23
Jan

L’Oréal Warschau von Trzop Architekci

Fotograf: Przemysław Niecki Pion Studio

 

Der neue Hauptsitz von L’Oréal in Polen befindet sich in der Warschauer Brauerei, ein architektonisch spannendes Gebäude – außen wie innen. „Beauty all around“ – die Vision des weltweit größten Kosmetikkonzerns wurde auf einer Gesamtfläche von über 6.000 m² auf vier Stockwerken in Raum und Fläche übersetzt. Bene hat in enger Zusammenarbeit mit dem renommierten Architektenbüro Trzop Architekci ein innovatives Bürokonzept umgesetzt, das alle Zonen und Bereiche für die unterschiedlichen Raumbedürfnisse der Mitarbeiter abdeckt. Dabei immer im Fokus: Effizienz, Komfort und Gesundheit der Mitarbeiter. Die Dynamik und Internationalität des Konzerns ist auch im neuen Headoffice in Warschau zu spüren.

l oreal warschau trzop architekci 02

l oreal warschau trzop architekci 03

l oreal warschau trzop architekci 04

Bene stattete knapp 500 moderne Arbeitsplätze, unter anderem mit Lift Desks, die ergonomisches Arbeiten unterstützen, aus. Zwischen den Team-Arbeitsbereichen laden gemütliche Kommunikationszonen mit PARCS Toguna, PARCS Causeways, PARCS Wing Chairs und PARCS Sofas zum Entspannen und informellen Austausch ein. Die Mitarbeiter können aus mehr als 40 Konferenzräume in unterschiedlichen Größen und Settings mit FILO, SLOPE und TIMBA Möbeln wählen, um den idealen Raum für ihr Meeting zu finden. Die Teamarbeit wird dadurch optimal unterstützt. Offene Arbeitsinseln mit TIMBA Table und TIMBA Stools bieten Platz für temporäre Projektarbeit in unterschiedlichen Teamkonstellationen. Intelligente Akustiklösungen mit Deckenund Wandpaneelen, sowie Grünpflanzen schaffen Ruhe und Intimität in den offenen Zonen.

l oreal warschau trzop architekci 05

l oreal warschau trzop architekci 06

l oreal warschau trzop architekci 07

Agiles Arbeiten und dynamische Arbeitsmethoden werden durch das vielfältige Raumangebot nicht nur ermöglicht, sondern auch gefördert. Kommunikativer Treffpunkt des Bürohauses ist die Cafeteria. Der große Inseltisch mit Blick auf das belebende Panorama ist das soziale Herzstück. Mitarbeiter treffen sich hier zu informellen Besprechungen in entspanntem Ambiente.

Das Leitmotiv des Interieurs ist der Bogen. Das Designelement widerholt sich in den unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten, imitiert moderne Arkaden und unterstreicht die Eleganz und Modernität der Marke L´Oréal. Es erinnert an die französischen Wurzeln des internationalen Weltkonzerns und nimmt gleichzeitig die architektonischen Elemente des Gebäudes, der Warschauer Brauerei, in der Raumgestaltung auf. Innengestaltung trifft hier auf Außengestaltung.

L’Oréal Warschau
Adresse: Warschau Brewery, Warschau, Polen
Branche: Konsum, Handel
Jahr: 2018
Architekt: TRZOP ARCHITEKCI
Fotograf: Przemysław Niecki Pion Studio

l oreal warschau trzop architekci 08

l oreal warschau trzop architekci 09


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Die Fertigteile für die Balkone wurden mit selbstverdichtendem Beton produziert. Foto: egbertdeboer.com

Fassade

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen