER
Je nach Anzahl der Leuchtenköpfe oder Länge der Ausleger variiert das Erscheinungsbild der Avveni. Foto: SATTLER
Eine Deckenleuchtenvariante der Avveni mit zwei Auslegern. Die um 360° drehbaren Leuchtenköpfe ermöglichen individuelle Lichtinszenierungen. Foto: SATTLER
Die »wenigen« Einzelkomponenten des modularen Lichtsystems Avveni. Visuelles Merkmal ist der präzise gefertigte, kreisförmige Kopf – die Kreisform ist ein Markenzeichen von SATTLER. Foto: code2design

Lichtsystem mit biomorpher Struktur
Etwas Neues zu entwickeln und dafür zu begeistern, dieser Wunsch steht hinter fast jeder ambitionierten Produktentwicklung. Einfach ist das nicht: Das Leuchtmittel LED mit allen Vorteilen ist im Markt angekommen, und im Design gibt es kaum einen Formenkanon, der nicht schon durchgespielt wäre. Wie also ist es möglich, etwas anders und besser zu machen und sich darin zu unterscheiden? Vor allem: wie gelingt es, dem Produkt eine besondere »Aura« zu verleihen, die den Nutzer sofort einfängt?

Die ersten Prototypen – hier wird ersichtlich, dass das modulare System aus nur wenigen Komponenten besteht. Foto: code2design

Mit der Spielmöglichkeit von der Einzelleuchte bis hin zu einer weit verzweigten Struktur, die zudem einen Spot in einen super flachen Leuchtenkopf integriert, ist dem Designteam um Michael Schmidt jedoch etwas Innovatives gelungen. Auf der diesjährigen Light+Building wurde das System »Avveni« zum ersten Mal vorgestellt und versetzte Planer und Architekten in Erstaunen. Wie der Designer erklärt, konnten sie den ‚Wow’-Effekt auf dem Messestand beobachten und hatten mit dem raumbildenden Lichtsystem, das sich individuell ausgestalten lässt, einen Nerv getroffen.

In einer Art „Ping-Pong“ reifen Ideen
Ulrich Sattler, Gründer und Geschäftsführer von SATTLER, kann für sich in Anspruch nehmen, mit seinen Produkten eine außerordentliche Detailqualität vorzulegen. An Michael Schmidt schätzt der Unternehmer, dass in einer Art »Ping Pong« Ideen reifen und sich auch ungewohnte und neue Designansätze bis zur Fertigung vorantreiben lassen. Beide verbindet, dass sie keine Kompromisse wollen, sondern perfekte Lösungen. Für Ulrich Sattler ist Michael Schmidt mit seinem Team nach eigener Aussage ein sehr guter Sparringspartner: Er ist technisch bewandert und inspiriert im Design.

Formale Klarheit und maximale Beweglichkeit, das waren die Aufgaben, die sich Designer und Hersteller bei der Avveni gestellt haben. Die Lösung liegt u.a. in einem magnetischen Kugelgelenk, das den Kopf um 360° drehbar macht. Foto: SATTLER

Das Unternehmen steht für ringförmige Leuchten in allen Dimensionen, die vorwiegend in öffentlichen Gebäuden, Shops, Banken oder in Firmensitzen zum Einsatz kommen. Diesmal wollte Ulrich Sattler jedoch auch eine Leuchte für das private Umfeld entwickeln. Für Michael Schmidt schloss das eine das andere nicht aus – er hatte sehr bald nach dem ersten Briefing die Idee eines modularen, verzweigten Systems im Kopf, mit dem sich vielfältige Leuchtenvarianten realisieren lassen.

So war es gedacht: Avveni als ein visuell leichtes, weit verzweigtes Lichtsystem, das auch monumentale Räume perfekt illuminiert. Foto: SATTLER

Verzweigte Strukturen – große Gestaltungspielräume
Die Einzelkomponenten, aus denen sich sowohl eine einzelne Leuchte als auch größere und verzweigte Strukturen bilden lassen, wurden klar definiert: Rohr und Ausleger, drei unterschiedliche Verbindungsknoten, magnetisches Kugelgelenk und Kopf. Um ein System zu entwickeln, das sich verzweigen kann wie das Astwerk eines Baumes, kamen weitere Anforderungen hinzu: vor allem an die Flexibilität und Leichtigkeit: Im Ergebnis wiegt der Leuchtenkopf nur noch 400 Gramm und kann dank des Kugelgelenks in jede Richtung geschwenkt werden. Mit nur 25 Millimetern Bauhöhe ist es gelungen, einen der leichtesten und flachsten LED-Leuchtenköpfe überhaupt zu realisieren.

Während des Entwurfprozesses entstand diese Skizze. Für Michael Schmidt und sein Team ist sie nach wie vor ein wichtiges »Designwerkzeug« und vermittelt erste Ideen. Foto: code2design

Lichttechnisches Expertenwissen, eine stetige Herausforderung
Sattler und Schmidt waren sich schnell darüber einig, dass ein System sowohl die Möglichkeit der Flächen- als auch der Akzentbeleuchtung bieten sollte. Dies stellte die Entwickler vor allem beim Spot vor eine große Herausforderung, denn keinesfalls sollte die flache Bauweise des Kopfes „geopfert“ werden. Außerdem wünschten sich der Designer und Hersteller »ein schönes, präzises Lichtbild«. All das war zunächst nicht gegeben. Daher war es notwendig, sich mit Experten für Lichtoptik zu beraten und schrittweise zur optimalen Lösung zu kommen. Der Lösungsansatz lag schließlich in der Integration einer super flachen Linse in den Leuchtenkopf.

Für Michael Schmidt sollte die neue Leuchtenserie durch und durch ein Sattlerprodukt werden: das beinhaltet die Gestaltung von hochwertigen Oberflächen, präzisen, formalen Flächen und Übergängen. Die Liebe zum Detail musste in jedem Aspekt des Produkts zum Ausdruck kommen.

Auch das ist ein Grund, warum Ulrich Sattler von der Arbeitsweise des Designstudios überzeugt ist: für in haben Michael Schmidt und sein Team die Philosophie des Unternehmens sofort erfasst und denken in jedem Entwicklungsstadium »voll und ganz« im Sinn von Sattler.

 

Über code2design, Michael Schmidt
Michael Schmidt hat code2design im Jahr 1995 gegründet. Das Designstudio in der Nähe von Stuttgart besteht aus sechs Mitarbeitern aus verschiedenen gestalterischen Disziplinen und kooperiert mit Einrichtungen aus Forschung und Wissenschaft. code2design ist mit zahlreichen hochkarätigen Designpreisen ausgezeichnet worden und entwirft unter anderem für Audi, Bross Italia, Falper, Haworth, Keramag, König+Neurath, Rehau, Sick Engineering und Xal.

Über Sattler
SATTLER wird von Ulrich Sattler in zweiter Generation geführt und ist ein in Göppingen ansässiges Familienunternehmen. International wird SATTLER nach eigener Aussage als Leuchtenhersteller geschätzt, der von der Konstruktion bis zur Produktion skulpturale Leuchten mit einer sehr hohen Detailqualität anbietet. So sind SATTLER Leuchten begehrte Ausstattungsobjekte für Foyers, Shops und Malls, repräsentative Wohnhäuser und Chefetagen in aller Welt.


Fotografie: Bernhard Tränkle, ArchitekturImBild

Projekte (d)

Weissenhof-Siedlung. Bildquelle: Architekturzeitung

Termine

Rockfon Eclipse Deckensegel im farbgleichen Money Room. Foto: Rockfon

Innenausbau

Wichtiger Bestandteil von groupCONTROL ist der Multi Master Controller, welcher das erste Steuergerät auf dem Markt ist, das nach Zhaga D4i zertifiziert wurde. Bildquelle: Tridonic

Außenraum

Das Nürnberger Rathaus wurde zwischen 1616 und 1622 errichtet. Allerdings erlitt es während des Zweiten Weltkriegs starke Beschädigungen. Heute beherbergt es eine Touristenattraktion. Bildquelle: Hoba

Türen+Tore

Foto: Martina Carantani - Francesca Brambilla Comunicazione / KEIMFARBEN

Unternehmen

Mit schlanken Pfahlkonstruktionen löst RPBW die gigantischen Volumina des Hotels Andaz und der Wohntürme, die sich bis zu 65 Meter oberhalb der Piloti erheben, optisch auf. Die mit iGuzzini realisierte Außenbeleuchtung von podpod design unterstützt diesen Effekt. Bildquelle: Friedrich Michael Jansenberger

Außenraum

Das einzige Isolierglas, das es schusshemmend und gebogen gibt, ist sedak isosecure. Bild: sedak

Fassade

SWISS KRONO OSB/3 sensitiv EN300 für besonders sensible Bereiche wie Kitas oder Schulen. Bildnachweis: SWISS KRONO | Foto: Jan Meier

Hochbau

In den österreichischen L’Osteria-Restaurants spielt die Allgemeinbeleuchtung eine große Rolle, denn sie soll die Wohlfühlatmosphäre unterstützen. Für seine Spy-Stromschienenstrahler hat Delta Light daher eine Softdim-Variante entwickelt, die auf 1.800 K gedimmt werden kann. Bildquelle: L’Osteria Österreich

Design+Oberfläche

Die Hybrid-Leuchte Zoover von Delta Light, die auch für gute Raumakustik sorgt, erscheint aus verändertem Blickwinkel in einem anderen Licht. Je niedriger die Augenhöhe, umso mehr wird die diffuse Lichtscheibe zunächst als Sichel und schließlich in ihrer ganzen Form wahrgenommen. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Mit großer Sonnenterrasse aus Cedral Dielen lädt das Eventboot ‘Herz Ahoi‘ zu privaten Feiern und Firmenmeetings auf dem Wannsee ein. Foto: HGEsch Photography

Außenraum

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.