19
Feb

Sinnliche Verführung

 

Unter den Schweizer Schokoladenmanufakturen gehört die Confiserie Bachmann in Luzern zu den Besten. Mit seinen kreativen Store-Konzepten zeigt das innovative Familienunternehmen mit über 120-jähriger Tradition, wie ein Handwerksbetrieb durch Produktqualität, durchdachtes Retail Design und nicht zuletzt durch individuelle Lichtlösungen eine ebenso sympathische wie erfolgreiche Marke aufbauen kann.

Chocolate World Bachmann

Die Conficerie Bachmann unterhält in der Schweiz insgesamt 20 Filialen in Citylagen und Einkaufspassagen. Am Stammsitz in Luzern eröffnete das Unternehmen die neu gestaltete „Chocolate World“ und sparte dabei nicht mit Superlativen: Herzstück der Filiale ist die „Flowing Chocolate Wall“ – eine fließende Schokoladenwand, die in dieser Dimension und Konstruktion einzigartig ist. 750kg flüssige Deko-Schokolade sind hier kontinuierlich in Bewegung, kein Anblick für Kalorienzähler.

Chocolate World Bachmann

Das Design setzt auf Sinnlichkeit und Opulenz

In langjähriger Zusammenarbeit mit dem Luzerner Architekten Mark Jöhl präsentiert sich das Traditionsunternehmen heute sinnlich und opulent. Moderne Formen und ein Hauch Rokoko fügen sich in der „Chocolate World“ zu einem kontrastreichen Akkord, rauer Naturstein bringt alpenländische Bodenständigkeit – und Akzente in der Firmenfarbe Rosa setzen dem Interior-Design buchstäblich das Häubchen auf. So formuliert das neue Fachgeschäft auf seinen 400 m2 neue Maßstäbe für die Branche in Sachen Ladenbau und Beleuchtung.

Chocolate World Bachmann

Die Lichtlösung von BÄRO erfüllt dabei eine Doppelfunktion: Zum einen gliedert das Licht den Verkaufsraum, zum anderen inszeniert die spektral optimierte Beleuchtung feinste Pralinés und Schokoladen besonders appetitlich und attraktiv. Vorteile wie eine durchgängige, hochwertige Anmutung, geringer Energieverbrauch, zuverlässige Funktion und rationelle Installation verstehen sich bei BÄRO von selbst. Eine Besonderheit des Lichtkonzepts: der überwiegende Teil des Verkaufsraums ist mit warmtonigen Lichtfarben beleuchtet. Die hohen Farbwiedergabewerte CRI >90 bringen das farbenprächtige Sortiment optimal zur Geltung.

Chocolate World Bachmann

Eintauchen in eine warme Lichtstimmung

Um die dominierenden Gold- und Brauntöne von Backwaren und Schokolade hervorzuheben und nuanciert darzustellen, setzt Bachmann außerdem die LED-Speziallichtfarbe GoldenBread ein, deren Spektrum exakt auf die Anforderungen in Bäckereien und Konditoreien abgestimmt ist. Fokussiertes Licht aus Einbau- und Stromschienenstrahlern gliedert den Raum lebendig und hebt die Waren brillant hervor. Dabei orientiert sich die Platzierung der Intara RD Einbaustrahler an den Regalwänden und Präsentationstischen. Über der Bedientheke dient ein geschwungener Kristallbehang als Blickfang. Dahinter verborgen montierte Ontero EC Stromschienenstrahler bringen die Kristalle zum Funkeln und leuchten zugleich die darunter gelegenen Vitrinen kraftvoll, aber warenschonend aus. Auf diffuse Allgemeinbeleuchtung verzichtet das Konzept komplett: So kommen die Produkte ebenso wie die überall im Geschäft eingesetzten, großformatigen Digital-Screens bestens zur Geltung.

Architekt: Marc Jöhl, Dipl. Architekt HTL / FH Luzern

Fotos: BÄRO

Chocolate World Bachmann

Chocolate World Bachmann


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.