08
Aug

LED-Röhren reduzieren Stromverbrauch an Bahnhöfen

14W LED-Röhren von LOBS.LED ersetzen heute u.a. am Frankfurter Hauptbahnhof vormals eingesetzte T8 Leuchtstoffröhren.

Im Rahmen eines Pilotprojektes hat sich die DB Station&Service, Betreiber von 5400 Bahnhöfen in Deutschland, entschieden, eine Serie beleuchteter Bahnsteigdächer energiesparend und umwelt-freundlich mit den LED-Röhren von LOBS.LED umzurüsten. Rund 7000 LOBS.LED–Röhren sind von Kaiserslautern bis Hamburg im Einsatz.

Energiesparend und umweltfreundlich: Die DB Station&Service, Betreiber von 5400 Bahnhöfen in Deutschland, hat eine Serie beleuchteter Bahnsteigdächer mit LED-Röhren von LOBS.LED umgerüstet.

Eine energiesparende und adäquate Variante zu den vormals eingesetzten 36 Watt starken T8 Leuchtstoffröhren, welche einige Bahnsteigdächer am Frankfurter Hauptbahnhof, in Mainz, Kaiserslautern, Wilhelmshaven und Hamburg-Dammtor indirekt beleuchten, wurde u.a. in den 13 Watt LED-Röhren von LOBS.LED gefunden. Um wirtschaftliche Rahmenbedigungen einzuhalten wurde eine Reduktion des Stromverbrauchs um über 50 Prozent und eine Wartungsfreiheit von rund acht Jahren erwartet. Mit einer Farbtemperatur von 4.000 K erreichen die LED-Röhren die Lichtfarbe von T8/840 Röhren und erhalten somit die Stimmigkeit des Beleuchtungskonzeptes vorhandener Dachkonstruktion. Das Konzept war ursprünglich mit punktförmigen Leuchten für Halogen-Metalldampflampen zur Direktbeleuchtung des Bahnsteigs in unterschiedlichen Intensitäten sowie mit Lichtsystemen für lineare Leuchtstofflampen zur Aufhellung der Dachkrümmung realisiert worden.

Mit einer Farbtemperatur von 4.000 K erreichen die LED-Röhren von LOBS.LED die Lichtfarbe von T8/840 Röhren und erhalten somit die Stimmigkeit des Beleuchtungskonzeptes vorhandener Dachkonstruktion.

Neben der angestrebten Energieeinsparung ist es somit auch die starke Reduktion des CO2-Ausstoßes, die LED-Techniken zur ersten Wahl werden ließ. Durch Umrüstung auf die LED-Röhren von LOBS.LED konnte am Beispiel des Bahnhofs in Kaiserlautern eine Energieeinsparung von 150 MWh errechnet werden.

Wie hier in der Anwendung bei der Deutschen Bahn können auch Dächer an Bus- und  Straßenbahnhaltestellen schräg von unten angestrahlt und damit akzentuiert aufgehellt werden.

Mit einer Lebensdauer von mindestens 35.000 Stunden und weitgehender Wartungsfreiheit über den gesamten Zeitraum wird die LOBS.LED Röhre besonders gerne in Langzeitbereichen wie Tiefgaragen, Parkhäusern, Verkehrsbauten und Cash- und Carry Märkten eingesetzt. Ihre Qualität und Stabilität kann sie bereits an vielen Standorten unter Beweis stellen. Im Außenbereich überzeugt die LED-Röhre insbesondere in allen Anwendungen, bei denen keine konstanten Umgebungstemperaturen gegeben sind. Im Bereich von - 30° bis + 50° zeigt sie eine zuverlässig gleichbleibende Lichtleistung und eignet sich damit hervorragend zur Beleuchtung im öffentlichen Raum. Wie in der Anwendung bei der Deutschen Bahn können auch Dächer an Bus- und Straßenbahnhaltestellen schräg von unten angestrahlt und damit akzentuiert aufgehellt werden. Mit ihrer Varianz von kalt-weiß über neutral-weiß bis warm-weiß wird die LED-Röhre von LOBS.LED auch allen Anforderungen an die Lichtfarbe gerecht. Die LED-Röhre ist in vielen Varianten, unterschiedlichen Längenabmessungen, Wattagen und Lichtqualitäten erhältlich.

LOBS.LED, www.lobsled.de


Fotos: HGEsch für LOBS.LED

Rund 7.000 LED-Röhren von LOBS.LED sind an den Bahnsteigdächern am Frankfurter Hauptbahnhof, in Mainz, Kaiserslautern, Wilhelmshaven und Hamburg-Dammtor zur indirekten Beleuchtung im Einsatz.


Zu den erheblichen Einsparungen sorgt das LED-Lichtband auch für Logo der Deutschen Lichtmiete eine deutlich bessere Ausleuchtung der Lagerhallen. Quelle: Deutsche Lichtmiete

Beleuchtung

Gesamtansicht des Olga-Areals aus der Luft: Im Vordergrund die Eckbebauung der "Drei Häuser" von Neugebauer + Rösch Architekten. Foto: Tomislav Vukosav

Projekte (d)

Bildquellen: dasch zürn + partner | Fotograf: Miguel Babo (miguelbabo-photographie)

Projekte (d)

Das Hotel Paradiso Pure.Living in den Dolomiten bietet seinen Gästen N

Gebäudetechnik

Das Werk „Zonnestraal“ des Künstlers Jan van Munster in Bocholt gehört zu den 700 Kunstwerken, die die NRWskulptur-App vorstellt. Foto: Thorsten Arendt

Design Kunst

Die rund 15.000 Keramikkacheln brechen und reflektieren das Licht auf besondere Weise. Foto: Florian Holzherr

Fassade

Mit dem Fensterlaibungselement kann das B44 160 für die Außenfassade kaum sichtbar eingebaut werden. Bild: Vallox GmbH

Gebäudetechnik

Anwendungstechniker Brian Westermann erklärt das SitaPipe Edelstahl Rohrsystem.

Unternehmen

Der SitaDrain Kastenrinne Clip verbindet zwei Kastenrinnen: Die praktischen Verbinder werden einfach rechts und links eingeclippt.

Gebäudetechnik

Die Profilglasfassade mit TIMax GL-PlusF erfüllt die Anforderungen an die Wärmedämmung. Fotograf: janbitter.de, Berlin

Fassade

Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.