22
Jan

Zukunftskonzepte im Städtedesign

Planung

{youtubejw width="610" height="490"}gEnuZMdJ0fk{/youtubejw}

In Zusammenarbeit mit HP Designjet entwickeln Studenten des Dessau Institute of Architecture neue städtebauliche Ideen und Designs, die durch die Natur beeinflußt sind.

Sie sind aufgefordert, die Zukunft der Stadt Maribor in Slowenien neu zu gestalten, die zur Europäischen Kulturhauptstadt 2012 ernannt wurde. Die Studenten entwerfen dafür Pläne, wie die Stadt in 100 Jahren architektonisch aussehen soll.

Dabei entstehen Visionen, die das post-industrielle Maribor in eine technologie-orientierte Stadt der Zukunft verwandeln. Die Studenten präsentieren ihre Entwürfe vom 29. August bis 25. November 2012 im Slowenischen Pavillon auf der 13. Architektur-Biennale in Venedig sowie zeitgleich mit einer Schwester-Ausstellung im Australischen Pavillon. Die beiden Ausstellungen ergänzen sich und im slowenischen Pavillon können die Besucher mit fachübergreifend arbeitenden Experten diskutieren, die sich für das Programm engagieren.

Das Dessau Institute of Architecture arbeitet seit 2010 mit HP zusammen. Die Studenten nutzen den »HP Designjet T2300 eMFP« Drucker mit der ePrint & Share Funktion und den HP Großformatdruck, um ihre Workshop-Projekte zu entwickeln. Durch die web-basierte ePrint & Share Technologie wird ihnen außerdem der Austausch mit Kommilitonen und Professoren über den Klassenraum hinaus erleichtert.

Die Motivation der Studenten, sich Gedanken über die Zukunft von Maribor zu machen und innovative Designs für die Biennale zu entwerfen ist groß. Schließlich entsteht durch ihre Ideen Schritt für Schritt das Maribor der Zukunft. Ihre Ergebnisse lassen sich bald auf der Biennale in Venedig bewundern.

Hewlett-Packard GmbH, www.hp.com/de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen