22
Jul

Ein Teppich mit Fehler? Jein!

 

Die Vorwerk Teppichwerke realisierten drei Entwürfe des Grafikdesigners Thomas Wahle, der im Rahmen seiner Masterarbeit die von ihm provozierten digitalen Fehlermuster auf Teppiche übertragen hat.

Der Künstler hat an der Fakultät Gestaltung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim für seine Masterarbeit mit dem Titel »Die Ästhetik des Fehlers« an der Herkunft von digitalen Fehlern geforscht, um sie auf ihre ästhetischen Qualitäten zu untersuchen. Über verschiedene Manipulationstechniken hat Thomas Wahle auf Digitalkameras und Scanner Fehlerereignisse provoziert. Die Bildsensoren beider Geräte wandeln Licht in elektrische Spannung um, die dann von einem Wandler in digitale Informationen umgewandelt wird.

In diesen Prozess griff der Designer ein, indem er Fehlerspannungen und Kurzschlüsse erzeugt hat, die sich dann in Form digitaler Fehlerbilder äußern. Die so entstandenen 3.000 Bilder wurden in Muster-Kategorien eingeordnet, die der Künstler auf Teppiche angewendet hat. Laut Anette Buchta, verantwortlich für Design und Marketing über das Engagement der Vorwerk Teppichwerke, hat sie das Thema vom ersten Moment an fasziniert, nachdem das Unternehmen sonst immer darauf bedacht sind, keine Fehler zuzulassen. Von sehr vielen Entwürfen wurden drei Dessins als Prototypen im Spritzdruck auf Teppich umgesetzt haben. Die Teppiche sind zwei x drei Meter sowie vier x drei Meter groß und werden zukünftig in verschiedenen Ausstellungen des Künstlers gezeigt.

Weitere Informationen über den Entstehungsprozess findet man unter cargocollective.com/thomaswahle/Short-Circuited-Diaries

Vorwerk Teppich, www.vorwerk-teppich.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Serge Ferrari/Fotograf Cédric Widmer

Projekte (d)

Albert Kahns Fabrikarchitektur wurde früh zum Wahrzeichen der industriellen Massenproduktion.Foto: FH Münster/Fachbereich Architektur

Fachliteratur

Blick von der Zufahrt auf die Südfassade von Schloss Kummerow.

Fassade

Robotergesteuerte Super Spacer Applikation bei XXL-Isolierglaseinheiten. Foto: Rene Müller

Fassade

Makroaufnahme des Prototypen des innovativen Sonnenschutzes: Durch Spannung entstehen Öffnungen, die Licht durchlassen. Fotografin: Sandra Junker / TU Darmstadt

Fassade

Der Gewinnerentwurf des neuen Technologie-Zentrums auf dem Gelände der Firmenzentrale von Giesecke+Devrient stammt vom Architektenbüro HENN. Quelle G+D

Projekte (d)

Der Klinkerpavillon ist das neue Wahrzeichen vor dem Ausstellungszentrum des Hagemeister Ziegelwerks. Mit einer Verbindung aus Ziegel, Carbontextil sowie Betonmörtel konnte eine tragfähige „Schale“ mit einer weiten Auskragung realisiert werden. Foto: Karl Banski

Hochbau

Berg- und Talstation sind mit Annexbauten ausgestattet, die dem Besucher einen Zusatz an Komfort bieten. Die Mittelstation hingegen ist sehr puristisch, was den Blick freigibt auf die schöne Glaskonstruktion. Foto: Glas Marte

Fassade

Das von der Bausparkasse Schwäbisch Hall ins Leben gerufene und durch Deutschland tourende Wohnglück-Smarthaus soll zeigen, wie komfortabel es sich auf 25 Quadratmetern lebt. Eines der ausgewählten Produkte ist das WASHLET RX von TOTO. Das zeitlos-elegante Design, wie es für das japanische Unternehmen TOTO charakteristisch ist, ist für kleine Grundrisse geradezu prädestiniert. Auf Komfort muss nicht verzichtet werden – im Gegenteil. Foto: Studioraum

Gebäudetechnik

Die neue Stadtvilla greift die Elemente einer klassischen Gründerzeitvilla bewusst auf und interpretiert sie neu. Foto: Udo Schönewald

Hochbau

Mit der Versiegelung StoCryl BF 750 ermöglicht StoCryl BF 700 eine rutschhemmende Oberfläche und somit sichere Begehbarkeit. Bild: StoCretec

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen