29
Mi, Nov

Beleuchtung in der Gräberkirche St. Mariä Heimsuchung in Alsdorf

An dem Kiel-Balken der Deckenskulptur sind breit strahlende Frax-Strahler von Delta Light montiert, die den Bereich der historischen, restaurierten Sitzbänke mit 120 Lux erhellen und somit während der Abschiedsgottesdienste genügend Licht zum Erkennen von Text und Noten der Gesangbücher bieten. Bildquelle: Annika Feuss

In der ehemals katholischen Pfarrkirche St. Mariä Heimsuchung in Alsdorf wurde die vorgefundene Raumproportion im Rahmen der Umnutzungskonzeption zum Kolumbarium skaliert und neu kodiert. Die Beleuchtung folgt dem behutsamen Konzept der Architekten mit sanften Illuminierungen und unterstreicht damit die Würde des Ortes.

Beim Betreten des einschiffigen Kirchengebäudes über die dunkel gestaltete Eingangshalle fällt der Blick sofort in die Mittelachse des achtjochigen Kirchenraums. Denn dort legt sich ein goldfarbener Schimmer über den Kapellenraum, der Neugier weckt und zum Fortschreiten anregt. Seit dem Umbau im Jahre 2022 durch das Büro Zweering Helmus Architektur + Consulting wird die Mittelachse des 1935 fertiggestellten expressionistischen achtachsigen Backsteinbaus von einer fragilen baldachinartigen Skulptur, deren schlanke Metallprofile der Spitzbogenstruktur folgend unterhalb des Kreuzgewölbes schweben, umfasst. Die dünnen Messingketten der Skulptur, welche die Metallprofile optisch in geschmeidigem Schwung verbinden, setzen in dem Raum ein buchstäbliches Highlight. Denn die Anstrahlung mit warmem LED-Licht lässt sie in sanftem stimmungsvollem Glanz erstrahlen. Die Skulptur inszeniert einen angenehmen wie auratischen Ort der Transzendenz und gliedert das Kirchenschiff in Kapelle und Kreuzweg.

Für den Bereich des Altars mit dem dahinter befindlichen Kreuz wählten die Lichtplaner engstrahlende Varianten, um den Altar genügend auszuleuchten und das auf einer metallenen Wandscheibe fixierte schmiedeeiserne Kreuz zu inszenieren. Bildquelle: Annika Feuss
Für den Bereich des Altars mit dem dahinter befindlichen Kreuz wählten die Lichtplaner engstrahlende Varianten, um den Altar genügend auszuleuchten und das auf einer metallenen Wandscheibe fixierte schmiedeeiserne Kreuz zu inszenieren. Bildquelle: Annika Feuss

Nicht sichtbar positionierte Uplights schaffen magische Lichtatmosphäre

Die aus den Außenwandflächen in die Spitzbogenstruktur übergehende Raumkontur wurde durch behutsam eingefügte raumbildende Elemente nach innen versetzt und definiert so einen Kapellenraum mit 100 Sitzplätzen sowie ein Quadrum mit Taufbrunnen. Im Rhythmus der Kirchenjoche wird der neu ausgebildete Kapellenraum von einem Gefüge dunkler Urnenschränke begrenzt, auf denen die Lichtplaner von Delta Light ultraflache, direkt nach oben strahlende Gala XL-Deckenfluter positioniert haben. Sie hellen das dank der Transparenz der eingefügten Deckenskulptur weiterhin sichtbare Deckengewölbe äußerst dezent auf und illuminieren dabei gleichzeitig die Ketten. Die nicht sichtbare Position der Fluter, die sich über Augenhöhe befinden, lässt eine magische Lichtatmosphäre entstehen. Öffnungen zwischen den Stelen ermöglichen eine räumliche Verbindung der zentralen Kapelle mit den umgebenden Begräbnisstätten. Zwischen den Urnenwänden laden Sitzflächen zum Verweilen und Gedenken ein.

kirche st maria heimsuchung alsdorf 03

Zur Hervorhebung der Plastizität des auf einer metallenen Wandscheibe fixierten schmiedeeisernen Kreuzes wird dieses von zwei Spy-Strahlern von Delta Light beleuchtet, die einen doppelten Schatten erzeugen. Bildquelle: Annika Feuss

Licht zum Sehen für den Gottesdienst

An dem Kiel-Balken der Deckenskulptur, welcher der Längsachse des Kappellenraums unterhalb des Gewölbes folgt, sind breit strahlende Frax-Strahler montiert, die den Bereich der historischen, restaurierten Sitzbänke mit 120 Lux erhellen und somit während der Abschiedsgottesdienste genügend Licht zum Erkennen von Text und Noten der Gesangbücher bieten. Für den Bereich des Altars mit dem dahinter befindlichen Kreuz wählten die Lichtplaner engstrahlende Varianten, um den Altar genügend auszuleuchten und das auf einer metallenen Wandscheibe fixierte schmiedeeiserne Kreuz zu inszenieren. Zur Hervorhebung seiner Plastizität wird das Kreuz von zwei Spy-Strahlern beleuchtet, die einen doppelten Schatten erzeugen.

Ultraflache Gala XL-Uplights von Delta Light sind über Augenhöhe auf den raumbildenden Urnenschränken positioniert. Sie hellen das dank der Transparenz der eingefügten Deckenskulptur weiterhin sichtbare Deckengewölbe äußerst dezent auf und illuminieren dabei gleichzeitig die Messingketten. Die fragile baldachinartige Struktur über dem Mittelschiff erstrahlt dadurch in sanftem stimmungsvollem Glanz. Bildquelle: Annika Feuss
Ultraflache Gala XL-Uplights von Delta Light sind über Augenhöhe auf den raumbildenden Urnenschränken positioniert. Sie hellen das dank der Transparenz der eingefügten Deckenskulptur weiterhin sichtbare Deckengewölbe äußerst dezent auf und illuminieren dabei gleichzeitig die Messingketten. Die fragile baldachinartige Struktur über dem Mittelschiff erstrahlt dadurch in sanftem stimmungsvollem Glanz. Bildquelle: Annika Feuss

Subtile Beleuchtung des Kreuzwegs

Im Kreuzweg sind Boxy-Strahler in linearer Abfolge direkt am Deckengewölbe montiert. Mit ihren Abstrahlwinkeln von 20° werfen sie Streiflichter auf die 1845 Grabfächer fassenden Urnenschränke. Sie erzeugen nur soviel Licht, dass das Erkennen der Gravuren in den massiven Messinggrabplatten ermöglicht wird.

Im Kreuzweg werfen in linearer Abfolge direkt am Deckengewölbe montierte Boxy-Strahler von Delta Light dezente Streiflichter auf die Urnenschränke. Dies ermöglicht das Erkennen der Gravuren in den massiven Messinggrabplatten. Durch die behutsame Illuminierung mit kleinen Uplights aus der Frax-Familie heben sich die Pfeiler minimal vom Mauerwerk ab. Bildquelle: Annika Feuss
Im Kreuzweg werfen in linearer Abfolge direkt am Deckengewölbe montierte Boxy-Strahler von Delta Light dezente Streiflichter auf die Urnenschränke. Dies ermöglicht das Erkennen der Gravuren in den massiven Messinggrabplatten. Durch die behutsame Illuminierung mit kleinen Uplights aus der Frax-Familie heben sich die Pfeiler minimal vom Mauerwerk ab. Bildquelle: Annika Feuss


Die Pfeiler des Kreuzgangs werden subtil von Uplights inszeniert. Dafür kommen wiederum Frax-Strahler zum Einsatz, die jedoch in ihrer Bauform kleiner und mit 867 Lumen lichttechnisch sehr viel schwächer sind als ihre Pendants über dem Kapellenraum. Die behutsame Illuminierung bewirkt eine minimale Abhebung der Pfeiler vom Mauerwerk und bewahrt eine Szenerie, in der die von 1954 bis 1969 erschaffenen abstrakten Glasfenster des weltbekannten Glasmalers Ludwig Schaffrath die Hauptak¬teure sind. Je nach Jahreszeit und Wetter tauchen die Fenster die verschiedenen Bereiche des Innenraums in farbenprächtiges Licht.

Viele Elemente der ehemaligen Pfarrkirche erhalten

Als Reminiszenz an die ehemalige Kirche bleiben viele Elemente erhalten. So wurde der Altar von der ehemals erhöhten Position im Chorbereich nach vorne auf das Niveau des neuen Kapellenraums versetzt. Das Kreuz findet seinen neuen Platz hinter dem Altar. Auch die Orgel sowie der Boden aus Aachener Blaustein, ein wichtiges Zeugnis der regionalen Verortung, bleiben der Gemeinde erhalten.

Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Sankt Castor, Alsdorf
Architekt: ZHAC – Zweering Helmus Architektur + Consulting, Aachen
Lichtplanung: Delta Light GmbH, Übach-Palenberg


Selbst ein 7,5-Tonner kann den neuen Poller von Berner, genannt SafetyGuard, nicht überwinden. Die gezackte Bodenplatte verkeilt sich in den Asphalt und den Unterboden des Fahrzeugs. 450 kg Eigengewicht schützen vor Manipulation und Vandalismus. Foto: Berner Torantriebe

Außenraum

Optimierte Lichtplanung: Mittels eines sehr filigranen Mastkörpers konnte eine einzige Montageposition realisiert werden. Ergänzend zu den wenigen Lichtpunkten mit hohem Entblendungsgrad kommen wenig und flach strahlende Bodeneinbauleuchten, die ihr Licht fächerförmig auf die Zuwegung zu dem an der Seite des Gebäudes befindlichen Aufzug abgeben, zum Einsatz. Bildquelle: Michael Bamberger

Beleuchtung

Einzigartiges Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung mit internationaler Ausstrahlung: Das Humboldt Forum auf der Spreeinsel in der historischen Mitte Berlins. Bildquelle: Marcus Müller-Witte für Kieback&Peter GmbH & Co. KG

Fachartikel

Das industrielle Erscheinungsbild, blieb im Zuge der Umnutzung erhalten und gibt den Blick auf das eingestellte Gebäude frei. Bild: arch.photo / Matthias Fuchs

Premium-Advertorial

Eine schnörkellos-elegante Architektur prägt das Gebäude in Zirndorf. Foto: Andy Brunner / KS-Original

Projekte (d)

Die schlanken Profile des Systems forster unico xs fügen sich harmonisch in den Industriebau ein und erfüllen gleichzeitig hohe technische und bauphysikalische Anforderungen. Foto: Damian Poffet

Fassade

Mit ihrer runden Lichtscheibe, hinter der sich LEDCluster befinden, erhellt die Hybrid-Pendelleuchte Zoover von Delta Light den Arbeitsplatz. Die flache Leuchtenkuppel aus nachhaltigem PET-Filz verbessert außerdem die Raumakustik. Bildquelle: Andreas Wimmer Werbefotograf

Beleuchtung

Dilek Ruf hat das Büro BBU.Projekt Architekten gegründet und ist Landesvorsitzende des BDA Niedersachsen. Foto: Julian Martitz

Menschen

Attikaentwässerung mit oder ohne Notentwässerung: Der SitaVasant Double vereint Haupt- und Notentwässerung in einem Gully. Der SitaVasant wurde speziell für die Hauptentwässerung konzipiert.

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8