21
Feb

Caparol macht mit Apps für iPhone und iPad mobil

Planung

Seit Januar stehen die Caparol Apps »MaterialWorld«, »Documents«, »ColorWorld« und »CapaData« zur Verfügung

Die neuen Caparol Apps »MaterialWorld«, »Documents«, »ColorWorld« und »CapaData« stehen im AppStore zum Download bereit. Die Apps sind ein neues Arbeitstool mit direktem Nutzen für die tägliche Arbeit. Stets aktuell, können sie jederzeit und überall, auch offline, abgerufen werden. »MaterialWorld« enthält einen detaillierten Überblick über das gesamte Vollsortiment von Caparol – inklusive aller Technischer Informationen (TIs), Prüfberichte und weiterer Angaben und Hinweise. Die Caparol-Bibliothek »Documents« beinhaltet alle Print-Medien wie zum Beispiel Broschüren und wichtige Nachschlagewerke wie den WDVS-Atlas. In der »ColorWorld«, der mobilen Gestaltungskompetenz, sind alle Caparol-Farbtonkollektionen wie etwa »3D-System plus«, »Fassade A1«, »CaparolColor«, »FloorColor plus« oder »Disboroof 408« zusammengefasst. »CapaDATA« ist die Ausschreibungs-App, mit der Texte und Produkt-Informationen direkt versendet werden können.

Alle Apps von Caparol arbeiten vollständig im Offline-Modus. Sobald eine App heruntergeladen ist, funktionieren die Anwendungen ohne Internet-Anbindung, somit zum Beispiel auf der Baustelle. Über die kostenlose Update-Funktion sind alle Informationen »tagesaktuell«. Die Caparol APPs für das iPad und iPhone von Apple stehen zum Download im AppStore bereit. Die Einführung der Caparol Apps für weitere Smartphones (Multimedia-Handys) ist bis zum Sommer geplant.

Wir haben die Apps ausprobiert: Mit dem Download des kostenlosen »Caparol«-App, Version 1.0, stehen »MaterialWorld«, »Documents« und und »CapaData« auf dem iPhone bereit. Die Grafiken sind hervorragend gestaltet. Die Bedienung ist vollständig selbsterklärend und intuitiv. Ohne Einarbeitung lassen sich zu allen Produkten des Unternehmens informative Details recherchieren.

Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung & Co KG, www.caparol.de

Fotos: Caparol Farben Lacke Bautenschutz, AZ/Architekturzeitung

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.