21
Aug

Der Klimastuhl am Schreibtisch

Ob im separaten Arbeitszimmer oder im Wohnraum integriert – die Arbeitstemperatur im Home-Office ist selten ideal, denn entweder ist es dort zu warm oder zu kalt. Und wenn das Wohlgefühl nicht stimmt, ist auch die Konzentration schnell futsch. Dafür hat der Owinger Sitzmöbelhersteller Klöber mit dem neuen Klimastuhl eine innovative Lösung gefunden: »Heizen« und «Lüften» kann jetzt jeder direkt am Bürostuhl und so seine persönliche Wohlfühltemperatur wählen. Weiteres Plus: Mit dem Klimastuhl lassen sich auch Energieverbrauch und -kosten senken.

Temperaturregelung mit dem Stuhl? Das funktioniert beim Klöber Klimastuhl ähnlich wie beim Autositz. Die Heizungs- und Lüftungsfunktion sind in der Sitz- und Rückenfläche integriert und wahlweise in zwei Intensitätsstufen einstellbar. Die Heizungsfunktion erwärmt auf bis zu 37 Grad, das entspricht der normalen Körpertemperatur des Menschen. Die Lüftungsfunktion führt überschüssige Wärme vom Körper ab. Dabei verdunstet Feuchtigkeit bis zu 95 Prozent in der Sitzfläche und bis zu 74 Prozent in der Rückenfläche, was einen angenehm kühlenden Effekt hat.

Neben dem angenehmen Wohlgefühl hilft der Klimastuhl auch, Heiz- und Energiekosten zu sparen. Denn die Temperaturregelung erfolgt unabhängig von den eigenen Räumlichkeiten, Klimaanlagen und Heizungen können so zurückgefahren werden. Da die Temperatur direkt auf den Körper übertragen wird, ist die Heizungs- und Lüftungsfunktion im Bürostuhl wesentlich effizienter als die Temperatursteuerung im Raum. Wird die Raumtemperatur dann während der Heizperiode beispielsweise nur um 1 Grad gesenkt, mindert das die Heizkosten um 6 Prozent. Im Sommer spart jedes Grad, um welches die Klimaanlage höher eingestellt ist, rund 4 Prozent elektrische Energie (abhängig von der Bauart des Gebäudes).


Klöber GmbH, www.kloeber-klimastuhl.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen