04
Jul

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

Außenraum

Das Erwachsenenbildungszentrum VUC Syd Haderlev im alten Hafenareal der dänischen Küstenstadt Haderslev wurde von AART Architekten und ZENI Architekten entworfen und ist bereits 2013 fertiggestellt

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen Lehrmethoden und die intensive Einbindung moderner Informationstechnologie in den Schulalltag. Das Konzept des individuellen Lernens in einem flexiblen und kreativen Umfeld wurde auch auf die Sportanlagen im Außenbereich übertragen. Die Herausforderung dabei war, auf relativ kleinem Raum ein möglichst breites Spektrum sportlicher Aktivitäten anbieten zu können – mit Spielraum für eine individuelle Nutzung der Ausstattungselemente. Sportbodenhersteller Polytan trug einen Teil dazu bei – mit dem Kunststoffbelag »PolyPlay FS«, der teilweise in Handarbeit verlegt werden musste, und dem Kunstrasensystem »LigaGrass Pro CoolPlus«.

Das Leuchtturmprojekt »FlowFactory« ist eine Schule für Technologie- und Internetvisionäre. Die Architektur erinnert an einen gestrandeten Dampfer mit einer rostrote Fassade aus Cortenstahl. Der Entwurf stammt von ZENI Architekten und gewann den Preis des besten dänischen Schulgebäudes 2017

Mit einzigartigem 360-Grad-Blick auf die Küste von Haderslev und über die dänische Kleinstadt selbst entstand auf dem Gelände des alten Hafens das Erwachsenenbildungszentrum »VUC Syd«. Bereits 2013 wurde das elegante, helle Gebäude nach Entwürfen von AART Architekten und ZENI Architekten am früheren Kai fertiggestellt. Dieses besitzt ein spektakuläres, lichtdurchflutetes Atrium im Inneren sowie entwurfsprägende Terrassenbänder an der Fassade, die sich vom Erdgeschoss bis zur höchsten Etage umlaufend nach oben »schrauben«. Seit 2016 ergänzt die ebenfalls architektonisch außergewöhnliche »FlowFactory« von ZENI Architekten das umgestaltete Hafenareal, ein rostroter »gestrandeter Dampfer« aus Cortenstahl. Die FlowFactory ist ein Leuchtturmprojekt für Technologie- und Internetvisionäre, in der zusammen mit ausgewählten Firmen die Lücke zwischen Bildung und Wirtschaft durch gemeinsame Projekte geschlossen werden soll. Beide Bildungsreinrichtungen verzichten bewusst auf das traditionelle Klassenzimmer und setzen auf innovative Lehrmethoden und die durchgängige Nutzung moderner Informationstechnologie. So erhält beispielsweise im Erwachsenenbildungszentrum jeder Student sein eigenes iPad und 165 Touchscreens in verschiedenen Größen sind überall im Gebäude integriert.

Auf dem neugestalteten alten Hafenareal befindet sich auch ein öffentlicher Skatepark entworfen von CEBRA Architekten. Geskatet wird dabei nicht nur Outdoor, sondern auch Indoor unter dem Kuppeldach

Die Sportanlage wurde im Mai 2017 fertiggestellt und gliedert sich in drei Hauptelemente: das Spielfeld mit Kunstrasen, die Laufstrecke mit Kunststoffbelag und die umliegende grasbewachsene Böschung. Die Laufstrecke teilt sich nochmals in zwei Bereiche auf: eine klassisch angelegte Rundlaufbahn um das Spielfeld und eine deutlich längere, unregelmäßig verlaufende »Offroad«-Strecke. Beide bestehen aus dem Kunststoffbelag »PolyPlay FS« von Polytan mit einer 40 Milimeter dicken Basisschicht. Der wasserdurchlässige Fallschutzboden schützt durch seine stoßdämpfende Wirkung vor Verletzungen bei Stürzen. Darüber hinaus ist das Material witterungs- und verrottungsbeständig, was eine lange Lebensdauer und geringe Wartungskosten mit sich bringt.

Für das 645 Quadratmeter große Spielfeld fiel die Wahl auf das Kunstrasensystem »LigaGrass Pro CoolPlus« von Polytan. Mit texturierten, also gekräuselten Filamenten ist es sehr strapazierfähig und pflegeleicht und damit ideal für den ganzjährigen Einsatz in Schulen. Die Naturrasen ähnliche Optik erhält das Spielfeld durch die BiColour Farbgebung von Polytan, bei der mehrere Grüntöne in einem Filament kombiniert werden. Verfüllt ist der Kunstrasen bei dieser Anwendung mit Sand, üblicherweise wird jedoch EPDM-Granulat gewählt für einen höheren Spielkomfort.

Die Schule wünschte sich eine Sportanlage, bei der Spielraum für Kreativität und individuelle Nutzung der Elemente bleibt – und das auf relativ beengtem Raum
Der Trichter ist Bodenablauf und Sportgerät in Einem. Er besteht aus dem Kunststoffbelag »PolyPlay FS« (Fallschutz) in der Farbe „Resedagrün“. Auf der umgebenden Fläche spielen, laufen und kicken die Studenten auf dem Kunstrasen LigaGrass Pro CoolPlus von Polytan
Auch die himmelblauen Treppenstufen haben eine Doppelfunktion: Sie sind sowohl Zuschauertribüne als auch Sportgerät. Der Kunststoffbelag »PolyPlay FS« wurde hier direkt auf dem Beton installiert – ohne 40 Millimeter dicke Basisschicht wie bei den Laufahnen
Der Kunstrasen auf dem Bolzplatz ist ein »LigaGrass Pro CoolPlus« – ein System mit gekräuselten Filamenten, das besonders robust und wartungsarm ist und sich deshalb optimal für Anwendungen in Schulen eignet
Der Kunststoffbelag auf der orangenen Fläche musste von den Polytan-Fachkräften in Handarbeit verlegt werden, da sich Installationsmaschinen nur für gerade Flächen ohne »Hindernisse« wie die Baumstamm-Hocker eignen
Zwischen der klassischen Rundlaufbahn und der Offroad-Strecke (vorne im Bild) entstanden geneigte Restflächen, die sich sowohl als Zuschauerraum als auch für sportliche Aktivitäten nutzen lassen

Die im Böschungswinkel geneigten »Restflächen« zwischen den beiden Laufbahnen sind als »blauer« und »orangener« Zuschauerraum konzipiert, beide lassen sich jedoch auch für sportliche Aktivitäten nutzen. So ist die blaue, 62 Quadratmeter große Zuschauerfläche mit hohen (Sitz-) Stufen bzw. Treppen ausgestattet, die mit einem Kunststoffbelag in der Farbe »Himmelblau« von Polytan überzogen wurden. Der orangene, 90 Quadratmeter umfassende Bereich ist hingegen mit zahlreichen Baumstamm-Hockern bestückt. Aufwendig war hier die Installation des Kunststoffbelags aufgrund des geneigten Untergrunds und der diffizilen Anschlussarbeiten an den Stämmen. Sowohl der blaue als auch der orangene Bereich laden zum Sitzen ein als auch zum Springen, Laufen und Dehnen. In einem dritten Restflächenbereich mit Kunstrasen (ebenfalls ein LigaGrass Pro CP) befindet sich ein 40 Quadratmeter großer, in den Boden eingelassener Trichter. Dieser ist mit dem Kunststoffbelag »PolyPlay FS« in der Farbe Resedagrün ausgekleidet und dient sowohl als Sportgerät als auch als Bodenablauf mit Anschluss an die Drainage.

Aufgrund des durchdachten Konzepts – fast alle Elemente der Sportanlage weisen eine Doppelfunktion auf –, ist es den Planern von ZENI Architekten gelungen, auf relativ beengtem Raum eine große sportliche Vielfalt zu schaffen. Hilfreich war dabei auch die bestehende Böschung: Sie sollte ursprünglich das Areal vor dem Verkehr und Lärm der umliegenden Straßen schützen. Heute bietet sie auf dem sehr flachen Gelände willkommene Höhenunterschiede, die das Spektrum möglicher körperlicher Aktivitäten erweitern.

www.polytan.com

BAUTAFEL, Sportanlage:
Bauherr: VUC Syd Haderslev, www.vucsyd.dk
Architektur: ZENI arkitekter a/s, www.zeni.dk
Installation Polytan Bodenbeläge: April bis Mai 2017
Kunstrasen: LigaGrass Pro CoolPlus mit Sand verfüllt
Kunststoffbelag: PolyPlay FS (Fallschutz) auf einer 40 mm dicken Basis-schicht verlegt (Ausnahme: Betonstufen ohne Basisschicht).
Farben der Kunststoffflächen: Orange = 90 m², Resedagrün = 40 m², Himmelblau = 62 m², Ziegelrot = 380 m²

Bildnachweis: Achim Krug / Polytan


Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Dieses Schließsystem lässt sich nicht mit einem 3D-Drucker überlisten.

Gebäudetechnik

Foto: SDE19 / ÉMI Non profit Ltd.

Nachrichten

Büro- und Markenwelt der BSH Hausgeräte GmbH, Entwurf und Planung CSMM. Foto: BSH Hausgeräte GmbH

Unternehmen

Foto: Zürrer Fotografie

Fassade

Foto: sop architekten, Helge Mundt Fotografie

Projekte (d)

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Advertorials

Bildnachweis: 4a Architekten

Projekte (d)

Im historischen Kern der badischen Stadt Lahr, idyllisch zwischen Weinbergen und Schwarzwald gelegen, befindet sich ein typisches Beispiel für Industriearchitektur des ausgehenden 19. Jahrhunderts: die vom Architekten Carl Meurer entworfene, im Jahr 1896 erbaute und heute unter Denkmalschutz stehende Tonofenfabrik. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Wesentlicher Teil des Energie- und Nachhaltigkeitskonzepts ist die „lebendige“ Fassade aus Glas und Aluminium. Quelle: HUECK

Fassade

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.