22
Apr

Teppichkreation von Patricia Urquiola für Ruckstuhl

 

»Logenze« heisst die erste Teppichkreation von Patricia Urquiola für das Schweizer Traditionsunternehmen Ruckstuhl. Sanfte Erdtöne und kühles Anthrazit hat die gebürtige Spanierin zu einem kontrastreichen, eleganten Gesamtkonzept zusammengefügt, das von seiner geometrischen Vielschichtigkeit lebt. Dabei laufen die Farbstrukturen als Rhomben in rasanten Schnitten aneinander vorbei und geben dem Teppich seine ausdrucksstarke Form.

Durch die abwechslungsreichen, geometrischen Formen und spannungsreichen Farbzusammenstellungen wirkt »Logenze« sehr kräftig und zieht alle Blicke auf sich. Für die Verarbeitung mit 100 Prozent Schurwolle wurde die Sumaktechnik gewählt – eine traditionelle Webtechnik. Diese Art der Herstellung ist insbesondere im Kaukasusgebiet, Iran, Kleinasien und auf dem Balkan heimisch. Durch die Verarbeitung erhält die Rückseite des Teppichs ein eigenständiges Muster, in das ein farbprächtiges Blumendessin aus Wolle eingewebt wurde. Ein Schimmern durchzieht die gesamte Optik von »Logenze«. Insgesamt stehen drei verschiedene Farbausführungen und Formate zur Auswahl.

Ruckstuhl AG, www.ruckstuhl.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Zwei rampenartige, überdurchschnittlich groß dimensionierte geschwungene Treppenaufgänge erschließen die drei Geschosse vom Erdgeschoss bis zur erhaben Bibliothek. Foto: Reflexion AG

Projekte (d)

heroal Hebe-Schiebetür mit integriertem Insektenschutz

Advertorials

Die Fassade des Hochhauses ist über feine Lisenen vertikal gegliedert.

Projekte (d)

Ausgezeichneter Brandschutz komplett: alle Bauteile des SitaFireguards, hier z. B. für die Freispiegelentwässerung.

Unternehmen

Bild 1: In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt. Bild: OFI

Fachartikel

Bild: Lignotrend / Foto: Foto&Design, Waldshut-Tiengen

Hochbau

Putzoberfläche an historischem Gebäude. Foto: Architekturzeitung

Wärmedämmung

Einsatz von Vakuum-Isolierglas im Neubau. Quelle: Schwarz Architekten/GlassX

Fachartikel

Die kleinen Keramikelemente sind auch aus größerer Entfernung anhand der flirrenden Spiegelungen erkennbar. Bildquelle: AGROB BUCHTAL GmbH / Jochen Stüber, Hamburg

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen