23
Mai

EMC2 Hotel in Chicago: Die Roboter kommen

Gebäudetechnik

Anlässlich der Chicago Architecture Biennial im September vergangenen Jahres hatte der Autor dieser Zeilen die Gelegenheit, bei 32 Grad Außentemperatur ein paar herrliche Tage lang im EMC2 in Chicago zu logieren. Ich fühlte mich erkennbar wohl in diesem erst 2017 fertig gestellten Haus; war aber auch etwas irritiert. Auf den fünf bis sechs Sitzplätzen in der Lobby fand unsere kleine Reisegruppe immer Platz. Immerhin hat das Hotel 21 Stockwerke und 195 Zimmer! Unsere Reisegruppe fragte sich: Wo sind die ‧anderen Gäste?

EMC2 Hotel in Chicago

Offensichtlich ist das Hotel sehr gut organisiert. So viel Volumen das ‧Gebäude auch in der Höhe hat, die Parzelle bot keine Möglichkeiten, in die Breite zu gehen. Für einen Gästeansturm ist daher wenig Platz und so sorgt eine raffinierte Aufzugsteuerung für den zügigen Transport. Statt eines einzigen Aufzugsknopfs gibt es gleich 21, um in die oberen Geschosse zu gelangen. Das Ziel gibt man gleich bei der Kabinenanforderung bekannt. Eine smarte Elektronik sorgt dafür, dass der Gast ohne weiteren Zwischenstop direkt auf seiner Etage hält.

EMC2 Hotel in Chicago

Wer im EMC2 Hotel in Chicago absteigt, darf sich über einen besonderen Service freuen: Leo und Cleo – zwei dienbare Geister vulgo Roboter genannte, bringen dem Gast eine frische Zahnbürste und andere nützliche Dinge aufs Zimmer. Wer das für hippe Spielerei von Nerds hält, dem sei entgegnet: Nein, der Service und die Roboter funktionieren tatsächlich. Was der Autor damals noch nicht wusste, die Roboter sind mit der digitalen Plattform von KONE verbunden. Diese digitale Plattform stellt die Verbindung der Aufzüge mit den Servicerobotern her.

kone digitale plattform

Leo und Cleo sind Teil eines originellen Gestaltungskonzepts für das Hotel, das mit spielerischer Eleganz Kunst, Wissenschaft und Design verbindet – die Luxusherberge als Ort kluger Köpfe, als Hort der Inspiration, an dem sich ein Genie wie Albert Einstein wohlgefühlt hätte. Weshalb der Physiker nicht nur dem empfehlenswerten Restaurant Albert seinen Vornamen geliehen hat, sondern gleich das ganze Hotel in Anlehnung an die berühmte Einstein-Formel „EMC2“ benannt wurde.

EMC2 Hotel in Chicago

Mobile Helfer im Aufzug unterwegs

Das EMC2 Hotel ist bei weitem nicht der einzige Ort, in dem autonome Lieferroboter im Einsatz sind. Leos und Cleos Geschwister, entwickelt vom kalifornischen Unternehmen Savioke (ausgesprochen „savvy oak“, also „schlauer Eichenbaum“) fahren in Hotels, Appartementhäusern und Büros, um Menschen das Leben ein Stück komfortabler zu machen. In Produktionsstätten bringen die mobilen Helfer sogar Kleinteile an den Arbeitsplatz.

Das 195-Zimmer-Hotel in Chicago war jedoch eine neue Herausforderung. „Als Savioke feststellte, dass die Roboter in einem Hotel mit unseren Aufzügen fahren würden, nahm das Unternehmern Kontakt zu uns auf“, berichtet Jukka Salmikuukka von New Services & Solutions des KONE Konzerns. Schnell war klar, was man nicht wollte: eine Hardwarenachrüstung der zentralen Aufzug-Dreiergruppe mit Zielwahlsteuerung.

EMC2 Hotel in Chicago

Die Cloud kommt

„Die Cloud ist ein viel eleganterer, zukunftssicherer Weg, damit sich Leo und Cleo auf allen 21 Etagen frei bewegen können“, sagt Salmikuukka. „Dazu sind die Roboter mit unserer digitalen Plattform verbunden: Leo und Cleo übermitteln ihr den Fahrtwunsch, der an die Aufzüge weitergeleitet wird.“

Was in Chicago so erfolgreich auf die Beine gestellt wurde, soll weltweit Schule machen. Weitere Projekte sind in Vorbereitung. Wobei KONE und Savioke den Einsatz autonomer Systeme nicht nur in der Hotelbranche vorantreiben werden. „Der Einsatz von Servicerobotern eröffnet Bauherren und Betreibern neue Möglichkeiten: in der Hotellerie, in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Büros und Appartements –also überall, wo unsere Aufzüge fahren“, sagt Salmikuukka.

KONE GmbH, Digitale Plattform: www.kone.de/digitale-gebaeude/

Abbildungen: KONE


Digitale Plattform von Kone

Die digitale Plattform wurde von KONE in Zusammenarbeit mit IBM entwickelt. Sie ermöglicht
• durch Einsatz künstlicher Intelligenz eine prädiktive Wartung (24/7 Connect)
• durch offene Schnittstellen die Anbindung neuer Anwendungen von KONE und Dritten – dazu zählt neben Webservices und Apps auch der Einsatz der Robotern wie im EMC2 Hotel.
• in naher Zukunft die smarte Gebäudesteuerung durch Erfassung der Verkehrsströme
So könnten im Einzelhandel Kassen genauer besetzt und die Klimatisierung von Etagen angepasst werden. Den Ideen der Architekten, Ingenieure und Betreiber sind keine Grenzen gesetzt.

EMC2 Hotel in Chicago


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen