21
Aug

Heydar Aliyev International Airport in Aserbaidschan

 

Im September 2014 wurde das neue Terminal des Heydar Aliyev International Airport in Aserbaidschan unweit der Hauptstadt Baku eröffnet. Das aufsehenerregende Gebäude zeigt eine experimentelle Innenarchitektur, die vom international arbeitenden Studio Autoban in Istanbul entwickelt wurde. Das zeitgemäße Design macht Schluss mit der flughafentypischen unpersönlichen Anmutung.

Die aserbaidschanische Gastfreundschaft inspirierte Autoban zu seinem Entwurf, der mit dem Red Dot Award 2014 ausgezeichnet wurde. Die Gestaltung umfasst sämtliche Passagierbereiche des neuen Terminals. Maßgefertigte Kokons aus amerikanischer Weißeiche vermitteln hier das Gefühl, willkommen zu sein. Sie wecken einerseits den Entdeckergeist des Besuchers andererseits geben sie ihm die Möglichkeit, in einem geschützten Raum abzuschalten oder ungestört Gespräche zu führen. Diese unkonventionellen Formen sind typisch für das Studio Autoban, das sich in mehr als zehn Jahren den Ruf erworben hat, sich fantasievoll an das Thema Design anzunähern – mit Räumen, die in kulturellen, sozialen und geografischen Traditionen verwurzelt sind.

Die unterschiedlich großen Kokons schaffen eine einladende, faszinierende Landschaft innerhalb eines riesigen, unübersichtlichen Transport-Drehkreuzes. Maßgeschneiderte Möbel und individuelle Beleuchtung stellen die flughafentypische Ausstattung darüber hinaus auf den Kopf: Das Studio wählte auch dafür haptisch angenehme, natürliche Materialien wie Holz, Stein und Textilien sowie ein sanftes, warmes Licht. Autoban konzipierte, gestaltete und möblierte außerdem die vier attraktiv ausgestatteten »Salam Lounges« ausschließlich für Business Class-Reisende. Sie bieten den Premium-Passagieren Gastlichkeit auf höchstem Niveau.

Von den insgesamt 16 Kokons sind elf in fester Bauweise ausgeführt und mit amerikanischer Weißeiche verkleidet. Die übrigen fünf haben eine offene Rahmenkonstruktion. Sie beherbergen Cafés, eine Champagner-und-Kaviar-Bar, einen Spielbereich für Kinder, ein Spa und einen Beauty Shop sowie einen Musik- und Buchladen. In einigen kann sogar Gepäck deponiert werden.

Autoban wählte amerikanische Weißeiche, um eine wohnliche Umgebung zu schaffen, die bei den Reisenden ein Gefühl von Behaglichkeit und Wärme erzeugt. Und damit ein komplett anderes Flughafenerlebnis schafft. Die maßgefertigten Holzkokons sind auffallende Gestaltungselemente. Die Designer sehen sie als mikro-architektonische Elemente. Für sie wurden insgesamt 10.000 Quadratmeter amerikanisches Weißeichenfurnier verarbeitet, teils in Handarbeit, teils maschinell mit CNC-Fräsen und Laserschneidmaschinen. Die Kokons mit offener Rahmenkonstruktion wurden zunächst als 3D-Modell ausgedruckt. Die Funktionalität hat der Generalunternehmer MAPA an einem Modell in Originalgröße geprüft. Die Herstellung der Kokons erfolgte in Ankara unter der Aufsicht von Technikprofessoren der Middle East Technical University METU. Montiert wurden sie am Einsatzort. Die maßgefertigten Tische und Sitzgruppen für die verschiedenen Lounge-Bereiche des neuen Terminals sind ebenfalls aus Holz und amerikanischem Weißeichfunier gearbeitet, dunkel gebeizt.

Der Flughafen erstreckt sich jetzt über ein Gelände von 65.000 m². Man rechnet mit über sechs Millionen Passagieren im Jahr, die sich in dem durchdachten, sehr funktionellen und unvergesslichen Tor zum Land und zur gesamten Region Kaukasus willkommen fühlen werden.

Projekt: Heydar Aliyev International Airport
Auftraggeber: Azerbaijan Airlines
Ort: Baku, Aserbaidschan
Hauptarchitekt: Arup, www.arup.com
Innenarchitekt: Autoban, autoban212.com
Generalunternehmer: MAPA Construction Company
Innenausbau: YOPA
Zeitspanne des Projekts: Juni 2012 – September 2014

American Hardwood Export Council, www.ahec.org

Foto: Kerem Sanliman, www.collectiff.com/bomonty


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen