19
Sep

Die Mutter aller Wolken

Ein ehemaliger Innenhof eines Gebäudes im Stadtzentrum von Genf wurde mit einem Glasdach überdeckt und zur Kundenhalle einer UBS-Filiale umgestaltet. Das beauftragte Architekturbüro Omarini Architecture sah sich dabei mit verschiedenen baulichen Herausforderungen konfrontiert.

Ein ehemaliger Innenhof eines Gebäudes im Stadtzentrum von Genf wurde mit einem Glasdach überdeckt und zur Kundenhalle einer UBS-Filiale umgestaltet. Das beauftragte Architekturbüro Omarini Architecture sah sich dabei mit verschiedenen baulichen Herausforderungen konfrontiert: Eine erste Problematik stellte die starke Lichteinstrahlung, insbesondere während der Mittagszeit, dar. Die direkte Sonneneinstrahlung in den Hof, sowie die Spiegelung des Lichts an den verglasten Wänden der Schalterhalle führten zu starker Blendung an den Arbeitsplätzen. Ausserdem wirkte sich die Beschaffenheit des Bodens und der Glasoberfläche an den Wänden ungünstig auf die Akustik im Raum aus. Omarini Architecture nahm sich dem Projekt an, um Blendung und Schall zu reduzieren und zusätzlich eine Möglichkeit zur künstlichen Beleuchtung zu erarbeiten.

Gelöst wurden diese Anforderungen durch den Einsatz von drei riesigen »MAMACLOUD« von bis zu 12 Meter Länge und 3 Meter Durchmesser. Sie filtern das Tageslicht, sorgen damit für eine angenehme Lichtatmosphäre und liefern bei Bedarf Kunstlicht in alle Richtungen. Die Oberfläche von »MAMACLOUD« trägt ausserdem zu einer wesentlichen Reduktion des Schalls bei. Die Wolken lösen das Problem des Bauherrn und erbringen als »Kunst am Bau« eine einmalige Atmosphäre sowohl in ausgeschaltetem wie auch in leuchtendem Zustand.

Referenzdaten
Objekt: UBS- Hôtel de Banque, Rue de la Corraterie 5, Genf
Bauherr: UBS AG
Architekt: Lichtkonzept Omarini Architecture
Generalunternehmer: Implenia AG
Konstruktion und Lieferung : BELUX AG Birsfelden, www.belux.com
Projektpartner: Teo Jakob, Genf
Montage: BELUX GmbH und »Alpinisti« Vertige Concept Yverdon


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen