19
Sep

Laserdistanzmessgerät »Leica 3D Disto« mit neuer Software

Planung

Leica 3D Disto

Wir berichteten bereits über den robusten »Leica 3D Disto«. Das Gerät vereint erstmalig Lasermessung, Projektion, Nivellierung, Fotodokumentation und Scans in einem Gerät. Mit einem Laserdistanzmessgerät ist die Bauaufnahme trotz fehlender rechter Winkel, schiefer Wände und großer Räume kein Problem. Die Kombination von Distanz- und Winkelmessern bestimmt genau die Position des Punktes, der mit der eingebauten Kamera angezielt und vom Laserstrahl erfasst wird.

Mit der neuen Software der Version 2.0 bietet der »Leica 3D Disto« zusätzliche Möglichkeiten: CAD-Werkzeuge, Flächenscan und einiges mehr. Laut Unternehmensangaben war es noch nie einfacher, ein Bestandsaufmaß mit derartiger Präzision durchzuführen. Das intuitiv bedienbare Handgerät führt den Nutzer komfortabel durch alle notwendigen Bedienschritte.

Leica 3D Disto

Die weiterentwickelte Softwareversion 2.0 ermöglicht den vollautomatischen Scann einer Oberfläche. Dabei wird ein Gitter aus Punkten abgetastet. Der Benutzer kann wählen, ob das Gitter auf einer vertikalen, horizontalen oder schrägen Oberfläche liegt. Sämtliche Messdaten können mit einem Schritt in ein Standardformat wie DXF exportiert werden, was die Nachbearbeitung in sämtlichen CAD-Systemen sicherstellt.

Die zweite Innovation betrifft die Zeichenwerkzeuge. Diese werden beim Bestandsaufmaß eingesetzt, um zum Beispiel fehlende Ecken, verdeckte Punkte und andere Details zu messen, die vom Standpunkt aus nicht erreichbar sind.

Die weiter optimierte Bedienoberfläche ermöglicht mittlerweile einen flüssigeren und effektiveren Arbeitsablauf. Der Projektor, das wohl beliebteste Werkzeug zur Projektion, ist verbessert und leistungsfähiger geworden: Mit einem Tastendruck kann jetzt zwischen horizontaler Oberfläche (Boden, Decke), vertikaler Oberfläche (Wand, Fassade) oder schräger Oberfläche (Dach) gewählt werden.

Leica Geosystems GmbH, www.leica-geosystems.de, 3d-disto-info.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen