26
Aug

Jie Kollektion von nanimarquina

Bild: Albert Font

Neri & Hu design lassen sich für ihren Teppichentwurf von den Plattenmustern der Straßen in Shanghai inspirieren. Der Name der Kollektion entspricht dem chinesischen Zeichen 街 (Jie), welches das Wesen einer Stadt beschreibt: konstante Bewegung, Dynamik und unablässige Aktivität. Das Ergebnis ist ein handgetufteter und vielfältiger Teppich aus 100 Prozent Schurwolle mit unterschiedlicher Flor-Höhe und Verarbeitung.

Bild: Albert Font
Bild: Yugi Sugiura
Bild: Albert Font

 

Lyndon Neri und Rossana Hu sind die Gründungspartner des Neri & Hu Design and Research Office, eines interdisziplinären und internationalen Design-Büros in Shanghai (China) mit einem weiteren Büro in London. Zudem sind sie die Gründer von Design Republic, einem Concept Store in Shanghai, welcher eine einzigartige Kollektion von Produkten der weltbesten Design-Talente offeriert, wobei viele davon zum ersten Mal den Konsumenten in China angeboten werden.

Laut den Designern besteht das Schriftzeichen »Jie« aus einem Radikal und einer phonetischen Komponente. Das alte Ideogramm des chinesischen Jie-Zeichens zeigt auf der einen Seite die Straße als Kreuzung und erinnert damit an das »Leben« am Wendepunkt; der zentrale Teil des Zeichens hingegen wird aus zwei Zeichen für »Erde« gebildet, deren Ideogramm Ton auf einem Töpferrad zeigt und damit eine Verbindung mit den von Neri & Hu für diese Serie verwendeten Keramikfarben herstellt.

Bild: Albert Font

 

Die Kollektion wurde ursprünglich für die von Neri & Hu kuratierte »Das Haus«-Installation auf der IMM 2015 in Köln geschaffen. Der Erfolg des Teppichs führte dazu, ihn in den Produktkatalog aufzunehmen. nanimarquina stellt alle Teppiche mit handwerklichen Techniken her, was was wir gerne mit der Bildergalerie in diesem Artikel zeigen.

nanimarquina.com, www.nanimarquina.com

Bilder: Albert Font und Yugi Sugiura 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Foto: St. Gertrud, Köln; Michael Rasche

Termine

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen