25
Aug

Diskretion in Lounge und Büro

Mit »butterfly« können temporäre, vertrauliche Gesprächssituationen geschaffen werden. Der leichte Raumteiler lässt sich von einer einzigen Person um-platzieren. Design: jehs+laub. Foto: Brunner GmbH 

Mit einem neuen Paravent von Brunner können kurzerhand Bereiche für vertrauliche Gespräche geschaffen werden – ohne sich komplett abzuschirmen.

Zum ersten Mal war »butterfly«, der fein geschwungene Paravent, als Prototyp auf der Orgatec 2014 zu sehen. Nun ist der Entwurf von jehs+laub fester Bestandteil des Programms von Brunner. Der leichte Raumteiler ermöglicht es, in Lounges und Büros spontan Raum für vertrauliche Gespräche zu schaffen – und Sitzmöbel stimmig zu ergänzen.

»butterfly« – leicht wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Das ist die schwungvoll formulierte Einladung zu spontanen Team-Besprechungen oder vertraulichen Gesprächen. Einfach anheben und dort aufstellen, wo eine diskrete Gesprächs- oder Arbeitsatmosphäre gewünscht wird. Gerade in Büros mit offenem Grundriss ist butterfly ein temporär einsetzbarer, frei platzierbarer Raumteiler, um sich von der Umgebung abzuschirmen – jedoch ohne sich vollständig davor zu verschließen.

Bringt Dynamik in den Raum und bildet Nischen für Gespräche unter vier Augen: der Paravent »butterfly«, hier mit dem Loungeprogramm banc. »butterfly« kann einfach aneinandergereiht werden. Foto: Brunner GmbH

Laut Designer Jürgen Laub wurde »butterfly« so leicht gestaltet, dass er sich von nur einer einzigen Person hochheben und umstellen lässt. Der Paravent ist als Solitär platzierbar, lässt sich aber ebenso gut auch aneinanderreihen. Dabei entsteht eine Fließbewegung im Raum.

Ein Reisender, der sich mit seinem Zelt kurz niederlässt und wieder weiterzieht – das war eine weitere konzeptionelle Idee, die zur finalen Form des Paravents führte. Die dynamische Formensprache resultiert aus der Konstruktion, bei der sich die Designer von einem Zelt haben inspirieren lassen: Stahlrohre werden wie die klassischen Zeltstangen ineinander gesteckt und das Ganze durch eine mittige Bodenplatte stabilisiert. Schließlich wird die gesamte Konstruktion einschließlich der Bodenplatte mit einem textilen Gewebe bespannt.

Eine Auswahl an Farben und Textilien ermöglicht es, »butterfly« an die jeweilige Raumsituation anzupassen. Das funktionale Produkt hat nach Aussage der Designer einen skulpturalen Charakter. Foto: Brunner GmbH

Aufgrund seines durchgängigen und fließenden Erscheinungsbildes ist »butterfly« eine Ergänzung für Sitzmöbelprogramme in Foyers. Außerdem tragen die verschiedenen Farben und Materialien ihren Teil dazu bei, dass »butterfly« auch atmosphärisch passt – je nachdem, ob er in einem eher warmen und behaglichen oder zurückhaltend puristischen Interieur aufgestellt wird.

Brunner GmbH, www.brunner-group.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen