23
Feb

Die Mutter aller Wolken

Ein ehemaliger Innenhof eines Gebäudes im Stadtzentrum von Genf wurde mit einem Glasdach überdeckt und zur Kundenhalle einer UBS-Filiale umgestaltet. Das beauftragte Architekturbüro Omarini Architecture sah sich dabei mit verschiedenen baulichen Herausforderungen konfrontiert.

Ein ehemaliger Innenhof eines Gebäudes im Stadtzentrum von Genf wurde mit einem Glasdach überdeckt und zur Kundenhalle einer UBS-Filiale umgestaltet. Das beauftragte Architekturbüro Omarini Architecture sah sich dabei mit verschiedenen baulichen Herausforderungen konfrontiert: Eine erste Problematik stellte die starke Lichteinstrahlung, insbesondere während der Mittagszeit, dar. Die direkte Sonneneinstrahlung in den Hof, sowie die Spiegelung des Lichts an den verglasten Wänden der Schalterhalle führten zu starker Blendung an den Arbeitsplätzen. Ausserdem wirkte sich die Beschaffenheit des Bodens und der Glasoberfläche an den Wänden ungünstig auf die Akustik im Raum aus. Omarini Architecture nahm sich dem Projekt an, um Blendung und Schall zu reduzieren und zusätzlich eine Möglichkeit zur künstlichen Beleuchtung zu erarbeiten.

Gelöst wurden diese Anforderungen durch den Einsatz von drei riesigen »MAMACLOUD« von bis zu 12 Meter Länge und 3 Meter Durchmesser. Sie filtern das Tageslicht, sorgen damit für eine angenehme Lichtatmosphäre und liefern bei Bedarf Kunstlicht in alle Richtungen. Die Oberfläche von »MAMACLOUD« trägt ausserdem zu einer wesentlichen Reduktion des Schalls bei. Die Wolken lösen das Problem des Bauherrn und erbringen als »Kunst am Bau« eine einmalige Atmosphäre sowohl in ausgeschaltetem wie auch in leuchtendem Zustand.

Referenzdaten
Objekt: UBS- Hôtel de Banque, Rue de la Corraterie 5, Genf
Bauherr: UBS AG
Architekt: Lichtkonzept Omarini Architecture
Generalunternehmer: Implenia AG
Konstruktion und Lieferung : BELUX AG Birsfelden, www.belux.com
Projektpartner: Teo Jakob, Genf
Montage: BELUX GmbH und »Alpinisti« Vertige Concept Yverdon


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.