24
Jun

Symposium: Auswirkungen der Digitalisierung auf Städte

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

 

„Urban Systems, Global Challenges, Digital Tools“ lautet der Titel des Internationalen Symposiums an der Universität Stuttgart. Das Symposium über aktuelle Themen der Stadtentwicklung in Zeiten digitaler Transformation und globaler Herausforderungen richtet sich an Stadtverwaltungen, Architekten und Stadtplaner, Wissenschaftler, Unternehmen, Studierende und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Veranstalter sind das Reallabor Stadt: Quartiere 4.0 und das Kompetenzzentrum für Global System Science bwHPC-S5.

Die Veranstaltung im HLRS (Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart) geht der Frage nach, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf Städte als zentrale Lebensräume haben wird. Wie kann beispielsweise der Konflikt zwischen kontinuierlich kürzer werdender Innovationszyklen digitaler Produkte und Prozesse einerseits mit der Langlebigkeit städtischer Infrastrukturen gelöst werden oder wie sind konventionelle Planungs- und Entscheidungsverfahren mit der immer schnelleren Veränderungsgeschwindigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft in Einklang zu bringen? Auch wird das Thema digitale Werkzeuge und Methoden für eine effiziente, bedarfsgerechte und zielgerichtete Entwicklung und Planung von zukunftsfähigen Lebensräumen erörtert. Schwerpunkt des ersten Tages ist die „Digitalisierung in der Beteiligung“ (Vorträge in deutscher Sprache). Am zweiten Tag werden digitale Methoden aus unterschiedlichen Disziplinen zu Analyse, Simulation, HPC und prognostischen Tools vorgestellt (Vorträge in englischer Sprache). In den Nachmittags-Workshops können digitale Werkzeuge und Formate in beispielhaften Szenarien selbst erprobt werden. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Teilnehmenden jedoch begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung erforderlich

Weitere Informationen und Anmeldung: digitale-mitwirkung.de

Internationalen Symposium „Urban Systems, Global Challenges, Digital Tools“ am 28. und 29. Mai 2019 an der Universität Stuttgart, Nobelstraße 19, 70569 Stuttgart.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei dem Bau des Gebäudekomplexes AFI Vokovice in Prag stand der Nachhaltigkeitsgedanke im Fokus. Daher hat das Objekt im Januar 2019 die höchste LEED-Zertifizierung „LEED Platinum” erhalten. Foto: heroal

Unternehmen

Die Ferienhäuser im Center Parcs Park Allgäu fügen sich idyllisch in die Umgebung ein und erinnern an einen ruhigen Vorort. Die gesamte Ferienanlage umfasst 1.000 Wohneinheiten mit 5.004 Betten. Foto: Center Parcs Park Allgäu

Gebäudetechnik

Mit dem neuen ISOVER Schallschutz-Rechner bietet der Dämmstoffspezialist ein innovatives Berechnungsprogramm zur Prognose der Luft- und Trittschalldämmung. Foto: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H

Planung

Schon von weitem sichtbar: Die Befreiungshalle, das Wahrzeichen der Stadt Kelheim. Bildquelle: KEIM

Fassade

Ausgezeichnet mit dem German Innovation Award 2019 in der Kategorie „Excellence in Business to Consumer – Public Space“ in Gold: Das innovative Bluetooth-Modul von Schell, das die einfache Parametrierung ermöglicht, leistet einen Beitrag zum Erhalt der Wassergüte und kann z.B. Stagnationsspülungen aufzeichnen. Foto: Schell

Unternehmen

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen