15
Sep

Energiesparrechner und U-Wert-Rechner als App für iPhone und iPad

Planung
Knauf App für iPhone und iPad
Knauf App für iPhone und iPad

Der Baustoffhersteller Knauf hat eine neue App für iPhone und iPad auf den Markt gebracht. Mit der kostenlosen Applikation lassen sich schnell und unkompliziert Energieeffizienz und U-Wert eines Hauses berechnen. 

Wer als Planer oder Architekt seinem Bauherren das Thema Energiesparen und Sanierung nahe bringen will, findet im neuen App von Knauf eine Hilfe. Oftmals ist die Unwissenheit über die Energieeffizienz des Hauses und das damit verbundene Einsparpotzenzial der Grund für das hinausschieben fälliger Modernisierungen. Überzeugungsarbeit kann hier der Energiesparrechner und die U-Wertberechnung der neuen Knauf App leisten. Für die Energieberechnung muss der Nutzer nur einige grundlegende Informationen kennen: die Größe des Hauses, den jährlichen Energieverbrauch und die Art der Energieversorgung. Innerhalb von Sekunden ermittelt die App die Energieeffizienz, die auf einer Skala von grün bis rot auch grafisch visualisiert wird. Darüber hinaus erhält der Nutzer in kurzen Worten auch noch eine Empfehlung, ob eine Sanierung erwogen werden sollte.

Die App kann aber noch mehr, denn mit ihr lassen sich auch der aktuelle U-Wert und das Einsparpotenzial bei Sanierung berechnen. Die Software zeigt außerdem an, ob die derzeit gültige Energiesparverordnung EnEV erfüllt wird. Damit haben Planer bei der Beratung von Hausbesitzern ein schnelles »Diagnosewerkzeug« immer griffbereit zur Hand. Sie können an Ort und Stelle Ihren Kunden das Einsparpotenzial verschiedener Maßnahmen aufzeigen. Wir haben die App getestet, sie lässt sich sehr schnell installieren und ist leicht zu bedienen.

Die App steht ab sofort im Apple App Store kostenlos zum Download bereit.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen