21
Aug

Haus im St.Galler Rheintal von Bänziger Lutze Architektur AG

Alle Bilder: Simone Vogel

 

Das elterliche Hanggrundstück liegt im St.Galler Rheintal, unweit der österreichischen Grenze. Björn Lutze, von Bänziger Lutze Architektur, war für die Planung und Umsetzung des Neubaus verantwortlich. Den Betonmassivbau mit einer Fassade aus schwarzem Stahl integrierte er geschickt in das abschüssige Gelände. Durch die Verschiebung der beiden Geschosse zueinander erzielte der Architekt abwechslungsreiche Räume mit einem hohen Tageslichteinfall.

Haus im St.Galler Rheintal von Bänziger Lutze Architektur AG

Den neue Mittelpunkt des Hauses und für das Familienleben bildet die offene Küche zusammen mit einem grossen Esstisch. Der Architekt und die Bauherrin legten entsprechende Sorgfalt in die Gestaltung. Sie setzten Holz als Kontrast zu den rauen Sichtbetonwänden ein, und ergänzten es mit einem samtigen Linoleum auf den Schrankoberflächen.

Haus im St.Galler Rheintal von Bänziger Lutze Architektur AG

Für den Fussboden wählten sie das Parkett Formpark in naturgeölter Eiche. Mit den verschiedenen Verlegemustern des Parketts konnte auch die Verschiebung der Geschosse innerhalb des Hauses überbrückt werden. Da das Mass der Formpark-Elemente mit handelsüblichen Schaltafeln übereinstimmt, setzte der Architekt dieses gestalterische Merkmal zur Strukturierung der Raumdecken ein. Genauso sorgfältig planten der Architekt und die Bauherrin die gesamte Materialisierung des Hauses. Das gelungene Zusammenspiel der drei Materialien Beton, Eichenholz und Linoleum ergibt warme und freundliche Räume und trägt viel zum Wohlbefinden der Bewohner bei. Das Formpark Parkett ist zudem unkompliziert und praktisch in der Pflege und eignet sich sehr gut, wenn Kinder im Haushalt sind. «Es hat sich gelohnt, denn das Haus ist zum beliebten Treffpunkt für Familie und Freunde geworden », lautet das positive Feedback der Bauherrin nach einem Jahr der Nutzung.

Haus im St.Galler Rheintal von Bänziger Lutze Architektur AG

Haus im St.Galler Rheintal von Bänziger Lutze Architektur AG

Die Proportionen von Formpark wurden so gewählt, dass die Dielen in unterschiedlichen Richtungen und in sehr vielen Mustern verlegt werden können. Und das ungewöhnliche Dielenformat von 520 x 260 Millimeter und 780 x 260 Millimeter ermöglicht nicht nur eine Vielzahl von Mustern, es erlaubt auch fliessende Übergänge von einem Muster zum anderen zu gestalten. Dies war im Haus ausschlaggebend für die Wahl von Formpark. So konnten die Räume übergangslos mit demselben warmen Eichenparkett verlegt werden.

Bauwerk Parkett AG, www.bauwerk-parkett.com

Alle Bilder: Simone Vogel

Haus im St.Galler Rheintal von Bänziger Lutze Architektur AG


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen