24
Sep

Tageslicht in der Gebäudemitte

Unternehmensvideo

Ein namhafter Hersteller von Baustoffen hatte mit folgendem Problem zu kämpfen: ehemalige Produktions- und Lagerräume durften aus brandschutztechnischen Gründen nicht mehr wie gewohnt genutzt werden. Gleichzeitig wurden weitere Büroarbeitsplätze benötigt, wobei auf dem bereits verdichteten Firmengelände der Platz für einen weiteren Neubau knapp wurde. Die Umwidmung der frei werdenden Räume zu Bildschirmarbeitsplätzen schien zunächst nicht möglich, da der Tageslichteintrag in die großen Raumtiefen über die Fensterflächen deutlich zu gering ausfiel.
Die Lösung: »Solatube«-Tageslichtsysteme »sammeln« nun auf dem Dach große Mengen des natürlichen Lichts und transportieren es durch ein Obergeschoss in die darunter liegenden Räume. Diese können somit als Arbeitsplätze genutzt werden.

Jeder Lichtauslass im Raum muss durch eine eigene Kuppel auf dem Dach gespeist werden. Allerdings kann die Rohrleitung Knickungen und »Umwege« vertragen, denn der hochreflektierende Multilayerfilm in deren Inneren weist pro Spiegelung einen Verlust von gerade einmal 0,3 Prozent auf. (Im Vergleich dazu: ein mit Reinstsilber beschichteter Reflektor »verliert« bei jeder Spiegelung ca. 2 Prozent, also knapp das Siebenfache.) So sind Systemlängen von 20 Meter und mehr realisierbar.

Der ursprüngliche Plan sah für dieses Objekt zunächst eine gleichmäßige Verteilung der prismatisch strukturierten Acrylglaskuppeln auf dem Dach vor. Von hier aus sollten die Röhren durch einen zentrale Öffnung hindurch das Obergeschoss vertikal durchlaufen, um dann in der abgehängten Decke des EG horizontal verteilt zu werden. Schließlich entschied man sich jedoch dafür, vorhandenen Raum zu nutzen.

Ein ehemalige, überzählige Toilettenkabine nimmt nun vier Röhren auf, durch einen Technikraum wurden zwei Solatube verlegt, und zwei weitere finden, nicht sichtbar, in einem Schrankelement Platz. Um im Brandfall einen Überschlag von Geschoss zu Geschoss zu vermeiden, wurden die Tageslichtsysteme mit entsprechenden Brandschutzbauplatten ummantelt. Die gesamte Einbauzeit der vorkonfektionierten Tageslichtsysteme betrug lediglich zwei Tage. Während dieser Zeit konnte der Bürobetrieb im Transitstockwerk nahezu ungestört fortgesetzt werden.

Die Montage der Kuppeln auf dem Dach oblag dem Dachdecker, der dafür sorgte, dass die Öffnung der Dachhaut nur sehr kurzzeitig erfolgte, wodurch eine permanente Regensicherheit gewährleistet werden konnte. Das Gewicht von Lichtkuppel, Anschluss und Rohr fällt äußerst gering aus und ist für die Dachkonstruktion statisch nicht relevant.

Dieses gebaute Beispiel zeigt einen weiteren Anwendungsbereich von Tageslichtsystemen, die zunehmend in Industrie und Handel wie auch in privaten Bauten zum Einsatz kommen. Tausendfach erprobt, technisch ausgereift und bauphysikalisch völlig unbedenklich, lenken sie das »Lebensmittel« Tageslicht auch in Bereiche, die sich ansonsten nur künstlich beleuchten ließen.

Interferenz Daylight GmbH, www.interferenz.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen