23
Mai

Veröffentlichung: Raumdramaturgie - Grundlagenwerk für die Typologie u. Inszenierung von Innenräumen

Fachliteratur

Raumdramaturgie - Grundlagenwerk für die Typologie u. Inszenierung von Innenräumen»Architektonische Räume und Raumfolgen werden wesentlich von ihrer wirkungsvollen Inszenierung mitbestimmt. Das Repertoire solcher Inszenierungen fassen, formulieren, analysieren und für die Anwendung beim Entwerfen aufbereiten ist der Gegenstand der Raumdramaturgie«, so fasst der Autor und Professor für künstlerisch konzeptionelles Entwerfen an der Hochschule RheinMain, Holger Kleine, sein beim Birkhäuser Verlag erschienenes »Grundlagenwerk für architektonisches Entwerfen« zusammen.

»Raumdramaturgie« gliedert sich in vier große Teile: Im ersten Kapitel werden die archetypischen Grundzüge von Rauminszenierungen am Beispiel dreier Scuole Grandi – den prächtigen venezianischen Versammlungshäusern der Renaissance – beleuchtet und mit einer Fülle von Bildfolgen und Axonometrien aufgezeigt. Um die raumdramaturgischen Prinzipien aufzuspüren, werden Flächenfolgen (Böden, Wände, Becken), Raumbildungen, Raumfolgen und Raumgefüge untersucht und linear verglichen.

Der kompakte zweite Teil spiegelt dramaturgische Modelle am Horizont von Theater, Film und Musik – jenen Künsten, für die das In-Szene-Setzen von je her zur Inszenierung gehört. Zudem begibt sich der Autor auf die Spurensuche im historischen Architekturdiskurs: von den »Zehn Büchern über Architektur« von Vitruv über Palladios »Die vier Bücher zur Architektur« bis hin zu Le Corbusiers Beschreibung der Baukunst »als ein Drama«.

Die an den venezianischen Innenraumfolgen entwickelten Typologien werden im dritten und größten Teil des Buches an 18 zeitgenössischen Beispielen öffentlicher Bauten überprüft und mit den Strategien der erwähnten Künste abgeglichen. Von Scharouns Berliner Philharmonie und dem IIT-Studentencenter in Chicago von Rem Koolhaas über einen Berliner U-Bahnhof von Rainer Rümmler und ein Schwimmbad von Jean Nouvel bis hin zu einem Kindergarten bei Zürich von L3P Architekten eröffnen detaillierte Analysen die inszenatorischen Mittel und Lösungen. Durchgängig begleitet werden die Fallstudien von feingliedrigen aufgeklappten Axonometrien, durch die sich die Raumanschlüsse besonders gut veranschaulichen lassen.

Den Schluss bildet eine systematische Darstellung der Parameter und Dimensionen der Raumdramaturgie als Werkzeug des Entwerfens und der Erfahrung.

Buch auf Amazon bestellen: Raumdramaturgie - Grundlagenwerk für die Typologie und Inszenierung von Innenräumen

Holger Kleine
Raumdramaturgie - Typologie und Inszenierung von Innenräumen
2017, 296 Seiten, 150 Abbildungen (sw) | 150 Abbildungen (Farbe)
gebundene Ausgabe, Deutsch
ISBN 978-3-0356-0432-0
Verlag Birkhäuser, Basel


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen