09
Dez

Tapeten mit organischen Leuchtelementen: »Art Luminaire«

 

»Art Luminaire« sind Tapeten mit organischen Leuchtelementen und damit eine spektakulären Synthese von Tapete und Licht. Damit »Art Luminaire« ihre lichttechnische Faszination verbreiten kann, werden dünne Kunststofffasern parallel zueinander auf eine Vliestapete kaschiert. Die Fasern, die länger als die eigentliche Bahn sind, enden gebündelt in einer Lichtquelle. Diese speist Licht in die Fasern ein.

Normalerweise würde die Tapete nur dort leuchten, wo die Fäden enden, doch der Ingenieur Ullrich Eitel, Inhaber des Familienunternehmens Marburger Tapetenfabrik, greift auf eine Technik zurück, die in der Beleuchtungsindustrie schon länger eingesetzt wird: Seitenlichteffekte. Das sind kleine Einkerbungen in den Kunststofffasern, durch die das Licht austritt. Deswegen leuchtet die Tapete punktuell.

Ullrich Eitel sieht »Art Luminaire« in erster Linie dort verwendet, wo mäßig beleuchtete Räume ausdrucksstark in Szene gesetzt werden sollen: in Bars, Restaurants, Diskotheken, speziellen Museen – den Möglichkeiten sind fast keine Grenzen gesetzt. Das gilt auch für das Design der Tapete und die Farben des Lichts.

Die Lichtquelle, die zwei Tapetenbahnen von je 0,75 Meter Breite speisen kann, wird hinter einer Verkleidung angebracht. Ob an der Decke oder am Boden, könne individuell gehandhabt werden, sagt Eitel. Schließlich komme es auch darauf an, wo der Kunde jene intensiv leuchtenden Punkte sehen möchte, die entstehen, wenn das Licht am Ende der Tapetenbahn aus den Fasern austritt, und diverse Gestaltungsmöglichkeiten zulassen: Wenn die Fasern mitten auf der Tapete gekappt werden, kann man diese stark leuchtenden Punkte gezielt über die gesamte Bahn verteilen. So lässt sich ein ganz besonderer Effekt erzielen.

»Art Luminaire« wird im Set verkauft, zu dem je zwei Tapetenbahnen gehören. Hinzu kommt die Lichtquelle, die die Marburger Tapetenfabrik – je nach Kundenwunsch und Einsatzort der Lichttapete – in unterschiedlichen Varianten bereithält.

Marburger Tapetenfabrik, www.marburg.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Der heroal VS Z schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne das Tageslicht vollständig auszusperren. Foto: heroal

Fassade

Das Schüco Schiebesystem ASS 77 PD.SI ermöglicht zusammen mit der gläsernen Pfosten-Riegel-Konstruktion FWS 50.SI aus nahezu jedem Zimmer einen Panorama-Blick auf die Küste. Foto: Kirstine Mengel

Fassade

Je nach Nutzung des Konferenz- und Besprechungsraums kann die Lichtfarbe gewählt werden. Für konzentriertes Arbeiten beispielsweise eignet sich ein eher kaltes Licht in 5000K. Foto: Planlight GmbH

Beleuchtung

Ohne störende Füße: Der SitaDrain Terra Profilrahmen wird direkt auf den Nutzbelag aufgelegt und bis an die Attika geführt

Unternehmen

Die Vergleichsplattform für Bauprodukte Plan.One soll die zentrale Informationsquelle für alle am Bau Beteiligten werden. Bildnachweis: Plan.One

Unternehmen

Ein Neubau made of Ligno bildet das Herzstück eines kleinen Wohnensembles, welches derzeit im oberfränkischen Kronach reaktiviert wird.

Hochbau

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes. Foto: DSM / Hauke Dressler

Projekte (d)

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen