20
Mai

DGNB Reports veröffentlicht: Circular Economy und Mensch im Mittelpunkt

Fachliteratur

 

Zur BAU 2019 präsentiert die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. zwei neue Reports, die Architekten, Planern und Bauherren Impulse für mehr Nachhaltigkeit in ihren Projekten geben. Die eine Publikation widmet sich dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und den vielfältigen Anforderungen einer Circular Economy im Kontext der Gebäudeplanung, Umsetzung und Nutzung. Der zweite neu veröffentlichte DGNB Report gibt einen Überblick darüber, wie der Mensch mit seinen Bedürfnissen nach Gesundheit und Wohlbefinden stärker in den Fokus der Planung, dem Bau und dem Betrieb von Gebäuden rücken kann. Beide Veröffentlichungen sind kostenfrei über die Website der DGNB erhältlich.

Nachhaltigkeit in all seinen Facetten hat im Planungs- und Bauwesen in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Passend dazu steht die DGNB Sonderschau auf der diesjährigen BAU, die vom 14. bis zum 19. Januar auf der Messe München stattfindet, unter dem Motto „Nachhaltig ist das neue Normal“. Gleichzeitig gibt es immer noch zahlreiche Themenfelder, in denen ein nachhaltiges Handeln nach wie vor nicht selbstverständlich ist. Dies betrifft die konsequente Wieder- und Weiterverwertung der im Bau eingebrachten Ressourcen genauso wie eine Planungskultur, die über ökonomische Motivationen hinaus den Mensch als Gebäudenutzer in den Mittelpunkt stellt.

Die jetzt veröffentlichten DGNB Reports greifen diese beiden Themen auf. Sie geben Architekten, Planern und Bauherren praktische Ansatzpunkte, wie sie die jeweiligen Aspekte bestmöglich in ihrer Planungs- und Baupraxis berücksichtigen können.

Circular Economy – Kreisläufe schließen, heißt zukunftsfähig sein

DGNB Report MenschimMittelpunktVor dem Hintergrund der zunehmenden Ressourcenverknappung und der aktuellen Klimaveränderungen ist das Konzept der Circular Economy für die Zukunftsfähigkeit des Bauwesens von besonderer Bedeutung. Dieses hat insbesondere die konsequente Wiederverwendung und Verwertung von Ressourcen im Fokus. In dem Report „Circular Economy – Kreisläufe schließen, heißt zukunftsfähig sein“ stellt die DGNB die wichtigsten Stellschrauben für die Umsetzung einer Circular Economy in der Bau- und Immobilienwirtschaft heraus. Die Publikation gibt Impulse, wie dies auf Konstruktions- und Materialebene praktisch erfolgen kann und hebt Projekte hervor, die zeigen, was heute schon möglich ist.

Kern der Publikation ist eine Toolbox, mit der eine umbau- und rückbaufreundliche Planung anwendbar gemacht wird. Dabei werden wesentliche Handlungsfelder mit den dazugehörigen Herausforderungen, Aufgaben und notwendigen Schritten für verschiedene Entscheidungsträger konkret benannt. Beispiele für solche Handlungsfelder sind die Optimierung der Rückbaupraxis, die Steigerung der Nachfrage von Recyclinganteilen sowie die Vermeidung von Schad- und Gefahrenstoffen. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt des Reports liegt auf der Mehrfachnutzung von Flächen. Auch hierzu werden strategische Handlungsfelder vorgestellt und mögliche planerische Ansätze zur Umsetzung aufgezeigt.

Lebenswert und Zukunftsfähig – Der Mensch im Mittelpunkt des nachhaltigen Bauens

DGNB Report CircularEconomyFür Gebäude ein neues Qualitätsverständnis zu entwickeln und sie als Zeichen der Wertschätzung von Menschen zu verstehen, ist ein Anliegen, das die DGNB in ihrem neuen Report „Lebenswert und Zukunftsfähig – Der Mensch im Mittelpunkt des nachhaltigen Bauens“ verfolgt. Demnach sollen die Planung, die Ausführung und der Betrieb eines Gebäudes das menschliche Wohlbefinden fördern und individuelle Bedürfnisse berücksichtigen. Als integrale Aspekte der Nachhaltigkeit hat die DGNB dies über unterschiedlichste Kriterien schon immer in ihrem Zertifizierungssystem adressiert. Der jetzt veröffentlichte Report stellt diese Punkte gebündelt zusammen und arbeitet heraus, warum diese für die Zukunftsfähigkeit der gebauten Umwelt von großer Bedeutung sind.

Dabei stellt der DGNB Report die Rolle des Menschen im Kontext der gebauten Umwelt heraus, indem die verschiedenen Einflussfaktoren auf Gesundheit und Wohlbefinden herausgearbeitet sowie Strategien und Ansatzpunkte für Bauherren, Architekten und Planer benannt werden. Unterschieden wird dabei in Empfehlungen für eine positive Reizsetzung und zur Vermeidung von Störfaktoren. Komplettiert wird die Publikation durch Praxisbeispiele und eine Checkliste, die in 13 Punkten zeigt, wie der Mensch auch mit wenig Aufwand in den Mittelpunkt der Planung rücken kann.

Vorstellung im Rahmen der BAU 2019 in München

Beide Reports können kostenlos unter www.dgnb.de/reports heruntergeladen werden. Für Besucher der BAU gibt es die Möglichkeit, Exemplare in gedruckter Form zu bekommen. Erhältlich sind diese auf der DGNB Sonderschau in Halle C2 an Stand 303, die selbst unter den vielfältigen Aspekten der Circular Economy konzipiert wurde.

Zum Thema „Circular Economy“ findet auf der DGNB Sonderschau am ersten Messetag (14. Januar) ab 14 Uhr eine Runder-Tisch-Veranstaltung statt, zu der Interessierte eingeladen sind. Passend zum „Mensch im Mittelpunkt“-Report gibt es am 17. Januar ebenfalls ab 14 Uhr eine Veranstaltung zum Thema „Gesundes Bauen“.

Das komplette BAU-Angebot der DGNB ist online unter www.dgnb.de/BAU2019 zu finden.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen