30
Jun

Am Anfang steht der Faden: Textile Architektur bei Création Baumann

In der Hauptrolle: das Garn! Das Grundmaterial für die Textilien von Création Baumann standen beim Designers’ Saturday 2016 am 5. und 6. November im Mittelpunkt. Als sich Langenthal in »the place to be« für innovatives Design und inspirierenden Austausch verwandelte, zeigte Création Baumann eine Rauminszenierung aus Fäden und Garnspulen, Licht und Bewegung. Designer Benjamin Thut und das Designteam von Création Baumann hatten sich eine ganz aussergewöhnliche Inszenierung ausgedacht: Aus dem Grundmaterial entsteht textile Architektur, die den Raum mehr und mehr erobert und die Besucher mit auf eine inspirierende Reise nimmt.

Der Faden ist das »Rohmaterial« für die Textilien von Création Baumann und somit ein äusserst kostbares Gut. Mit ihm startet der Produktionsprozess für die hochwertigen und innovativen Textilien – doch die Arbeit beginnt bereits früher. Bei Création Baumann wird nicht nur Garn verarbeitet, sondern auch entwickelt. Ein Spezialgebiet des Langenthaler Textilherstellers, denn man weiss: Das Rohmaterial legt den Grundstein für ein erfolgreiches Textil. »Gut Garn, gut Tuch«, lautet ein altes Sprichwort. Doch wie kommt es zu dem guten Tuch? Diese Frage greift Création Baumann mit der Inszenierung in der hauseigenen Spulerei auf. Dort muss das speziell für Création Baumann hergestellte Garn meist umgespult werden, zum Veredeln oder Färben oder aus dem einfachen Grund, dass die Spulen auf die eigenen Maschinen passen und weiter verarbeitet werden können.

Beim Designers’ Saturday 2016 ist das Ausgangsmaterial sowohl Inspiration als auch Grundstoff für die Rauminszenierung. An dem Ort, an dem tagtäglich das Garn angeliefert wird, und tausende von Fäden gespult, gezwirnt, gefärbt, verwoben, bedruckt und veredelt werden, ist das Rohmaterial Protagonist der emotionalen Installation. Ein Luftballett aus vielfarbig leuchtenden Fäden und Spulen zaubert eine ganz besondere Atmosphäre und spielt mit Bewegung und Farben, Licht und Schatten. Ausgehend von den Spulmaschinen nimmt das Garn den Raum ein, entwickelt immer komplexere Strukturen und wird schliesslich selbst zur textilen Architektur. In abwechslungsreichen Schwarz-Weiss-Sequenzen geben unterschiedliche Kurzfilme den Besuchern exklusive Einblicke in die Produktion – auch hier ist der Hauptdarsteller der Faden.

Création Baumann AG, www.creationbaumann.com

 


Die App lässt sich auf dem Smartphone ebenso komfortabel nutzen wie auf Tablets. Foto: KS-Original

Premium-Advertorial

Wie sich die Ideen des Megatrends „Simplicity“ auf die komplexe Situation der Baubranche übertragen lassen und welche Rolle der Kalksandstein dabei spielt, beleuchtet KS-Original mit der dritten Auflage von massiv weiß. Bild: KS-ORIGINAL

Fachliteratur

Courtesy: Jan Zöller und Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Kilian Blees

Design Kunst

70 speziell auf die Wolfsburger Brücke zugeschnittene Leuchten wurden in den Edelstahlhandläufen verbaut, um die Brücke zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher nutzbar zu machen. Foto: Stadt Wolfsburg

Außenraum

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8