10
Dez

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Außenraum

Bei Sonnenuntergang beginnt der Wolkenhain orangefarben zu glühen und zeigt sich fortan als weithin sichtbarer Leuchtkörper in lachs, kaltweiß oder blau, bis die 17 RGBW-Strahler Linealuce Compact um Mitternacht ausgeschaltet werden. Foto: Hanns Joosten 

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem reizvollen Landschaftsraum rund um die international bekannten »Gärten der Welt«, den bewaldeten Kienberg und Teile des wasserreichen Wuhletals aus. Die Gestaltung des rund 100 Hektar großen Ausstellungs-geländes folgt dem Entwurf von geskes.hack Landschaftsarchitekten, VIC Brücken und Ingenieurbau und den Berliner Architekten Kolb Ripke. Eine besondere Rolle für die IGA spielt der Kienberg, da dessen offenes Gipfelplateau das bei eingeschalteter Beleuchtung weithin sichtbare, markante Aussichtsbauwerk Wolkenhain und somit quasi die Visitenkarte des größten Garten-Festivals in Deutschland aufnimmt.

Die in der Eiszeit entstandene Erhebung Kienberg, die auch als Hellersdorfer Berg bekannt ist, maß 1966 eine Höhe von knapp 60 Metern. Bau- und Trümmerschutt sowie die Bodenaushebung für den Bau der Siedlung Marzahn ließen die Anhöhe in ihrem flachen Umfeld bis 1981 auf beachtliche 102,2 Meter wachsen. Marzahner Kippe oder Müllkippe wurde der Kienberg in jener Zeit wenig schmeichelhaft vom Volksmund genannt. Seit Mitte der 1970er Jahre waren Pläne, die zum Berg angewachsene Erhebung als Naherholungsgebiet aufzuwerten, immer wieder gescheitert. Einzig die Idee eines Serpentinenwegs auf der Westseite hatte es zur Realisierung geschafft.

50 Linearstrahler »Linealuce Compact« sind an den Fußpunkten der Rahmenkonstruktion im Wartungsgang des Wolkenhain verbaut. 33 der 150 Zentimeter langen Architekturstrahler simulieren mit Tunable White das abnehmende Tageslicht. Foto: Hanns Joosten

Im Zuge seiner Aufwertung für die Gartenausstellung behielt der Kienberg seinen ruhigen, waldreichen Charakter und erfuhr eine ökologische Weiterentwicklung zwecks Erhöhung der Struktur- und Artenvielfalt. Der vorhandene Serpentinenweg wurde um einen neuen Wegeaufgang auf der Ostseite ergänzt. Am nördlichen Fuß des Kienbergs verbindet die neue, 85 Meter lange Tälchenbrücke die Gärten der Welt barrierefrei mit dem Bergplateau und dem Aussichtspunkt Wolkenhain, der auch über eine neue Seilbahn erreichbar ist.

Für den Wolkenhain, der das Zentrum und den Orientierungspunkt für das gesamte IGA-Areal darstellt und somit Bedeutung als stadträumliche Marke erlangt, entwarfen die in Berlin ansässigen Architekten Kolb Ripke eine Form, die sich an den Sichtachsen orientiert. Gäbe es nicht den natürlichen Bewuchs, hätten sich dem Auge vom Kienberg-Plateau weite Panoramen von Marzahn-Hellersdorf bis in das Berliner Zentrum geöffnet. So lag die Entwicklung einer Lösung nahe, bei welcher der Schauende zugunsten eines freien Blicks bestenfalls weit über den Baumkronen schwebt. Dieser Leitgedanke führte zu der Metapher einer Wolke, welche die inhaltliche Bedeutung des Kienbergs als Hintergrund für vielfältige Assoziationen überhöht. Anders als ein vertikal orientierter Aussichtsturm bietet der etwa 30 Meter hohe, begehbare Wolkenhain horizontale Bewegungsmöglichkeit auf unterschiedlichen, den Sichtachsen angepassten Niveaus. Durch das Verjüngen und Aufweiten aller Flächen vermittelt die Wolke dem Besucher in ihrer plastischen Struktur den Bezug zur Komplexität natürlicher Strukturen.

Die polygonale Unterkonstruktion – eine Raumstruktur aus 170 Stahlknoten – wird von einem weißen, transluzenten Gewebe umhüllt, das bei Dunkelheit von innen heraus leuchtet. Illustration: Kolb Ripke Architekten Planungsgesellschaft mbH

Die polygonale, in Reminiszenz an einen Baumhain auf schlanken, unregelmäßig angeordneten Stahlstützen ruhende Unterkonstruktion, die aus 170 Stahlknoten eine Raumstruktur bildet, wird von einem weißen, transluzenten Gewebe umhüllt, welches den erstaunlich leichten Eindruck des Bauwerks stärkt. Die von der Stahlstruktur getragene, von einem Geländer aus Flachstahl mit Handlauf eingefasste Aussichtsplattform erreicht der Besucher über einen großzügigen Treppenaufgang. Mobilitätseingeschränkten Gästen steht ein Aufzug zur Verfügung, wenn sie das IGA Gelände aus insgesamt ca. 130 Metern Höhe überblicken und die bis zu 50 Kilometer weite Fernsicht genießen wollen.

So weit, so schön. Doch was wäre eine Wolke ohne Licht? Macht doch gerade diese fein-stoffliche Materie deren Reiz aus, wenn sie am Himmel die Farben des Sonnenauf- oder untergangs aufnimmt und den Betrachtern die herrlichsten Farbspiele liefert, welche die Maler unterschiedlichster Stilrichtungen und Epochen – wie etwa Tiepolo oder Emil Nolde – zu ausdrucksstarken Bildmotiven inspirierten. Bereits 2014 wandten sich Kolb Ripke Architekten, deren Entwurf Ende 2013 mit dem 1. Preis aus einem Wettbewerb hervorgegangen war, daher an Schlotfeldt Licht mit Standorten in Hamburg und Berlin. Nun begann eine unruhige, da von vielen unbekannten Faktoren begleitete Phase des Planens, Ent-wickelns, Probierens, Verwerfens, Austauschens und Ausreizens, bis das Kunstwerk aus Licht seinen ersten und einzigen Test am realen Objekt im Dezember 2016 mit Bravour bestand. Zuvor war mit einem Modell 1:10 gearbeitet worden, das viele Fragen, wie bspw. die von der Membran ausgelöste Reflexion des Lichts in den Innenraum des Tragwerks, offen gelassen hatte.

Die von der Stahlstruktur getragene, von einem Geländer aus Flachstahl mit Handlauf eingefasste Aussichtsplattform erreicht der Besucher über einen großzügigen Treppenaufgang oder barrierefrei mittels Aufzug. Schnitt: Kolb Ripke Architekten Planungsgesellschaft mbH

Von Anfang an hatten sich die Lichtplaner aufgrund seiner Produktzuverlässigkeit für den Leuchtenklassiker Linealuce, der als einer der ersten Linearstrahler auch mit LED funktio-nierte, entschieden. Doch dann nahm die fortschreitende Entwicklung der LED-Technologie einen rasanten Verlauf und es boten sich immer mehr zuvor ungeahnte Möglichkeiten, den Wolkenhain, das Zeugnis bester Ingenieursleistung, mithilfe von Licht in ein Kunstwerk zu verwandeln. Zu der RGBW-Technologie, die zu Anfang die Planungsgrundlage für das Erzeugen möglichst naturgetreuer Farbspiele bildete, gesellte sich Tunable White. Fortan war die Nachbildung des Tagesverlaufs mit seinen differenzierten Lichtfarben von kalt- und neutral- bis zu warmweiß möglich. Die Planer probierten schließlich eine zu etwa zwei Dritteln mit Tunable White und zu einem Drittel mit RGBW bestückte Variante, mit der sie ein deutlich schöneres, helleres und natürlicher wirkendes Kunstlicht erzeugten.

An den Fußpunkten der Rahmenkonstruktion wurden in dem 40 Zentimeter hohen Wartungsgang des Wolkenhain 50 150 Zentimeter lange Linearstrahler »Linealuce Compact« verbaut. 33 der Architekturstrahler simulieren mit Tunable White eine Stunde vor Dämmerungsbeginn das abnehmende Tageslicht, während 17 RGBW-Strahler im weiteren Verlauf Farben ins Spiel bringen, die mit dem Himmelslicht korrespondieren oder dagegen steuern. Bei Sonnen-untergang beginnt der zuvor kaum wahrnehmbare Wolkenhain orangefarben zu

glühen und zeigt sich fortan in der Dunkelheit als weithin sichtbarer Leuchtkörper in lachs, kaltweiß oder blau, bis sein Licht um Mitternacht ausgeschaltet wird. Statische Szenen sind ebenso hinterlegt wie diverse Loops, die dynamische Farbwechsel, Pulsieren oder das Durchwandern einer Farbe durch den weißen Lichtraum darstellen. Die vielfältige Programmierung erlaubt täglich ein anderes Schauspiel.

Alle Maßnahmen zur IGA wurden von den Naturschutzverbänden begleitet, denn die Umweltverträglichkeit stellte die größte Prämisse dar. Anders als ultraviolettes Licht mit seinen nicht sichtbaren Wellen beeinträchtigt LED-Licht in keinster Weise den Biorhythmus von Vögeln. Auch die Verträglichkeit für Insekten wird dieser Lichtquelle bescheinigt. Nach Ende der IGA wird der Wolkenhain als öffentlich begehbare Aussichtsplattform bestehen bleiben und den Menschen auch aus der Ferne weiterhin als Landmarke und Kunstobjekt Freude bereiten.

iGuzzini illuminazione Deutschland GmbH, www.iguzzini.com/de 

Bauherr: Grün Berlin GmbH

Architekten: Kolb Ripke Architekten Planungsgesellschaft mbH, kolbripke.de

Projektleitung: Henry Ripke, Marcel Linke, Kolb Ripke Architekten Planungsgesellschaft mbH, Berlin

Bauleitung: Oliver Kirchhof, Marko Augustat & Partner

Beleuchtungskonzept: Torsten Rullmann für Schlotfeldt Licht, schlotfeldtlicht.de

Programmierung: Andreas Barthelmes, LightLife Gesellschaft für audiovisuelle Erlebnisse mbH, Berlin

Fotos: Hanns Joosten


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Der heroal VS Z schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne das Tageslicht vollständig auszusperren. Foto: heroal

Fassade

Das Schüco Schiebesystem ASS 77 PD.SI ermöglicht zusammen mit der gläsernen Pfosten-Riegel-Konstruktion FWS 50.SI aus nahezu jedem Zimmer einen Panorama-Blick auf die Küste. Foto: Kirstine Mengel

Fassade

Je nach Nutzung des Konferenz- und Besprechungsraums kann die Lichtfarbe gewählt werden. Für konzentriertes Arbeiten beispielsweise eignet sich ein eher kaltes Licht in 5000K. Foto: Planlight GmbH

Beleuchtung

Ohne störende Füße: Der SitaDrain Terra Profilrahmen wird direkt auf den Nutzbelag aufgelegt und bis an die Attika geführt

Unternehmen

Die Vergleichsplattform für Bauprodukte Plan.One soll die zentrale Informationsquelle für alle am Bau Beteiligten werden. Bildnachweis: Plan.One

Unternehmen

Ein Neubau made of Ligno bildet das Herzstück eines kleinen Wohnensembles, welches derzeit im oberfränkischen Kronach reaktiviert wird.

Hochbau

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes. Foto: DSM / Hauke Dressler

Projekte (d)

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen