24
Mai

Türen mit Betonfinish

 

Die vor drei Jahren am Markt eingeführt, sehr kompakt gehaltene DuriTop-Collection von Jeld-Wen gliedert die wichtigsten Oberflächentrends in vier Gruppen: Uni, Repro, Struktur und Spezial. Die leicht zu reinigende Oberfläche DuriTop Spezial „Concrete“ wirkt wie eine reale Sichtbetonfläche und eignet sich daher für die modern akzentuierte Gestaltung von Innenräumen im gewerblichen, aber auch im privaten Bereich.

Der großen Nachfrage sowie den aktuellen Trends in der Möbelindustrie folgend, hat Jeld-Wen die DuriTop Spezial-Produktgruppe um zwei Oberflächen erweitert. Concrete Anthrazit und Concrete UltraWeiß heißen die beiden Oberflächen, die fortan die Concrete hell ergänzen.

Bei der Gestaltung von Innenräumen ist der puristische Charakter von Betonflächen zunehmend gefragt. Concrete erzeugt beim Betrachten ein ganz reales Gefühl für die Materialität und vermittelt Robustheit. Die Nähe zum Original wird darüber hinaus durch die charakteristische Oberflächenhaptik der DuriTop Spezial-Modelle unterstrichen.

Die angebotenen drei Farbtöne bieten Planern und Verarbeitern ein breiteres kreatives Spektrum an Farbtönen im Betonlook.

Die auf der BAU 2019 in München präsentierten neuen Oberflächen werden standardmäßig durch ein besonderes Herstellungsverfahren nahtlos über die Falzkante an der Schließseite ummantelt. Dadurch werden beispielweise Gebrauchsspuren, wie das Ablösen der Falzkantenbeschichtung stark minimiert beziehungsweise ausgeschlossen. Das Problem der sogenannten „Bleistiftkante“ gehört ebenfalls der Vergangenheit an, denn ohne Fuge kann sich kein Schmutz ansammeln.

Die insgesamt 21 Oberflächen der DuriTop-Collection sind außerdem über das Jeld-Wen-Hochleistungsliefersystem 5PLUS verfügbar. Das serviceorientierte System ist ab Losgröße eins sowie in einer Varianz von mehr als 10.000 möglichen Innentür-Kombinationen verfügbar. Bei immer engeren Timings im Bauhandwerk ein Vorteil.

www.jeld-wen.de

 


Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Vollständige Dacheindeckungen sind mit Nicer X einfach umsetzbar.

Gebäudetechnik

Annabelle von Reutern von Concular. Foto: Kristina Grommes

Premium-Advertorial

BIPV-Module integriert in Gebäude des Fraunhofer ISE, Freiburg. Foto: Fraunhofer ISE

Gebäudetechnik

VITOSET nutzt mit dem Eis-Energiespeicher und den Energiezäunen die Umweltenergie gleich vierfach. Grafik Viessmann

Gebäudetechnik

Bei der Niemeyer Sphere auf dem Techne Sphere Komplex des Kranherstellers Kirow in Leipzig sorgen schaltbare eyrise Flüssigkristallfenster von Merck für den erforderlichen Sonnenschutz und tragen dazu bei, eine Aufheizung des Innenraums zu vermeiden. Bild: eyrise

Fassade

Bildquelle: kokliang1981– stock.adobe.com

Advertorials

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8