19
Feb

Neue LED-Mastleuchten

 

Mit den »RMC320« LED-Mastleuchten bietet WE-EF eine neue LED-Serie für die Beleuchtung von öffentlichen Parkanlagen und Plätzen – bis hin zu Fußgängerzonen, Fahrradwegen und Straßen.

Das Besondere der »RMC320« LED-Mastleuchten: Sie verfügen über alle lichttechnischen Leistungsmerkmale der bekannten LED-Straßenleuchten von WE-EF. So kommt auch hier die spezifische »OLC«-Linsentechnik (»One LED Concept«) mit der sogenannten Multiple-Layer-Prinzip zum Einsatz. Je nach Beleuchtungsaufgabe können die RMC320-LED-Mastleuchten mit fünf unterschiedlichen Linsen ausgestattet werden: [S60], [S65] oder [S70] Linsen für eine asymmetrisch seitlich gerichtete Lichtverteilung; [A60] oder [R65] Linsen für eine vorwärts gerichtete Lichtverteilung.

Mit einer Bestückung von 18 LEDs in der Lichtfarbe 4000 K (optional auch 3000 K), Anschlusswerten bis 54 W und Lichtströmen bis 6236 Nominal Lumen führt die »RMC320« LED-Serie die lichttechnischen Features der technischen LED-Mastleuchten von WE-EF im Bereich der Mastaufsatzleuchten fort.

Unterschiedliche Mast- und Wandausleger erweitern die lichtplanerischen Gestaltungsmöglichleiten der »RMC320« LED-Serie. Mit seinen kompakten Abmessungen und seiner unprätentiösen Gestaltung fügt sich das Programm insbesondere auch in kleinteiligere Bereiche in, wie sie zum Beispiel in Wohngebieten oder in historischen Stadtbildern zu finden sind.

WE-EF LEUCHTEN GmbH & Co. KG, www.we-ef.com

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.