22
Jul

THE SWARM – a Parametric Pavillon

Nachrichten

Die Ausstellung »THE SWARM – a Parametric Pavillon« im Außenbereich der Bayerischen Architektenkammer ist das Ergebnis einer fünfmonatigen Entwurfsarbeit und anschließenden zweiwöchigen Aufbauphase. Hauptexponat ist eine etwa 4 Meter hohe und 15 Meter lange Skulptur aus Alucobond in Form eines abstrahierten Vogelschwarms.

{youtubejw width="610" height="370"}9bl4Mbn6j1s{/youtubejw}

Entstanden ist »THE SWARM« am neuen Lehrstuhl für Emerging Technologies der Architekturfakultät der TU München. Im Rahmen eines internen Wettbewerbs wurde das erste Konzept von Magnus Möschel im Sommersemester 2011 unter Gastprofessor Charles Walker ausgewählt. Die Studenten Sabrina Appel, Max Langwieder und Sascha Posanski arbeiteten den Entwurf aus und setzten ihn unter Anleitung der Assistenten Nadine Zinser–Junghanns, Moritz Mungenast und Wieland Schmidt im folgenden Semester in die Realität um.

Die Skulptur verbleibt drei Monate, die Ausstellung ist noch bis zum 4. Mai in der Bayerischen Architektenkammer zu sehen.

Unterstützt wird das Projekt von den Firmen 3A Composites GmbH, Aluform GmbH, Metallbau Böhm, Würth, ERCO, Terrafix, Boels und durch das Tragwerksplanerbüro Leonhardt, Andrä und Partner.

Bayerische Architektenkammer, Waisenhausstraße 4, München
Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 9.00 – 17.00 Uhr, Fr. 9.00 bis 15.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Serge Ferrari/Fotograf Cédric Widmer

Projekte (d)

Albert Kahns Fabrikarchitektur wurde früh zum Wahrzeichen der industriellen Massenproduktion.Foto: FH Münster/Fachbereich Architektur

Fachliteratur

Blick von der Zufahrt auf die Südfassade von Schloss Kummerow.

Fassade

Robotergesteuerte Super Spacer Applikation bei XXL-Isolierglaseinheiten. Foto: Rene Müller

Fassade

Makroaufnahme des Prototypen des innovativen Sonnenschutzes: Durch Spannung entstehen Öffnungen, die Licht durchlassen. Fotografin: Sandra Junker / TU Darmstadt

Fassade

Der Gewinnerentwurf des neuen Technologie-Zentrums auf dem Gelände der Firmenzentrale von Giesecke+Devrient stammt vom Architektenbüro HENN. Quelle G+D

Projekte (d)

Der Klinkerpavillon ist das neue Wahrzeichen vor dem Ausstellungszentrum des Hagemeister Ziegelwerks. Mit einer Verbindung aus Ziegel, Carbontextil sowie Betonmörtel konnte eine tragfähige „Schale“ mit einer weiten Auskragung realisiert werden. Foto: Karl Banski

Hochbau

Berg- und Talstation sind mit Annexbauten ausgestattet, die dem Besucher einen Zusatz an Komfort bieten. Die Mittelstation hingegen ist sehr puristisch, was den Blick freigibt auf die schöne Glaskonstruktion. Foto: Glas Marte

Fassade

Das von der Bausparkasse Schwäbisch Hall ins Leben gerufene und durch Deutschland tourende Wohnglück-Smarthaus soll zeigen, wie komfortabel es sich auf 25 Quadratmetern lebt. Eines der ausgewählten Produkte ist das WASHLET RX von TOTO. Das zeitlos-elegante Design, wie es für das japanische Unternehmen TOTO charakteristisch ist, ist für kleine Grundrisse geradezu prädestiniert. Auf Komfort muss nicht verzichtet werden – im Gegenteil. Foto: Studioraum

Gebäudetechnik

Die neue Stadtvilla greift die Elemente einer klassischen Gründerzeitvilla bewusst auf und interpretiert sie neu. Foto: Udo Schönewald

Hochbau

Mit der Versiegelung StoCryl BF 750 ermöglicht StoCryl BF 700 eine rutschhemmende Oberfläche und somit sichere Begehbarkeit. Bild: StoCretec

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen