21
Mai

THE SWARM – a Parametric Pavillon

Nachrichten

Die Ausstellung »THE SWARM – a Parametric Pavillon« im Außenbereich der Bayerischen Architektenkammer ist das Ergebnis einer fünfmonatigen Entwurfsarbeit und anschließenden zweiwöchigen Aufbauphase. Hauptexponat ist eine etwa 4 Meter hohe und 15 Meter lange Skulptur aus Alucobond in Form eines abstrahierten Vogelschwarms.

{youtubejw width="610" height="370"}9bl4Mbn6j1s{/youtubejw}

Entstanden ist »THE SWARM« am neuen Lehrstuhl für Emerging Technologies der Architekturfakultät der TU München. Im Rahmen eines internen Wettbewerbs wurde das erste Konzept von Magnus Möschel im Sommersemester 2011 unter Gastprofessor Charles Walker ausgewählt. Die Studenten Sabrina Appel, Max Langwieder und Sascha Posanski arbeiteten den Entwurf aus und setzten ihn unter Anleitung der Assistenten Nadine Zinser–Junghanns, Moritz Mungenast und Wieland Schmidt im folgenden Semester in die Realität um.

Die Skulptur verbleibt drei Monate, die Ausstellung ist noch bis zum 4. Mai in der Bayerischen Architektenkammer zu sehen.

Unterstützt wird das Projekt von den Firmen 3A Composites GmbH, Aluform GmbH, Metallbau Böhm, Würth, ERCO, Terrafix, Boels und durch das Tragwerksplanerbüro Leonhardt, Andrä und Partner.

Bayerische Architektenkammer, Waisenhausstraße 4, München
Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 9.00 – 17.00 Uhr, Fr. 9.00 bis 15.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen