23
Feb

Planungs- und Beratungsunterstützung für Architekten

Planung
EnEV-Planungs-Programm 7.0'

Für Architekten, Ingenieure und Fachplaner bietet Wienerberger eine umfangreiches Service-Paket als Planungs- und Beratungsunterstützung zur EnEV 2009.

EnEV-Planungs-Programm 7.0
Für das einfache und sichere Erstellen von baurechtlichen EnEV-Nachweisen und von Energieausweisen für Wohngebäude im Neu- bzw. Altbau steht das »EnEV-Planungs-Programm 7.0« zur Verfügung. Die bereits seit Jahren bewährte Software wurde in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel e.V. für die Anforderungen der EnEV 2009 aktualisiert und umfangreich weiterentwickelt. Die Nachweisführung erfolgt auf der Grundlage der DIN V 4108-6 und DIN V 4701-10.

IBP: 18599 – Wienerberger Edition
Das Planungsprogramm »IBP: 18599 – Wienerberger Edition« wurde in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik und Heilmann Software entwickelt. Die Vorgängerversion »IBP: 18599« hat sich bereits seit drei Jahren bei der energetischen Bewertung von Nichtwohngebäuden nach DIN V 18599 erfolgreich bewährt. In der neuen Version können jetzt Nachweise für Wohn-, Nichtwohn- und gemischt genutzte Gebäude in einem Planungsprogramm berechnet werden. Für die Anforderungen der EnEV 2009 wurden zusätzlich zu den Berechnungen für Wohngebäude nach DIN V 18599 zahlreiche Vereinfachungen konzipiert, welche insbesondere die Berechnungen für kleinere Gebäude noch leichter machen. Die Wienerberger-Edition bietet im Vergleich zur Standard-Version zusätzlich eine ziegelspezifische Bauteildatenbank sowie einen umfassenden Wärmebrückenkatalog.

EnEV-Broschüren
Wienerberger hat die Broschüre »Energieeffizientes Planen und Bauen« aktualisiert und an die neuen KfW-Förderstandards angepasst. Das 40-seitige Heft enthält alle wichtigen Neuerungen, ausführliche Informationen sowie praxisgerechte Ausführungslösungen speziell zu den EnEV-Anforderungen im Wohnungsbau. Mit der Broschüre erhalten Planer einen Leitfaden, der in kompakter Form wesentliche Grundlagen für den Bau von Energieeffizienzhäusern in Ziegelbauweise vermittelt – von der Konstruktionsweise über bauphysikalische Aspekte bis hin zur Anlagentechnik.
Themenschwerpunkte der umfangreichen Broschüre »EnEV 2009«, die in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel entwickelt wurde, sind Berechnungsnachweise für Wohngebäude im Neubau, Erläuterungen zur Bilanzierung von Bestandsgebäuden und Informationen zum Energieausweis. Kaum ein Nachweisführender kann sämtliche Regelwerke rund um die EnEV im Detail kennen. In dieser Broschüre ist der gesamte Themenkomplex übersichtlich und verständlich aufbereitet – angefangen mit den Grundlagen zur Energiebilanz über Beispielrechnungen bis hin zur auszugsweisen Darstellung der wichtigsten Regeln. Dem Planer sollen damit ordnungsgemäße Nachweise nach der aktuell gültigen EnEV erleichtert werden.

Die Broschüren »Energieeffizientes Planen und Bauen« und »EnEV 2009« können kostenlos bezogen werden und stehen als Download im Internet zur Verfügung. Das »EnEV-Planungs-Programm 7.0« kostet 90 Euro beziehungsweise 45 Euro als Update auf Vorversionen. Die Software »IBP: 18599« ist bis zum 31. März zum Vorzugspreis von 490 Euro zu beziehen; danach gilt der reguläre Einzelverkaufspreis von 690 Euro.

Bestellung können online oder per E-Mail an info@wienerberger.de getätigt werden.

Wienerberger GmbH, www.wienerberger.de

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.