22
Jan

Kleine LED-Treiber ganz groß

Fachartikel

 

Größer, höher, breiter war einmal – der Trend zur Miniaturisierung erfasst immer mehr Bereiche. Auch beim Leuchtendesign ist Minimalismus gefragt. Tridonic ermöglicht mit neuen LED-Treibern kompakte Leuchten und zurückhaltende Ästhetik – bei gleicher Leistung. Das bietet mehr Raum für Architektur, Lichtwirkung und Design.

Der Wunsch und die Nachfrage nach freiem Leuchtendesign werden immer größer. Durch alte Technik nahmen Leuchten und Strahler oft große Dimensionen an, um die notwendigen Bauteile beherbergen zu können. Die gestalterische Freiheit war dadurch stark eingeschränkt. Auch das Temperaturverhalten der LED-Treiber begrenzte das Design der Leuchten. Aktuelle LED-Technologie löst das Problem und erlaubt es nun, Beleuchtungssysteme in kleineren Baugrößen umzusetzen. Die historischen Fortschritte in der Miniaturisierung sind in der Evolution der Treiber erkennbar. Die Entwicklung verläuft von reduzierten Treibern mit nur 97 Millimetern Länge, in-Track-Treibern und runden Treibern ganz ohne Trackboxen bis hin zur wegweisenden, minimalistisch gestalteten DC-String-Lösung: Durch die räumliche Trennung von AC/DC-Treiber und DC/DC-Board kommt die innovative Beleuchtungslösung komplett ohne sperrige Trackboxen aus. Auch bei klassischen linearen Treibern ist der Trend zum Minimalismus erkennbar. Die unterschiedlichen Treiberlösungen von Tridonic bilden dabei die gesamte Bandbreite ab – von einfach bis raffiniert, von kompakt bis revolutionär.

tridonic 02

Miniaturisierung bringt sowohl funktionale wie auch ästhetische Vorteile. Sie erlaubt es, Architektur und Beleuchtung zu einer Einheit verschmelzen zu lassen. Ganz nach dem Motto der aktuellen skandinavischen Designbewegung: Weniger ist mehr. Gefragt sind minimalistische Formen und versteckte Lichtquellen, die das Licht auf natürliche Weise erscheinen lassen. Kompakte LED-Treiber bilden die Basis für kleinere Leuchten mit schlankem Design und einer reduzierten Optik. Die Leuchten treten in den Hintergrund, was in vielerlei Hinsicht Vorteile bietet: Im Handel lenken sie nicht von der Ware ab. Auch in Museen und Kunstgalerien bleibt der Fokus auf den Exponaten. In der Gastronomie fügen sich kompakte Leuchten in die Umgebung ein, ohne viel Platz einzunehmen. Gleichzeitig reduzieren kleinere Leuchten den Materialverbrauch und damit das Gewicht sowie auch die Kosten.

tridonic 03

Minimalistische Treiberlösungen für maximale Flexibilität

Das große Sortiment an Treiberlösungen von Tridonic ermöglicht es, die Größe der Strahler und Leuchten gezielt zu beeinflussen. Innovationen steigern die Flexibilität zunehmend. Dank minimalistischer Treiber mit einer maximalen Länge von 97 Millimetern reduziert Tridonic die Größe von Trackboxen deutlich und ermöglicht damit ein ästhetisches Bild. Einige Leuchten verzichten sogar bereits komplett auf Trackboxen und treiben damit eine Miniaturisierung weiter voran.

Die In-Track-Treiber von Tridonic etwa lassen sich direkt in den Adapter für 230-V-Schienensysteme integrieren und kommen ohne die bisher erforderliche und auffällige Trackbox aus. Das macht sie platzsparend und beinahe unsichtbar. Gleichzeitig erzielen sie eine sehr gute Performance. Die fortschrittlichen Treiber kommen vor allem im Handel und Gastgewerbe sowie bei der Beleuchtung von Shops, Kunstgalerien und Museen zum Einsatz.

tridonic 04

Kleinere Bauformen ermöglichen filigraneres Leuchtendesign

Auch bei Anwendungen, bei denen der LED-Treiber direkt in der Leuchte verbaut und von außen nicht sichtbar ist, wünschen Leuchtenhersteller immer mehr Designfreiheit. Kleinere Bauformen ermöglichen hier mehr Spielraum. Dank neuester Technologien werden auch lineare Treiber zunehmend innovativer und kleiner – eine Entwicklung, die sich in den nächsten Jahren weiter fortsetzen wird. Treiber im schlanken Gehäuse bieten größten Nutzen bei immer kleiner werdendem Platzbedarf, wie die neue premium (PRE)-Treiberserie von Tridonic. Mit nur 11 bzw. 16 Millimeter Höhe statt bisher 21 Millimeter wurde ihr Platzbedarf in der Leuchte signifikant reduziert. Dabei bieten die Treiber die gleichen Vorteile wie ihre großen Vorgänger, etwa hinsichtlich Effizienz, leichter Programmierbarkeit und kleinstem Ripple. Durch das kleine und leichte Gehäuse eignen sich die Treiber ideal für Linear- und Flächenbeleuchtungen in Büroanwendungen sowie Stehleuchten.


Über den Autor:
Stefan Wallner ist Segment Manager Retail & Hospitality bei Tridonic

tridonic 05 stefan wallner


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen