23
Feb

Lighting – iPhone/iPad-App für Architekten und Lichtplaner

Planung

Lighting – die iPhone/iPad-App für den Architekten

Architekten und Lichtplaner benutzen für die tägliche Arbeit gerne Herstellerkataloge. Für das iPhone und das iPad gibt es eine Alternative zu den Papier-Katalogen: die »Lighting«-App.

Über 70 Hersteller aus dem dekorativen und technischen Leuchtenbereich machen knapp 200 Kataloge in der App verfügbar. Ergänzt werden die Kataloge durch umfangreiche Bildgalerien und Produktvideos.

Die Kataloge lassen sich komfortabel durchblättern. Inhaltsverzeichnisse und die Volltextsuche ermöglichen schnellen Zugriff auf die Inhalte. Auch lassen sich einzelne Seiten als Favoriten abzuspeichern, ausdrucken und zu versenden.

Die Inhalte der App werden ständig aktualisiert – damit ist man immer auf dem neuesten Stand. Auf Wunsch informiert die App über neue oder aktualisierte Kataloge. Die Kataloge liegen extern und sind sehr schnell ladbar. Selbst bei einer Handyverbindung sind die Ladezeiten kurz. Einmal heruntergeladene Kataloge sind auf dem iPad gespeichert, können offline genutzt werden und bei Bedarf auch jederzeit gelöscht werden.

Auch eigene PDF-Dokumente lassen sich in die App Bereich hochladen. Die Software unterstützt die Teamarbeit, da sich alle Kataloge auf einen externen Bildschirm oder einen Beamer senden lassen.

Die App ist kostenlos im Appstore erhältlich.

Lighting – die iPhone/iPad-App für den Architekten


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.