28
Jan

Fachbeträge zur Luftfeuchtigkeit in Räumen

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Feuchtigkeit ist in der Gebäudetechnik und im SHK-Handwerk einer der meist unterschätzen Messparameter. Wie sich Feuchte auf das Raumklima auswirkt und welche Rolle sie in der Normen-Landschaft in Deutschland und Europa aktuell spielt – diesen Fragen stellt sich die neue Know-how-Reihe „Feuchtigkeit - die unterschätze Messgröße“ des Messtechnik-Experten Testo. Interessierte erhalten nach Registrierung zur Know-how-Reihe fünf Beiträge per E-Mail zu diesem Thema.

Wenn sich Menschen in einem Raum wohl fühlen, dann werden Luftfeuchtigkeit und Temperatur als angenehm empfunden. Dieser Zustand wird als behagliches oder optimales Raumklima bezeichnet. Leider wird die Luftfeuchtigkeit und ihr Einfluss auf das Raumklima sowie die Behaglichkeit zu wenig beachtet; nicht selten mit ernsten Folgen für die Gesundheit, die Bausubstanz oder das Mobiliar. Der erste Beitrag der fünfteiligen Know-how-Reihe von Testo zeigt auf, dass die Raumluftfeuchte für die richtige Auslegung von Lüftungs- und Klimaanlagen eine große Rolle spielt, die endlich auch in der Fachwelt anerkannt wird.

In den folgenden Beiträgen wird die Messgröße Feuchtigkeit in deutschen Normen wie ENEV, GEG oder VDI 6022 & Co. und europäischen Normen wie der Normenreihe EN 16798 unter die Lupe genommen. Des Weiteren wird in einem Beitrag die Frage aufgeworfen und untersucht, ob sich Luftfeuchtigkeit in Räumen als Führungsgröße eignet? Tatsächlich ist dieser Parameter bei der Planung einer Lüftungs- oder Klimaanlage selten die maßgebliche Führungsgröße. Was ist „feuchte“ Luft, wann oder warum wird sie „trocken“, wieviel Wärmeenergie steckt darin und was hat das alles mit der spezifischen Enthalpie zu tun? Aufschlüsse über die Zusammenhänge zwischen feucht, trocken, Wärmeenergie, Enthalpie liefert die Physik, genauer die Gesetze der Thermodynamik, auf die im fünften Fachbeitrag eingegangen wird.

Fachbeträge der Know-how-Reihe im Überblick:

Teil 1: Luftfeuchtigkeit in Räumen: So wichtig ist sie für ein gutes Raumklima
Teil 2: VDI 6022 & Co.: Feuchte in europäischen Verordnungen
Teil 3: ENEV, GEG & Co.: Feuchte in deutschen Verordnungen
Teil 4: Luftfeuchtigkeit in Räumen: Die neue Führungsgröße?
Teil 5: Luftfeuchtigkeit in Räumen, Thermodynamik und Enthalpie

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Fachbeiträgen und Anmeldemöglichkeit zur Know-how-Reihe finden Interessierte auf:

https://www.testo.com/de-DE/anforderung/wissensdatenbank-luftfeuchtigkeit-raeume


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fließende Übergänge prägen nicht nur den Haupteingang, sondern das gesamte Sportbad Friedrichshafen. Bildquelle: Agrob Buchtal Gmbh / David Matthiessen, Stuttgart

Projekte (d)

Direkten Zugang vom inneren Wohn-/Essbereich zu Pool und Terrasse ermöglicht ein raumhohes Schiebesystem von ca. 9,00 m Breite und 2,90 m Höhe (Schüco ASS 50). Bild: Schüco International KG // Konstantinos Thomopoulos

Fassade

Bilder: Solarlux GmbH

Fassade

Meitan-Shiqian Expressway in der Guizhou Provinz. Bild mit freundlicher Genehmigung von Chongqing Traffic Planning, Survey and Design Institute

Planung

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Die Fertigteile für die Balkone wurden mit selbstverdichtendem Beton produziert. Foto: egbertdeboer.com

Fassade

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen