15
Sep

Upcycling von Fahrrädern

Upcycling von Fahrrädern 

Upcycling nennt man die Wiederverwertung von altem Material oder als nutzlos erachteten Produkten. Es gibt jedoch nicht viele Ideen was man aus einem alten Fahrrad machen kann, dafür sind diese Fortbewegungsmittel doch zu speziell. Auf die Idee aus einem nicht mehr gebrauchten Fahrrad einen Stuhl zu machen, ist bislang noch niemand gekommen.

Die Stone Company hat daher mit Hilfe eines Designers und dem ehemaligen Flötotto-Mitarbeiter Bernd Brinkmann ein Upcycling bzw. Design Projekt aus alten Fahrrädern gestartet. Das Ergebnis ist der jetzt serienmäßig erhältliche Stuhl »Eddi«.

Das Untergestell von »Eddi« wird aus alten Fahrradrahmen hergestellt. Diese werden in einem aufwändigen Prozess sortiert, zugeschnitten, geschweißt, sandgestrahlt und gepulvert. Darauf wird ein Formteil aus Kunstharzpressholz, auch besser bekannt als Pagholz, montiert.

Das fertige Produkt - kein Stuhl gleicht einem anderen - wird mit einer eigenen ID versehen und zu einem Möbel mit sehr viel Individualität.

Stone Company UG, www.formsitz-design.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen