22
Mai

Ultraflache LED Deckeneinbauleuchte mit einer Einbautiefe von 85 Millimeter

 

Für die wirksame Ausleuchtung von Fluren und Flächen in Bereichen mit Deckenrestriktionen ist die »Flat Light LED« von WILA der lang erwartete Problemlöser. Denn trotz seiner geringen Deckeneinbautiefe von gerade mal 49 Millimeter bietet das neue, ultraflache Downlight mit bis zu 83 Llm/W effizientes Licht. Für Anforderungen mit extra hoher Lichtleistung gibt es eine High-Output Version mit einer immer noch geringen Einbautiefe von 85 Millimeter.

Die kleinen Deckeneinbautiefen verdankt die Leuchte einer von WILA entwickelten Platine, die zugunsten einer großflächigen Lichtverteilung mit MID Power LED bestückt ist. Sie führen Wärme über die Fläche besser ab als High Power LED und ermöglichen folglich einen extra flachen Aufbau. Der besonders gute Sehkomfort resultiert aus einer Reduktion der punktuellen Leuchtdichten. Eine Opalabdeckung mit Mikroperlentechnologie sorgt zudem für ein homogenes Lichtbild.

Die quadratische »Flat Light LED« gibt es in den Maßen 185 x 185 Millimeter und 215 x 215 Millimeter. Die runde Variante steht in den Durchmessern 180 Millimeter und 210 Millimeter zur Verfügung.

Begriffserläuterung:
WILA stellt für alle LED Leuchten ausschließlich den Wert des Leuchtenlichtstroms (Llm) dar. Dieser beschreibt das nutzbare Licht der Leuchte und ist der für die Lichtplanung maßgebende Wert. Im Gegensatz zum Lampenlichtstrom (lm) berücksichtigt der Leuchtenlichtstrom bereits Verluste, die durch das Leuchtendesign bedingt sind.

WILA Lichttechnik GmbH, www.wila.com

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen