19
Jan

Bessere Akustik für thermisch aktivierten Beton

Innenausbau

Deckenverkleidung mit »Busy-Effekt«: Durch verschiedene Kombinationen können Architekten unterschiedlichste Effekte erzeugen. Hier wurde ein extravaganter und lebendiger Effekt geschaffen

Hunter Douglas hat neue Deckenpaneele aus Aluminium entwickelt, die eine sehr gute Akustik erzeugen und gleichzeitig den Leistungsverlust in thermisch aktivierten Betongebäuden gering halten. Normale Standarddeckenpaneele beeinträchtigen die aufwärmende und abkühlende Wirkung von Beton und verhindern, dass Wärme und Kälte in die dahinterliegenden Räume abgegeben wird. Ohne Paneele hätte ein Raum allerdings zu wenig akustische Kapazität zur Schallabsorption.

2010 hat Hunter Douglas für das neue Gebäude der niederländischen Regierungsorganisation Waterschap Brabantse Delda in Breda akustische Paneele geliefert, die die thermische Leistung der Betonaktivierung weniger beeinträchtigen. Dort kamen sogenannte »BD-Paneele« mit einer Höhe von 40 Millimeter, einer Breite von 30 Millimeter und einer Fugenbreite von 20 Millimeter zum Einsatz. Der Hersteller hat dieses System optimiert, indem die Deckenverkleidung offener gestaltet wurde und die Paneele mit einem größeren Abstand voneinander montiert wurden. Den daraus resultierenden Verlust der Schallabsorptionskapazität kompensierte man durch die Entwicklung der »BXD-Paneele«.

Deckenverkleidung mit »Medium-Effekt«: Durch die Kombination von verschieden großen Deckenpaneelen lassen sich zahlreiche optische Effekte erzeugen. Hier wurde eine Zwischenlösung gewählt, die leicht lebendig, jedoch nicht zu unruhig wirkt

Im Ergbnis zeigen die neuen Paneele eine höhere Schallabsorption sowie einen verbesserten Wärme- und Kälteaustausch zwischen den Betonteilen. Mit einer Fuge von 30 Millimeter sorgen sie nun für mehr offenen Raum. Mit einer Höhe von 60 Millimeter und einer Breite von 30 Millimeter erreichen die Paneele darüber hinaus einen durchschnittlichen Schallabsorptionswert von 0,50. Werden BXD-Paneele mit verschiedenen Breiten (30, 80 und 130 Millimeter) und einer Fuge von 20 Millimeter kombiniert, kann sogar ein Absorptionswert von 0,85 erreicht werden.

Die Paneele haben neben ihrer technischen Funktion auch einen ästhetischen Wert: Da sie in verschiedenen Breiten und Höhen erhältlich sind, kann der Decke eines Raumes optisch eine weitere Dimension hinzugefügt werden. Sie können auf kreative Weise miteinander kombiniert werden, wodurch sich viele optische und gestalterische Möglichkeiten ergeben.

Hunter Douglas hat nach eigener Aussage beobachtet, dass in der Architektur der Trend zu Deckenverkleidungen mit verschiedenen Höhen geht. Als Reaktion darauf wurde das Angebot erweitert: Die neuen BXD-Paneele (Höhe: 60 Millimeter) sind erhältlich in Breiten von 30, 80 und 130 Millimeter. Die B-Paneele (Höhe: 20 mm) sind erhältlich in den Breiten 30, 80, 130 und 180 Millimeter. Die BD-Paneele (Höhe: 40 Millimeter) haben eine Breite von 30 Millimeter. Durch die Kombination verschiedener Größen kann ein Architekt der Decke eine ganz eigene Dynamik verleihen und auf diese Weise einen überraschenden 3D-Effekt erzeugen.

Alle »BXD-Paneele« sind individuell sowie in Kombination nach der EU-Standardnorm 13501-1 auf ihr Brandverhalten getestet worden. Sie wurden als B S2 d0 klassifiziert und sind somit schwer entflammbar.

Hunter Douglas Vertriebsbüro Deutschland, www.hd-as.de

Deckenverkleidung mit »Calm-Effekt«: Hier hat der Architekt die Variationen bewusst minimiert. Dadurch wurde ein ruhig wirkendes Design geschaffen 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Beispielhafte Räume für die Wissensarbeit der Zukunft. Foto: Nikolay Kazakov

Innenausbau

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

GIS Profile lassen sich mit Profilverbindern einfach zu Rahmenkonstruktionen für die Vorwandinstallation zusammenfügen. Foto: Geberit

Fachartikel

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen