24
Aug

Kostengünstige Raumtrennwände

Einfach und schnell kostengünstige Raumtrennwände einbauen? Das ermöglichen die Trennwände der Kronoply GmbH. Die beiden Lizenzgeber Hering und Hess begannen bereits nach der Patenterteilung im Dezember 2010 mit dem Produktionsaufbau und der Montage an diversen Baustellen. Ziel war es, ein kostengünstiges Wandsystem für den Massivhausbau zu entwickeln, das zwei Handwerker einfach und schnell montieren können. Dabei soll das neue System die herkömmlichen, überwiegend gemauerten, nichttragenden Wände ersetzen. Architekten und Planern soll es die Möglichkeit geben, weitgehend unabhängig von statischen Belangen Raumtrennwände so anzuordnen, wie es die Funktionalität der Grundrisse erfordert. Ein Vorteil in Mehrgeschossbauten: Die Grundrisse der einzelnen Stockwerke können individuell und rationell geplant werden, insbesondere wenn die üblichen Tragwände durch eine zentrale Mittelstütze ersetzt werden.

Die »easy-wand« entspricht außerdem der zunehmenden Forderung nach natürlichen Baumaterialien und stellt ein ökologisches Produkt mit hervorragenden Werten für Feuchtigkeitsaustausch, Schallschutz und Wärmedämmung dar. So werden die Wandelemente aus »Kronoply OSB/3« und aus der Holzfaserdämmung »Kronoply flex« gefertigt. Das System besteht aus nur vier Teilen: einem Deckenprofil , dem Tragpfosten als Universalprofil für Wandanschlüsse, Türöffnungen und Ecklösungen, einem Standardelement für die Erstellung der Wandscheiben und dem Türsturz als Ausgleichselement für unterschiedliche Tür- und Sturzhöhen. Die Tragbolzen bieten die notwendige Bodenfreiheit, um ungehinderte Leitungsführungen am Rohboden zu ermöglichen. Somit sind weniger Leitungen als bei herkömmlichen bodenbündigen Holz- und Metallständerwänden erforderlich, die bei diesen üblicherweise durch Türöffnungen geführt werden.

Kronoply GmbH, www.easy-wand.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen