18
Sep

Mit den Farben von Le Corbusier

Runtal »Folio« in der Farbe »vert foncé«

Runtal bietet sein Heizkörper-Portfolio nun in der zeitlosen, harmonischen und kulturgeschichtlich verankerten Farbpalette Le Corbusiers an. Und da Farbpräferenzen nicht statisch sind, arbeitet Runtal an der Aktualisierung seines gesamten Farbkonzeptes, nimmt die Trends der kommenden Jahre auf und integriert bewährte Farben.

Die Zeiten, in denen Heizkörper nur dazu da waren, für Wärme im Raum zu sorgen, sind längst vorbei. Aus den Heizungskomponenten von einst, die man lieber versteckte, sind Objekte mit eigener ästhetischer Qualität geworden. Runtal hat diese Entwicklung hin zum eigenständigen Designobjekt stets geprägt und auch forciert. Seit Jahren gehört das Unternehmen zu den innovativsten Herstellern in diesem Sektor.

Jetzt setzt Runtal abermals Designstandards in der Branche und nimmt die legendären, 1931 und 1959 entstandenen Farbklaviaturen Le Corbusiers in das Portfolio auf. Die von »Les Couleurs« lizensierten Farben greifen die polychrome Idee des Großmeisters der Moderne auf und ermöglichen, die Runtal Heizkörper mehr denn je harmonisch auf das Raumambiente abzustimmen. Und nicht zuletzt steht die faszinierende Polychromie Le Corbusier für ein Kulturgut, das auch nach Jahrzehnten nichts an Aktualität und Gültigkeit verloren hat – langlebige Farbe plus langlebige Produkte, eine ideale Verbindung also. Aktuell bietet Runtal die Farbenklaviaturen exklusiv im Heizkörper-Segment an und hat in der Vergangenheit bereits mit Le Corbusier persönlich zusammengearbeitet.

Bei der Umsetzung der Farbpalette waren die Techniker besonders gefordert, schließlich gelten die Farbklaviaturen Le Corbusiers als anspruchsvoll zu rezeptieren. Das Zusammenspiel einer Vielzahl von Pigmenten in jeweils komplementären Mischungen erzeugt die brillanten bis leicht verhüllten Töne mit Namen wie »blanc ivoire«, »ombre naturelle 59« oder »le jaune vif«. Dabei musste auch deren Temperaturstabilität berücksichtigt werden, schließlich darf ein Farbton selbst nach Jahren starker Wärmebelastung seinen Charakter nicht verlieren.

Dieses Qualitätsmerkmal gilt für die gesamte Runtal-Farbpalette, die momentan grundlegend aktualisiert wird. Denn Farbvorlieben ändern sich kontinuierlich, einzelne Nuancen verschwinden aus der Beliebtheitsskala, andere kommen neu hinzu. Das sind Veränderungen, die per sogenanntem Trend-Monitoring registriert werden und eine unternehmenseigene Projektgruppe mit mehreren internationalen Farbtrendstudien abgleicht. Der direkte Input von Designern und die Analyse der Nachfragezahlen aus dem eigenen Haus liefern weitere Erkenntnisse, aus der schließlich in einem aufwändigen Kreativprozess die neue Farbwelt des Anbieters entsteht.

Runtal Heizkörper in den Farben von Le Corbusier
Runtal Heizkörper in den Farben von Le Corbusier

Die beinhaltet auch trendige Töne, die aber zeitlos genug sind, um mit dem langlebigen Produkt Heizkörper kompatibel zu sein. Diese Farben sind zusammengefasst in der neuen, »Optimism« genannten Gruppe: Es sind klare, bunte Töne, ergänzt von pastelligen Nuancen, insgesamt frühlingshaft, lebendig, eben optimistisch und auch als Akzente nutzbar. »Elemental« hingegen versammelt Farben mit der ebenfalls im Trend liegenden natürlich erdbezogeneren Anmutung. Braunnuancen, warme Beigevariationen oder auch das neue Naturgrün und Amethyst Quarz gehören in diese Gruppe.

Ebenfalls neu: Gold Look, eine Hommage an die besonderen Farbvorlieben in Asien und Russland. Auf den ersten Blick absolut zeitlos erscheint die dritte Farbfamilie »Pure«, bestehend aus Schwarz, Weiß, Grau und Metallics. Die Töne dieser Gruppe, erweisen sich bei genauem Hinsehen jedoch nicht als neutral, sondern als subtil farbig moduliert. Damit nimmt Runtal jenen Megatrend der kommenden Jahre auf, der Schwarz mit einem feinen, aber erkennbaren Buntanteil neu interpretiert. Matte Beschichtungen dominieren bei den gedeckteren, stumpfen Tönen, während Glanz bei den leichten Bunttönen vorherrscht. Damit reagiert Runtal auch auf den Wunsch nach haptischer Qualität von Oberflächen.

Zehnder Group Schweiz AG, www.runtal.ch

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen