25
Aug

Konzept für gute Luft

Schule mit viel Tageslicht, frischer Luft und prima Raumtemperaturen. Foto: Renson

Gebäudetechnik

 

Gesunde Luft und helle wohltemperierte Räume wünschen sich alle Lehrer für ihre Schüler. So war es auch beim Bau eines kleinen Schulgebäudes in Gentbrugge, Belgien. Die Grundschule Sancta Maria erhielt drei neue Klassenräume und einen Speise- und Sportsaal für 75 neue Schüler.

Die Invisivent-Lüftungen liegen linienförmig über den Fenstern. Foto: Renson
Die Invisivent-Lüftungen liegen linienförmig über den Fenstern. Foto: Renson

 

Aline Noyelle, Direktorin der Grundschule, wünschte großzügige Klassenzimmer mit viel Tageslicht und gesunder Raumluft. Dies wirkt sich positiv auf die Konzentration und das Wohlbefinden der Schüler aus. Architektin Mieke Vrindts diskutierte die verschiedenen Lüftungssysteme mit der Schulbehörde und der Schulleitung. Da nicht gewährleistet werden konnte, dass ein kontrolliertes Lüftungssystem unterbrechungsfrei gewartet und überwacht werden konnte, entschied man sich schlussendlich für ein bedarfsgesteuertes System mit natürlicher Frischluftzufuhr durch Fensterlüftung und einer mechanischen Abfuhr der verbrauchten Raumluft.

Linienförmige Invisivent-Lüftungen über den Fenstern, große Nachtauskühlung über Fensterklappe und Luftabsaugung rechts oben sichern eine gesunde Raumluft. Foto: Renson
Linienförmige Invisivent-Lüftungen über den Fenstern, große Nachtauskühlung über Fensterklappe und Luftabsaugung rechts oben sichern eine gesunde Raumluft. Foto: Renson

Gesunde Lüftung

Frischluft erhalten die Räume über linienförmige Invisivent-Fensterlüftungen von Renson. Sie sind kaum sichtbar oberhalb der Fenster montiert. Links in der Fensterfront befinden sich zusätzlich einbruchhemmende Intensivlüftungen (große Fensterflügel mit Gittern). Die Lehrer nutzen diese großen Fensterläden oft während des Unterrichts. Die zusätzliche Frischluftzufuhr ist in einer Klasse mit 20 Kindern überaus sinnvoll. Dosiert wird die Lüftungsmenge durch sogenannte Healthconnectoren von Renson. Die Absaugventile sind an das zentrale Lüftungsgerät angeschlossen, messen die CO2-Werte in der Raumluft und steuern die zentrale Abluft. Diese Technik stellt sicher, dass in den Räumen nur dann gelüftet wird, wenn sich Schüler darin befinden. Ist niemand anwesend, wird der Luftstrom reduziert, sodass keine unnötige Energie verloren geht. Die Lehrer sind sehr zufrieden mit der Qualität der Raumluft im Neubau. Man hört das System nicht, merkt aber den Unterschied. Selbst mit vielen Kindern ist es immer noch angenehm im Klassenzimmer.

Die große Lüftungsklappe sorgt für schnelle Luftzufuhr und eine intensive Nachtauskühlung. Foto: Renson
Die große Lüftungsklappe sorgt für schnelle Luftzufuhr und eine intensive Nachtauskühlung. Foto: Renson

Angenehme Nachtauskühlung

Die großen Fenstergitter der Intensiv-Nachtauskühlung erlauben an warmen Tagen, neben der zusätzlichen Frischluftzufuhr, die Nutzung der kostenlosen kühlen Nachtluft für eine starke Kühlung. Das System ist so gestaltet, dass trotz offener Klappen die Schule geschlossen bleibt und auch keine Mücken eindringen können. In Kombination mit grauen Sonnenschutz-Screens trägt diese Lösung auf natürliche Weise zu angenehmen Innentemperaturen bei.

Gute Luft mit Lüftungsklappe links in der Fensterfront des Klassenzimmers. Foto: Renson
Gute Luft mit Lüftungsklappe links in der Fensterfront des Klassenzimmers. Foto: Renson

Die Lüftungskanäle und Renson-Healthconnectoren wurden bewusst nicht hinter einer abgehängten Decke versteckt. Zu einer modernen Gestaltung des Außenseite tragen die Lamellen vor den großen Fensterflügeln der Nachtauskühlung bei. Technologie ist hier zwar wichtig, aber Qualität, Langlebigkeit und Ästhetik spielen eine ebenso wichtige Rolle.

Die Healthconnectoren sichern mit ihren CO2-Sensoren die Luftqualität. Foto: Renson
Die Healthconnectoren sichern mit ihren CO2-Sensoren die Luftqualität. Foto: Renson


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen