26
Feb

Türen mit Betonfinish

 

Die vor drei Jahren am Markt eingeführt, sehr kompakt gehaltene DuriTop-Collection von Jeld-Wen gliedert die wichtigsten Oberflächentrends in vier Gruppen: Uni, Repro, Struktur und Spezial. Die leicht zu reinigende Oberfläche DuriTop Spezial „Concrete“ wirkt wie eine reale Sichtbetonfläche und eignet sich daher für die modern akzentuierte Gestaltung von Innenräumen im gewerblichen, aber auch im privaten Bereich.

Der großen Nachfrage sowie den aktuellen Trends in der Möbelindustrie folgend, hat Jeld-Wen die DuriTop Spezial-Produktgruppe um zwei Oberflächen erweitert. Concrete Anthrazit und Concrete UltraWeiß heißen die beiden Oberflächen, die fortan die Concrete hell ergänzen.

Bei der Gestaltung von Innenräumen ist der puristische Charakter von Betonflächen zunehmend gefragt. Concrete erzeugt beim Betrachten ein ganz reales Gefühl für die Materialität und vermittelt Robustheit. Die Nähe zum Original wird darüber hinaus durch die charakteristische Oberflächenhaptik der DuriTop Spezial-Modelle unterstrichen.

Die angebotenen drei Farbtöne bieten Planern und Verarbeitern ein breiteres kreatives Spektrum an Farbtönen im Betonlook.

Die auf der BAU 2019 in München präsentierten neuen Oberflächen werden standardmäßig durch ein besonderes Herstellungsverfahren nahtlos über die Falzkante an der Schließseite ummantelt. Dadurch werden beispielweise Gebrauchsspuren, wie das Ablösen der Falzkantenbeschichtung stark minimiert beziehungsweise ausgeschlossen. Das Problem der sogenannten „Bleistiftkante“ gehört ebenfalls der Vergangenheit an, denn ohne Fuge kann sich kein Schmutz ansammeln.

Die insgesamt 21 Oberflächen der DuriTop-Collection sind außerdem über das Jeld-Wen-Hochleistungsliefersystem 5PLUS verfügbar. Das serviceorientierte System ist ab Losgröße eins sowie in einer Varianz von mehr als 10.000 möglichen Innentür-Kombinationen verfügbar. Bei immer engeren Timings im Bauhandwerk ein Vorteil.

www.jeld-wen.de

 


Die experimentelle Wohneinheit „Urban Mining & Recycling“ basiert auf der Idee der Kreislaufwirtschaft. Dabei handelt es sich um ein aus Holz errichtetes und sortenrein aus wiederverwendbaren, wiederverwertbaren sowie kompostierbaren Materialien konstruiertes Wohnmodul. Entwickelt wurde das Modul von Werner Sobek zusammen mit Dirk E. Hebel und Felix Heise, beide vom Karlsruher Institut für Technologie KIT. Foto: Zooey Braun

Fachartikel

Die Broschüre zum großformatigen Bausystem KS-PLUS ist ab sofort kostenlos verfügbar. Bild: Thomas Popinger / KS-Original

Premium-Advertorial

Die Konstruktion der heroal VS Z Ecklösung und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten sorgen für einen effizienten Blend-, Sicht- und Hitzeschutz, der optisch an die Gebäudehülle angepasst werden kann. Bildquelle: heroal

Fassade

Pilzartige Säulen und edel geschliffene Textilbeton-Fassaden im Terrazzolook: Der neue U-Bahnhof „Rotes Rathaus“. Bildquelle: Oertel

Hochbau

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.