19
Sep

Onlinedienst www.baupreislexikon.de meldet 45.000 Anwender

Planung
Der Onlinedienst www.baupreislexikon.de ist derzeit eine der gefragtesten Datenbanken für Preis von Bauleistungen. Insgesamt haben sich über 45.000 Anwender mittlerweile registriert. Das Spektrum der Nutzer reicht von Architekten und Ingenieuren, über Bauunternehmer und Handwerker bis zu Sachverständigen, Investoren und Bauherren.  

So finden Architekten und Ingenieure regionale Orientierungspreise inklusive Zeitansätzen und Preisanteilen, wie Lohn, Material, Gerät. Das digitale Nachschlagewerk zeigt die Zuordnung nach DIN 276 an und auch die VOB-konforme Leistungsbeschreibung nach STLB-Bau. Der Vorteil von Preistabellen zeigt sich vor allem in Zusammenarbeit mit den Bauherren. Wie das Beispiel von Bauherrn Thomas Hundertmark bei den Umbauarbeiten eines in die Jahre gekommenen Hotels zu einem Wohn- und Geschäftsgebäude in Bad Nauheim zeigt: »Wir konnten bereits in der Planungsphase mehrere Varianten für verschiedene bauliche Ausführungen durchspielen und die Kosten vergleichen. Für uns war das eine enorme Zeitersparnis, zum einen, weil wir unsere Entscheidungen schneller treffen konnten und zum anderen, weil wir uns dadurch viele Abstimmungsgespräche erspart haben.«  

Architekt und Mitbegründer der Frankfurter Bürogemeinschaft bb22 / Architekten + Stadtplaner GbR Martin Wilhelm dazu: "Wir brauchen verlässliche Baupreisinformationen, um Bauherren und Mietern sagen zu können, was beispielsweise eine Schiebetür im Vergleich zu einer herkömmlichen Tür kostet, oder ob ein Quadratmeter Parkettfußboden günstiger ist als ein Quadratmeter Steinfliese". Der Berliner Architekt Marc Hensel fasst den Nutzen des Onlinedienstes für Planer und Bauherren zusammen: »Souveränes Auftreten in Baupreisfragen, klare Antworten und eine seriöse Quelle sind bei der Baukostenplanung sowohl für den Architekten als auch für den Bauherren ein großes Plus. So kann Vertrauen aufgebaut werden«. 

Da der Onlinedienst von jedem herkömmlichen Browser aufgerufen werden kann, ist man bei der Preisrecherche nicht an den Bürorechner gebunden. Auch zuhause oder unterwegs können Baupreise ermittelt werden. Neben den aktuellen, regionalen Orientierungspreisen, den VOB-konformen Leistungsbeschreibungen, den Baupreistabellen und vielem mehr im Modul »Preise für Bauleistungen« bietet das Baupreislexikon weitere Module zur Arbeitserleichterung an. So können z.B. mit dem Modul »Angebote und Rechnungen« Leistungsverzeichnisse erstellt und diese dann als Angebot oder Rechnung per Email oder Brief an Kunden versandt werden. Viele Anwender des Onlinedienstes arbeiten bereits mit beiden Modulen, denn deren reibungsloses Ineinandergreifen spart Arbeit, Zeit und Papier. 

Unter www.baupreislexikon.de ist der Onlinedienst kostenlos kennenzulernen.
 

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen