22
Jul

Keramikfliesen prägen die Atmosphäre einer Rehabilitations-Klinik in Marburg

Der zweigeschossige Eingangsbereich, der eher an ein Hotelfoyer als an eine Klinik erinnert, vermittelt schon beim Betreten  des Gebäudes Transparenz und Souveränität - auch dank der repräsentativen Fliesen, die als stilvolle Basis fungieren. 

Die Serie »Emotion« der deutschen Marke Agrob Buchtal macht ihrem Namen alle Ehre bei einem Projekt in der Medizin-Universitäts-Stadt Marburg: Keramikfliesen der Kollektion prägen maßgeblich die emotionale Atmosphäre im dortigen Neubau der Reha-Klinik »Sonnenblick« und vereinfachten zudem Planungs- bzw. Abstimmungsprozesse. Der konsequent durchgängige Einsatz illustriert, welche wertvollen Beiträge keramische Wand- und Bodenbeläge für die zeitgemäße Architektur leisten können.

Die Klinik »Sonnenblick« integriert sich mit warmen Naturtönen  harmonisch in die Umgebung. Diese heitere Grundstimmung, die sich innen  fortsetzt, schafft ein angenehmes Ambiente und macht das Projekt zu einem richtungsweisenden Gebäude des Gesundheitswesens.

Die in den 1930er-Jahren auf einem bewaldeten Hügel über Marburg errichtete Reha-Klinik »Sonnenblick« der Deutschen Rentenversicherung Hessen wurde wegen gravierender konstruktiver, statischer und brandschutztechnischer Mängel durch einen Neubau ersetzt, der in der zweiten Jahreshälfte 2015 in Betrieb genommen wurde. Mit einer Grundfläche von 120 x 40 Meter gliedert sich das Gebäude in eine zweigeschossige Basis mit Funktions-bereichen (Eingangshalle, Speisesaal, Cafeteria, Schwimmbad, Gymnastik- bzw. Therapieräume) und einen dreigeschossigen Aufbau mit insgesamt 190 Patientenzimmern.

Zu den wichtigsten Zielen der Lucas Architekten GmbH (Hainburg) zählte die Ausbildung eines einladenden, hellen und freundlichen Gebäudes mit engem Bezug zum weitläufigen Parkgelände. Exemplarische Indizien dafür sind zwei zentrale Innenhöfe, Patientenzimmer mit bis zum Boden reichenden Fensterflächen sowie natürlich belichtete Flure.

Mit ihrem hellgrünen Putz- bzw. dunkelgrünen Metallpaneel-Sockel und der roten Klinker-fassade integriert sich die neue Klinik harmonisch in die umgebende Natur. Besucher gelangen über den südseitigen Haupteingang in die zweigeschossige Eingangshalle, die mehr an eine repräsentative Hotel-Lobby als an eine Klinik erinnert. Unmittelbar in der Blickachse liegt der östliche Innenhof, sodass Gäste in Richtung Licht und Helligkeit schauen, obwohl sie das Gebäude eben erst betreten haben. Einen wesentlichen Anteil an dieser wohltuenden Raumatmosphäre haben die sandfarbenen Bodenfliesen von Agrob Buchtal, die solo im Format 30 x 60 Zentimeter oder im freien Verband mit dem filigranen Streifenformat 10 x 60 Zentimeter eine »dezent-lebhafte« Rhythmik vermitteln. Egal, wohin die Gäste ihren Weg fortsetzen, der keramische Bodenbelag zieht sich als verbindendes Element durch das gesamte Gebäude. Nicht nur die Optik stimmt bei diesem geschossübergreifenden Konzept, auch die praktischen Anforderungen werden erfüllt dank der Qualitäten der Serie »Emotion«, die das Trittsicherheitsspektrum von R9 bis R12V4 nahtlos abdeckt.

Der zweigeschossige Eingangsbereich, der eher an ein Hotelfoyer als an eine Klinik erinnert, vermittelt schon beim Betreten  des Gebäudes Transparenz und Souveränität - auch dank der repräsentativen Fliesen, die als stilvolle Basis fungieren.
Einladend, hell, freundlich: Diese Planungsziele spiegelt auch der lichtdurchflutete Essensbereich wider. Unterstützt wird diese Intention durch den keramischen Bodenbelag: Der Mix aus 30x60 cm-Fliesen und filigranem Streifenformat 10x60 cm führt zu einem Resultat der Extraklasse mit dezenter Rhythmik.
In der gesamten Klinik bilden Keramikfliesen der Serie »Emotion«  das  verbindende Element, ob Sauna- bzw. Rehabereich  (Bild links) oder sogar in den Aufzügen (Bild rechts): Eine dauerhafte und saubere Lösung, die die gestalterische Botschaft von Etage zu Etage trägt.
In der gesamten Klinik bilden Keramikfliesen der Serie »Emotion«  das  verbindende Element, ob Sauna- bzw. Rehabereich  (Bild links) oder sogar in den Aufzügen (Bild rechts): Eine dauerhafte und saubere Lösung, die die gestalterische Botschaft von Etage zu Etage trägt.

Diese farbliche Durchgängigkeit lässt die unterschiedlichen Bereiche der Klinik zu einer Einheit verschmelzen. Umgesetzt werden konnte diese architektonische Konsequenz durch Wand- und Bodenfliesen der Serie »Emotion« von Agrob Buchtal. Diese Kollektion ist ein extrem vielseitiger „keramischer Baukasten“ aus zahlreichen aufeinander abgestimmten Formaten, Farben und Oberflächen mit verschiedenen Trittsicherheiten: von der seidigen Weichheit geschliffener Steinplatten (Trittsicherheit R9) über fein genarbten Sandstein-Look (R10/A) bis hin zu grob gefurchtem Gebirgsfels (R11/B). Mit der Ergänzung »Emotion Grip« wird das Spektrum nochmals erweitert: Trittsicherheiten bis hin zur Klasse R12V4 und praxisgerechte Formate in Normal- und Überstärke erlauben es, auch Räume mit besonders ausgeprägten Anforderungen ansprechend zu gestalten. Die daraus resultierenden Möglichkeiten wurden in Marburg genutzt.

Die Eingangshalle zieren wie erwähnt repräsentative Groß- bzw. filigrane Streifenformate (Trittsicherheit R10/A), der Beckenumgang des Schwimmbads, die Umkleiden sowie die Behandlungs-, Hauswirtschafts- und Putzräume sind mit 10 x 10-AGROB BUCHTAL GmbH -Mosaik (R10/B) ausgestattet. In der Essensausgabe und der Küchenanlieferung kamen 20 x 20 Zentimeter-Fliesen (R11/B) zum Einsatz, ebenso wie in der gewerblichen Küche - dort vorschriftsgemäß profiliert und mit Trittsicherheit R12/V4. Eine Besonderheit sind die keramischen Kehlen an den Sockeln der fest eingebauten Kocheinrichtungen aus Edelstahl. Diese intelligente Lösung verlagert empfindliche Silikonfugen vom Boden in die deutlich weniger strapazierte Vertikale und unterstützt maßgeblich die effiziente Reinigung dieses hygienisch sensiblen Bereichs. In den Patientenbädern der Obergeschosse befinden sich 30 x 60 Zentimeter große, graublaue Bodenfliesen (R11/B), wobei sich die Architekten im Duschbereich für einen reizvollen Formatwechsel auf 10 x 10 Zentimeter-Mosaik im gleichen Farbton entschieden. Eingefasst wird dieser trittsichere Duschbereich von speziellen keramischen Formteilen. Sie bilden den sanften Rand der Duschtasse, die komfortabel zu begehen oder per Rollstuhl befahrbar ist und dabei auch noch gut aussieht.

Ästhetik selbst im Treppenhaus: Klare Formensprache und der konsequent durchgängige Einsatz von Keramikfliesen der Serie »Emotion« lassen das stringente Konzept geschossübergreifend fließen und eindrucksvoll Wirkung entfalten.

Die hellbeigen Wandfliesen der Patientenbäder sind - ebenso wie im Schwimmbad, den Umkleiden, Toiletten und Pflegebädern - 30 x 60 Zentimeter groß und bereits werkseitig ausgestattet mit der innovativen Veredelung HT (Hydrophilic Tiles, englisch für Fliesen mit hydrophiler »wasserliebender« Oberfläche) Dauerhaft in die Glasur eingebrannt, vereinfacht die HT-Veredelung die Reinigung extrem: Wasser bildet einen dünnen Film, Verschmutzungen werden unterspült und können dann leicht entfernt werden. Darüber hinaus wirkt HT antibakteriell: Dem Prinzip der Fotokatalyse folgend, löst Licht eine Reaktion aus, durch die aktivierter Sauerstoff entsteht, der Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze ohne Einsatz chemischer Mittel zersetzt und deren Neubildung behindert. Last, but not least baut die Veredelung sogar Luftschadstoffe ab und verbessert so nachhaltig das Raumklima - alles Vorzüge, die gerade in Gebäuden des Gesundheitswesens Tag für Tag relevant und nützlich sind. Die fotokatalytischen Effekte von HT verbrauchen sich nicht, sondern werden durch Licht stets neu aktiviert. Sie wirken demnach ein ganzes Fliesenleben lang und sind ein weiteres positives Merkmal dieses Projekts, das durch harmonische Stringenz beeindruckt und als richtungsweisend betrachtet werden darf.

AGROB BUCHTAL GmbH, www.agrob-buchtal.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Serge Ferrari/Fotograf Cédric Widmer

Projekte (d)

Albert Kahns Fabrikarchitektur wurde früh zum Wahrzeichen der industriellen Massenproduktion.Foto: FH Münster/Fachbereich Architektur

Fachliteratur

Blick von der Zufahrt auf die Südfassade von Schloss Kummerow.

Fassade

Robotergesteuerte Super Spacer Applikation bei XXL-Isolierglaseinheiten. Foto: Rene Müller

Fassade

Makroaufnahme des Prototypen des innovativen Sonnenschutzes: Durch Spannung entstehen Öffnungen, die Licht durchlassen. Fotografin: Sandra Junker / TU Darmstadt

Fassade

Der Gewinnerentwurf des neuen Technologie-Zentrums auf dem Gelände der Firmenzentrale von Giesecke+Devrient stammt vom Architektenbüro HENN. Quelle G+D

Projekte (d)

Der Klinkerpavillon ist das neue Wahrzeichen vor dem Ausstellungszentrum des Hagemeister Ziegelwerks. Mit einer Verbindung aus Ziegel, Carbontextil sowie Betonmörtel konnte eine tragfähige „Schale“ mit einer weiten Auskragung realisiert werden. Foto: Karl Banski

Hochbau

Berg- und Talstation sind mit Annexbauten ausgestattet, die dem Besucher einen Zusatz an Komfort bieten. Die Mittelstation hingegen ist sehr puristisch, was den Blick freigibt auf die schöne Glaskonstruktion. Foto: Glas Marte

Fassade

Das von der Bausparkasse Schwäbisch Hall ins Leben gerufene und durch Deutschland tourende Wohnglück-Smarthaus soll zeigen, wie komfortabel es sich auf 25 Quadratmetern lebt. Eines der ausgewählten Produkte ist das WASHLET RX von TOTO. Das zeitlos-elegante Design, wie es für das japanische Unternehmen TOTO charakteristisch ist, ist für kleine Grundrisse geradezu prädestiniert. Auf Komfort muss nicht verzichtet werden – im Gegenteil. Foto: Studioraum

Gebäudetechnik

Die neue Stadtvilla greift die Elemente einer klassischen Gründerzeitvilla bewusst auf und interpretiert sie neu. Foto: Udo Schönewald

Hochbau

Mit der Versiegelung StoCryl BF 750 ermöglicht StoCryl BF 700 eine rutschhemmende Oberfläche und somit sichere Begehbarkeit. Bild: StoCretec

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen