22
Jan

Diskretion in Lounge und Büro

Mit »butterfly« können temporäre, vertrauliche Gesprächssituationen geschaffen werden. Der leichte Raumteiler lässt sich von einer einzigen Person um-platzieren. Design: jehs+laub. Foto: Brunner GmbH 

Mit einem neuen Paravent von Brunner können kurzerhand Bereiche für vertrauliche Gespräche geschaffen werden – ohne sich komplett abzuschirmen.

Zum ersten Mal war »butterfly«, der fein geschwungene Paravent, als Prototyp auf der Orgatec 2014 zu sehen. Nun ist der Entwurf von jehs+laub fester Bestandteil des Programms von Brunner. Der leichte Raumteiler ermöglicht es, in Lounges und Büros spontan Raum für vertrauliche Gespräche zu schaffen – und Sitzmöbel stimmig zu ergänzen.

»butterfly« – leicht wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Das ist die schwungvoll formulierte Einladung zu spontanen Team-Besprechungen oder vertraulichen Gesprächen. Einfach anheben und dort aufstellen, wo eine diskrete Gesprächs- oder Arbeitsatmosphäre gewünscht wird. Gerade in Büros mit offenem Grundriss ist butterfly ein temporär einsetzbarer, frei platzierbarer Raumteiler, um sich von der Umgebung abzuschirmen – jedoch ohne sich vollständig davor zu verschließen.

Bringt Dynamik in den Raum und bildet Nischen für Gespräche unter vier Augen: der Paravent »butterfly«, hier mit dem Loungeprogramm banc. »butterfly« kann einfach aneinandergereiht werden. Foto: Brunner GmbH

Laut Designer Jürgen Laub wurde »butterfly« so leicht gestaltet, dass er sich von nur einer einzigen Person hochheben und umstellen lässt. Der Paravent ist als Solitär platzierbar, lässt sich aber ebenso gut auch aneinanderreihen. Dabei entsteht eine Fließbewegung im Raum.

Ein Reisender, der sich mit seinem Zelt kurz niederlässt und wieder weiterzieht – das war eine weitere konzeptionelle Idee, die zur finalen Form des Paravents führte. Die dynamische Formensprache resultiert aus der Konstruktion, bei der sich die Designer von einem Zelt haben inspirieren lassen: Stahlrohre werden wie die klassischen Zeltstangen ineinander gesteckt und das Ganze durch eine mittige Bodenplatte stabilisiert. Schließlich wird die gesamte Konstruktion einschließlich der Bodenplatte mit einem textilen Gewebe bespannt.

Eine Auswahl an Farben und Textilien ermöglicht es, »butterfly« an die jeweilige Raumsituation anzupassen. Das funktionale Produkt hat nach Aussage der Designer einen skulpturalen Charakter. Foto: Brunner GmbH

Aufgrund seines durchgängigen und fließenden Erscheinungsbildes ist »butterfly« eine Ergänzung für Sitzmöbelprogramme in Foyers. Außerdem tragen die verschiedenen Farben und Materialien ihren Teil dazu bei, dass »butterfly« auch atmosphärisch passt – je nachdem, ob er in einem eher warmen und behaglichen oder zurückhaltend puristischen Interieur aufgestellt wird.

Brunner GmbH, www.brunner-group.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen