28
Jan

Prognose Digitalisierung: Welche Online-Informationsquellen für Architekten wichtiger werden

Nachrichten

Die Informationsbeschaffung via Internet gehört auch für die Baubranche mittlerweile zum alltäglichen Handwerk. Allerdings gibt es bekanntermaßen verschiedene Arten von Online-Informationsquellen, die Wissbegierige aufsuchen können – je nachdem, wonach gefahndet wird. Doch welche Online-Informationswege werden bis zum Jahr 2021 wichtiger? Vorabergebnisse einer neuen Studie von BauInfoConsult zeigen, dass für Architekten nicht nur die Internetrecherche und googeln deutlich an Bedeutung hinzugewinnen. Interessanterweise prognostizieren die Planer, dass auch Internetseiten von Fachzeitschriften, Hersteller- und Lieferantenwebsites und unerwartet auch die Onlinepräsenzen von Behörden in den nächsten 3 bis 5 Jahren immer wichtiger werden. Andere Informationswege wie etwa Foren und Social Media hinken da vergleichsweise hinterher.

Online-Informationsquellen für Architekten

Mehr als jeder dritte deutsche Architekt geht davon aus, dass Google und das World-Wide-Web auch zukünftig immer wichtiger wird. Freuen können sich aber auch die Fachverlage, denn jeder vierte telefonisch befragte Planer erwartet, dass die Internetseiten von Fachzeitschriften bis 2021 an Bedeutung zunehmen werden. Weitere Ergebnisse des neuen Kommunikationsmonitors von BauInfoConsult zeigen, dass Hersteller und Lieferanten gut beraten sein werden auch zukünftig auf Ihre Internetpräsenz zu achten: Fast jeder fünfte Befragte sieht die Wichtigkeit dieser Informationswege nämlich stärker werden.

Überraschenderweise werden auch die Websites der Behörden nach Ansicht der Planer immer wichtiger. Diese Einschätzung dürfte auch mit der schlichten Annahme zusammenhängen, dass die Vielzahl unterschiedlicher Vorschriften, Regelungen und bürokratischer Hürden bis zum Jahr 2021 noch weiter anwächst. Ähnlich sehen dies auch die in der Studie ebenfalls befragten SHK-Installateure, Bauunternehmer oder Trockenbauer und Maler.

Der schleichende Bedeutungsverlust von Social-Network-Pionieren wie etwa Facebook dürfte sich auch zukünftig fortsetzen – zumindest, was die Attraktivität für eine berufliche Nutzung bei den Planern angeht. Blogs und Foren messen die heimischen Architekten in den kommenden Jahren auch nicht viel Bedeutung bei – ganz im Gegensatz zu anderen Branchenakteuren, wie etwa Bauunternehmern, Malern oder Trockenbauern, die laut Studienergebnis hier deutlich aufgeschlossener sind.

Über die Studie
Die Ergebnisse stammen aus dem Kommunikationsmonitor 2016 – Online-Verhalten. Die neue Marktstudie von BauInfoConsult analysiert das Online-Verhalten der Baubranche auf Basis von 720 telefonischen Interviews unter Architekten, Bauunternehmern und Handwerkern. So entsteht ein umfassendes Bild, wie sich Planer und Verarbeiter im World-Wide-Web bewegen und was Hersteller und Handel ihnen online zu bieten haben sollten.

Die Studie behandelt unter anderem:
• Online vs.- Offline
• Internetrecherche und Internetnutzung
• Online-Handel/Webshops
• Social Media
• Bekanntheit und Potenziale von Bau-Apps
• Bedeutung der Webseiten/Newsletter von Herstellern und Fachverlagen

Die komplette Studie kann ab April 2016 bei BauInfoConsult erworben werden. Fragen zur Studie beantwortet Christian Packwitz unter 0211301559-12 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Fotografie: Bernhard Tränkle, ArchitekturImBild

Projekte (d)

Weissenhof-Siedlung. Bildquelle: Architekturzeitung

Termine

Rockfon Eclipse Deckensegel im farbgleichen Money Room. Foto: Rockfon

Innenausbau

Wichtiger Bestandteil von groupCONTROL ist der Multi Master Controller, welcher das erste Steuergerät auf dem Markt ist, das nach Zhaga D4i zertifiziert wurde. Bildquelle: Tridonic

Außenraum

Das Nürnberger Rathaus wurde zwischen 1616 und 1622 errichtet. Allerdings erlitt es während des Zweiten Weltkriegs starke Beschädigungen. Heute beherbergt es eine Touristenattraktion. Bildquelle: Hoba

Türen+Tore

Foto: Martina Carantani - Francesca Brambilla Comunicazione / KEIMFARBEN

Unternehmen

Mit schlanken Pfahlkonstruktionen löst RPBW die gigantischen Volumina des Hotels Andaz und der Wohntürme, die sich bis zu 65 Meter oberhalb der Piloti erheben, optisch auf. Die mit iGuzzini realisierte Außenbeleuchtung von podpod design unterstützt diesen Effekt. Bildquelle: Friedrich Michael Jansenberger

Außenraum

Das einzige Isolierglas, das es schusshemmend und gebogen gibt, ist sedak isosecure. Bild: sedak

Fassade

SWISS KRONO OSB/3 sensitiv EN300 für besonders sensible Bereiche wie Kitas oder Schulen. Bildnachweis: SWISS KRONO | Foto: Jan Meier

Hochbau

In den österreichischen L’Osteria-Restaurants spielt die Allgemeinbeleuchtung eine große Rolle, denn sie soll die Wohlfühlatmosphäre unterstützen. Für seine Spy-Stromschienenstrahler hat Delta Light daher eine Softdim-Variante entwickelt, die auf 1.800 K gedimmt werden kann. Bildquelle: L’Osteria Österreich

Design+Oberfläche

Die Hybrid-Leuchte Zoover von Delta Light, die auch für gute Raumakustik sorgt, erscheint aus verändertem Blickwinkel in einem anderen Licht. Je niedriger die Augenhöhe, umso mehr wird die diffuse Lichtscheibe zunächst als Sichel und schließlich in ihrer ganzen Form wahrgenommen. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Mit großer Sonnenterrasse aus Cedral Dielen lädt das Eventboot ‘Herz Ahoi‘ zu privaten Feiern und Firmenmeetings auf dem Wannsee ein. Foto: HGEsch Photography

Außenraum

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.