19
Sep

Ausstellung: Kleinstadt mit „bester Deutscher Architektur“

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

 

Eine Schau mit Kulturdenkmälern, historischen Bauwerken, staatlichen, städtischen, sakralen und Profanbauten aus Deutschland und der Welt für Groß und Klein – das war „Minidomm“ in Ratingen-Breitscheid. Eröffnet 1967 existierte der von dem Architekten Wilhelm Dommel initiierte Park nur knapp 25 Jahre, die Idee einer Miniaturstadt lebt bis heute. Die Ausstellung „Kleine Modellstadt“ zeigt die Fotografien von Christian Konrad, der die liebevoll gefertigten Modelle kurz vor der Schließung des Parks dokumentierte.

raumgalerie minidomm 02 mannesmann

Vernissage: Mittwoch, 29. Mai 2019, Ausstellung: bis 9. Juli 2019

Es war eine kleine Sensation: Im Jahr 1967 eröffnete der Freizeitpark „Minidomm“ in Ratingen-Breitscheid bei Düsseldorf, auf einem ehemaligen Sumpfgebiet mitten im Niemandsland. Der Architekt Wilhelm „Will“ Dommel (1914 – 1988) hatte sich damit einen Traum erfüllt, an dem er und sein Team aus europäischen Modellbauern, Kunstschnitzern und Malern rund 15 Jahre lang mit viel Engagement arbeiteten. Über 300 Beispiele „bester Deutscher Architektur“ wurden gezeigt. Auf gut 80.000 Quadratmetern war eine Miniaturstadt entstanden, die Architekturen vornehmlich aus Deutschen Städten und einige europäische, später auch internationalen Highlights zeigte. Allesamt im Maßstab 1:25. Minidomm avanciert schnell zu einer wichtigen und beliebten Publikumsattraktion im Rheinland der 1960er- und 1970er-Jahre, wuchs und wurde bald durch ein Hotel und Restaurantbetrieb ergänzt. Der Parkplatz fungierte am Abend als Autokino, das über viele Jahre die Nr. 1 unter allen deutschen Filmtheatern war.

raumgalerie minidomm 03 westfallenhalle

Die ursprünglich von Ingenieursleistung, Handwerkskunst und einer gehörigen Portion Idealismus getriebene Idee wurde in den 1980er-Jahren jedoch von immer größeren Event-bezogenen Freizeitparks überholt. Es begann der langsame Verfall des Geländes, der im Jahr 1992 schließlich zum endgültigen Aus von Minidomm führte, auch weil die Stadt Ratingen den Ausbau von Park und Kino nicht genehmigte. Die Anlage selbst war da bereits nicht mehr in bestem Zustand. So wurden die Modelle größtenteils versteigert und sind heute in alle Welt zerstreut. Nur eine kleine Fangemeinde kümmert sich heute noch um das Erbe des Freizeitparks Minidomm in Ratingen-Breitscheid.

raumgalerie minidomm 04 towerbrige

Die Ausstellung „Kleine Modellstadt – Minidomm“ rückt das Architekturmodell-Kleinod wieder ans Licht der Öffentlichkeit. Gezeigt werden die Fotografien der beiden Düsseldorfer Künstler Christian Konrad (1965) und Stefan Schneider (1962), die – durch die Presse auf die Schließung des Parks aufmerksam geworden – kurz vor dem Abriss der Anlage eine Momentaufnahme anfertigten. Ihre fotografische Bestandsaufnahme ist eine dokumentarische Rückschau in Form von Fotos, Dias und Videoaufnahmen, die letztendlich auch den Aufbruch in eine neue Zeit und das damit verbundene Scheitern einer leidenschaftlichen Idee dokumentiert. Ihre Miniaturarchitekturfotografien nehmen mit auf eine Reise zwischen Werbung, Dokument, künstlerischer Ambition und 1980er-Jahre-Charme.

KLEINE MODELLSTADT MINIDOMM

Vernissage: Mittwoch, 29. Mai 2019, Einlass ab 19 Uhr
Das Raumgeflüster: ab 19:30 Uhr mit Christian Konrad, Thomas Geuder und dem Publikum
Im Anschluss: Get-together

Ausstellung: bis 9. Juli 2019

Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart

 

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen