11
Dez

Der Klimastuhl am Schreibtisch

Ob im separaten Arbeitszimmer oder im Wohnraum integriert – die Arbeitstemperatur im Home-Office ist selten ideal, denn entweder ist es dort zu warm oder zu kalt. Und wenn das Wohlgefühl nicht stimmt, ist auch die Konzentration schnell futsch. Dafür hat der Owinger Sitzmöbelhersteller Klöber mit dem neuen Klimastuhl eine innovative Lösung gefunden: »Heizen« und «Lüften» kann jetzt jeder direkt am Bürostuhl und so seine persönliche Wohlfühltemperatur wählen. Weiteres Plus: Mit dem Klimastuhl lassen sich auch Energieverbrauch und -kosten senken.

Temperaturregelung mit dem Stuhl? Das funktioniert beim Klöber Klimastuhl ähnlich wie beim Autositz. Die Heizungs- und Lüftungsfunktion sind in der Sitz- und Rückenfläche integriert und wahlweise in zwei Intensitätsstufen einstellbar. Die Heizungsfunktion erwärmt auf bis zu 37 Grad, das entspricht der normalen Körpertemperatur des Menschen. Die Lüftungsfunktion führt überschüssige Wärme vom Körper ab. Dabei verdunstet Feuchtigkeit bis zu 95 Prozent in der Sitzfläche und bis zu 74 Prozent in der Rückenfläche, was einen angenehm kühlenden Effekt hat.

Neben dem angenehmen Wohlgefühl hilft der Klimastuhl auch, Heiz- und Energiekosten zu sparen. Denn die Temperaturregelung erfolgt unabhängig von den eigenen Räumlichkeiten, Klimaanlagen und Heizungen können so zurückgefahren werden. Da die Temperatur direkt auf den Körper übertragen wird, ist die Heizungs- und Lüftungsfunktion im Bürostuhl wesentlich effizienter als die Temperatursteuerung im Raum. Wird die Raumtemperatur dann während der Heizperiode beispielsweise nur um 1 Grad gesenkt, mindert das die Heizkosten um 6 Prozent. Im Sommer spart jedes Grad, um welches die Klimaanlage höher eingestellt ist, rund 4 Prozent elektrische Energie (abhängig von der Bauart des Gebäudes).


Klöber GmbH, www.kloeber-klimastuhl.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Der heroal VS Z schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne das Tageslicht vollständig auszusperren. Foto: heroal

Fassade

Das Schüco Schiebesystem ASS 77 PD.SI ermöglicht zusammen mit der gläsernen Pfosten-Riegel-Konstruktion FWS 50.SI aus nahezu jedem Zimmer einen Panorama-Blick auf die Küste. Foto: Kirstine Mengel

Fassade

Je nach Nutzung des Konferenz- und Besprechungsraums kann die Lichtfarbe gewählt werden. Für konzentriertes Arbeiten beispielsweise eignet sich ein eher kaltes Licht in 5000K. Foto: Planlight GmbH

Beleuchtung

Ohne störende Füße: Der SitaDrain Terra Profilrahmen wird direkt auf den Nutzbelag aufgelegt und bis an die Attika geführt

Unternehmen

Die Vergleichsplattform für Bauprodukte Plan.One soll die zentrale Informationsquelle für alle am Bau Beteiligten werden. Bildnachweis: Plan.One

Unternehmen

Ein Neubau made of Ligno bildet das Herzstück eines kleinen Wohnensembles, welches derzeit im oberfränkischen Kronach reaktiviert wird.

Hochbau

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes. Foto: DSM / Hauke Dressler

Projekte (d)

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen