19
Jan

Aluminium Chair von Charles und Ray Eames

Einrichtung

 

Die Aluminium Group von Charles und Ray Eames ist einer der bedeutendsten Möbel-Entwürfe des 20. Jahrhunderts. Mit den Modellen »EA 101«, »103« und »104« lanciert Vitra drei Varianten des Klassikers, die bereits als Aluminium Dining Chairs Teil des ursprünglichen Programms waren. Dank 26 neuen Farben des Bezugstoffs »Hopsak« lassen die Modelle aufeinander abgestimmte Möbelkompositionen im Esszimmer zuhause oder in Meetingbereichen Wirklichkeit werden.

Die Aluminium Group von 1958 veranschaulicht exemplarisch das Designverständnis von Charles und Ray Eames: Ihre konstruktive Intelligenz, ihr Verständnis für die Möglichkeiten eines Materials, ihr den industriellen Bedingungen angepasstes Entwurfsdenken und ihre Fähigkeit, eine einmal entwickelte Grundform durch geringe Variationen für verschiedene Einsatzbereiche tauglich zu machen. Das Designer-Ehepaar verliess bei der Konstruktionsweise des Stuhls das Prinzip der Sitzschale. Vielmehr wurde eine Stoff- oder Lederbahn straff, aber federnd zwischen zwei geschwungene Seitenteile aus Aluminium gespannt. Sie verleihen dem Entwurf seine ikonische Silhouette.

Mit den Modellen »EA 101«, »103« und »104« lanciert Vitra drei Varianten des Klassikers neu, die als Aluminium Dining Chairs Teil des ursprünglichen Programms waren. Sie unterscheiden sich von den als Konferenzsessel eingesetzten Modellen der Reihe »EA 105-108« in fast allen Bauteilen: Die Sitzschale aus Stoff, Netz oder Leder ist schmaler, die Sitzgeometrie ist aufrechter, die Ausleger des Untergestells sind dünner und die Armlehnen kürzer. »EA 101-104« erweitern damit die Auswahl in der Stuhlfamilie um eine Gruppe kleinerer und leichterer Stühle. Mit diesen Eigenschaften eignen sich die Aluminium Chairs »EA 101-104« ideal für das tischorientierte Sitzen – sei es zuhause am Esstisch oder in Meetingbereichen im Büro. Während die grosszügig dimensionierte Gruppe »EA 105-108« eine leicht zurückgelehnte Sitzposition bietet, erleichtert die aufrechtere Sitzhaltung der Modelle »EA 101-104« aktive Tätigkeiten am Tisch.

 

Der Stoff »Hopsak« wird seit 1971 exklusiv für Vitra hergestellt. Das langlebige und ausdrucksstarke Flachgewebe wurde ursprünglich in einer Farbpalette von Alexander Girard für die Eames und Nelson Collection angeboten. Im Laufe der Zeit wurde »Hopsak« immer wieder bezüglich technischer Anforderungen und Farbempfinden aktualisiert und ist heute im Stoffsortiment von Vitra der Klassiker schlechthin. In Zusammenarbeit mit der niederländischen Designerin Hella Jongerius hat Vitra die Farbpalette von »Hopsak« nun von Grund auf überarbeitet und die Auswahl auf insgesamt 28 Farben ausgeweitet – davon 26 neue Duoton-Stoffe. Die Duoton-Farben bieten in kontrastreichen, in leuchtenden oder in ruhigen Kombinationen von Kett- und Schussfäden eine Vielzahl von Gestaltungsoptionen. Bei Hopsak geht es darum, Neues nicht bloss durch das Verweben zweier Farben zu schaffen, sondern auch durch die Verknüpfung von Designgeschichte und aktuellem Empfinden, durch die Vereinigung von industrieller Bürowelt und wohnlicher Weichheit. Lebendige Farbfamilien von roten, grünen oder blauen Farbtönen und Gruppen von hellen oder dunklen Stoffen lassen so fein aufeinander abgestimmte Farbenspiele im Raum zu.

Die neue Farbpalette verleiht der Eames Aluminium Group und anderen Klassikern von Vitra eine wohnliche Note und eröffnet dem Stoff neue Einsatzmöglichkeiten auf zeitgenössischen Entwürfen.

Vitra, www.vitra.com

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Beispielhafte Räume für die Wissensarbeit der Zukunft. Foto: Nikolay Kazakov

Innenausbau

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

GIS Profile lassen sich mit Profilverbindern einfach zu Rahmenkonstruktionen für die Vorwandinstallation zusammenfügen. Foto: Geberit

Fachartikel

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen