24
Sep

Ursa U-Wert Kostenlose Software zur Berechnung von U-Werte und Tauwassernachweis

Planung

Das kostenlose Programm »Ursa U-Wert« bietet Unterstützung bei der Berechnung von U-Werten nach DIN EN ISO 6946 und bei der Erstellung des Tauwassernachweises nach DIN 4108-3.

Das Programm wurde deutlich überarbeitet und sehr anwenderfreundlich gestaltet. Mit dem Programm können U-Werte nach EnEV 2009 überprüft und zusätzlich das überschlägige Energie-Einsparpotential von baulichen Maßnahmen berechnet werden. Auch ist auf diesem Wege die Ermittlung der Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen möglich.

Neben den bereits in der Vorgängerversion enthaltenen Wärme- und Feuchteschutzberechnungen bietet »Ursa U-Wert« eine optimierte Anbindung der aussagefähigen Berichte an marktübliche Textverarbeitung-Software. Ebenfalls konnten die in der Vorversion bereits enthaltenen Unternehmererklärungen optimiert werden. Sie erfassen nunmehr alle relevanten Anforderungen inklusive der Ausnahmeregelungen nach EnEV 2009.

Neben dem bisherigen umfangreichen Baustoffkatalog verfügt die neue Version auch über einen historischen Baustoffkatalog und typische Bauteilkonstruktionen alter Gebäude. Außerdem lassen sich Dämmsysteme individuell anlegen und den alten Baukonstruktionen hinzufügen. Dadurch können üblicherweise ausgeführte Systeme schneller in die U-Wert Berechnung einfließen.

»Ursa U-Wert« ist die Anforderungen von für Planern und Energieberatern geeignet. Es kann für den U-Wert Nachweis bei Einzelmaßnahmen für das KfW Programm Energieeffizient Sanieren eingesetzt werden. Die Software »Ursa U-Wert« lässt sich unter www.ursa.de herunterladen und ist ohne Beschränkung kostenfrei nutzbar.

URSA Deutschland GmbH, www.ursa.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen