22
Jan

Sport- und Mehrzweckhalle Stadtbergen von F64 Architekten

Elegant und sportlich wirkt die von F64 Architekten entworfene Sport- und Mehrzweckhalle in Stadtbergen bereits von außen. Dank einer abgesenkten Spielfeldebene hat die 4.751 Quadratmeter große 3-fach Halle nur eine Traufhöhe von 4,20 Meter. Das Innere wirkt luftig hell durch geschickte Verglasungen, die die Halle blendfrei belichten. Optisch markant, modern und zugleich vorbildlich ökologisch ist die Kombination der Holzdachkonstruktion mit tiefschwarzem DLW Sportlinoleum.

Die neue Halle liegt zwischen Ackerland und Siedlungsgebiet, östlich grenzt ein Hallenbad an. Durch die Absenkung um ein Geschoss konnten die Architekten die städtebaulich wirksame Kubatur des ca. 70 x 46 Meter großen Baukörpers minimieren. Erschlossen wird er über drei Eingänge: Speziell für die Mittelschüler, die Sportler und die Zuschauer. Letztere gelangen direkt und barrierefrei in die Tribünenbereiche, das Spielfeld befindet sich 3,25 Meter tiefer. Werden die drei Einzelhallen zusammen geschlossen, ergibt sich ein Sportfeld mit einem Übermaß von 46 x 30 Meter. Die Zuschauerkapazitäten variieren je nach Nutzung: Bei einem Fußballturnier sind ca. 700 Sitz- und 300 Stehplätze verfügbar, wird die komplette Halle bestuhlt, sind es sogar bis zu 1.800 Sitzplätze.

Das Gebäude ist vollständig aus kerngedämmten Betonwänden und als Halbfertigteilkonstruktion ausgeführt, die Wandflächen sind weitgehend sichtbar. Markant ist die Holzdachkonstruktion aus konventionellen Brettschichtträgern und Mehrschichtplatten. Der Achsabstand der Doppelträger-Konstruktion beträgt 2,65 Meter – so ließ sich trotz einer Spannweite von 33 Meter die Konstruktionshöhe sehr gering halten. Von unten erscheint die Trägerrostkonstruktion ohne Stabwerke, Fachwerkträger etc. unauffällig und ruhig. Das ist nicht zuletzt für den Fokus der Sportler wichtig.

Neben einer hochwärmegedämmten Außenhaut verfügt die Sporthalle über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Zudem ist sie an ein regeneratives Hackschnitzel-Fernwärmenetz angeschlossen, das auch das benachbarte Gartenhallenbad effizient und kostensparend mit Wärme und Warmwasser versorgt. So ließen sich die Vorgaben der EnEV 2009 hinsichtlich Primärenergiebedarf und energetischer Qualität um etwa 38 Prozent unterschreiten.

Ökologisch vorbildlich sind auch die gewählten Baustoffe: Die Holzkomponenten, wie Tragwerk, Türen und Wandverkleidungen, harmonieren mit dem tiefschwarzen DLW Sportlinoleum – ebenfalls ein durchweg gesundes Naturprodukt. Linoleum ist eine Mischung aus Leinöl, Harz, Holzmehl und Kork auf einem Juterücken. In Sport- und Mehrzweckhallen hat es sich als hochbelastbarer und langlebiger Oberbelag bewährt. Dank seiner Stärke von 4 Millimeter ist Linodur Sport von DLW Flooring äußerst strapazierfähig – selbst ausgelassene Schul- und Vereinsfeste können dem Belag nichts anhaben, und auch höchste punktuelle Belastungen durch Mattenwagen und Geräte oder mobile Zuschauertribünen sind kein Problem.

Da Linoleum besonders griffig ist, bietet es den Sportlern sicheren Halt, Lichtreflexion und Gleitverhalten sind exzellent. Aufgrund seiner bakteriostatischen Eigenschaften ist Linoleum zudem besonders hygienisch und pflegeleicht.

DLW Flooring, www.dlw.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen