20
Mai

Personenaufzüge für Wohn- und Einfamilienhäuser

Hochbau

In Deutschland gibt es laut dem Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen im VDMA rund 700.000 Aufzugsanlagen, zwei Drittel davon fahren in Wohngebäuden. Während bei Neubauten bereits mehr und mehr barrierefrei geplant wird, stehen Vermieter und Wohnungsunternehmen bei Bestandsbauten vor großen Herausforderungen.

Durch die Entwicklung platzsparender Antriebstechnik sowie von neuen, schmalen Aufzugtüren mit geringer Türpacketdicke ist die Aufzugnachrüstung heutzutage vergleichsweise schnell und kostengünstig realisierbar. Ein Schachtgerüst aus Stahl, in dem die eigentliche Anlage montiert wird, kann entweder an der Außenfassade oder im Treppenauge installiert werden.

Eine Alternative zum Privataufzug mit Schachtgerüst ist dabei der »Riedl Komfortlift«, ein senkrecht fahrender Plattformlift, der mit zwei bis sechs Haltestellen bis zu 13 Meter Förderhöhe bedienen kann. Anstatt einer Kabine wird hier eine Plattform in Bewegung gesetzt, das selbsttragende Schachtgerüst besteht wahlweise aus Sandwichplatten oder aus Sicherheitsglas-Paneelen. Ein gemauerter Schacht und ein separater Maschinenraum sind für den Einbau nicht erforderlich.

Der »Riedl Komfortlift« ist einfach nachträglich einzubauen und macht ihn auch für Bestandbauten interessant, die nachgerüstet werden müssen, um Barrierefreiheit zu schaffen. Der Aufzug im Baukastensystem wird direkt auf dem vorhandenen Fußboden montiert, der Aufbau ist nach zirka drei bis vier Tagen erledigt. Die Anordnung der Zugänge ist auf drei Seiten in jedem Stockwerk wählbar.

Riedl Aufzugbau GmbH & Co. KG, www.riedl-aufzuege.de


Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Vollständige Dacheindeckungen sind mit Nicer X einfach umsetzbar.

Gebäudetechnik

Annabelle von Reutern von Concular. Foto: Kristina Grommes

Premium-Advertorial

BIPV-Module integriert in Gebäude des Fraunhofer ISE, Freiburg. Foto: Fraunhofer ISE

Gebäudetechnik

VITOSET nutzt mit dem Eis-Energiespeicher und den Energiezäunen die Umweltenergie gleich vierfach. Grafik Viessmann

Gebäudetechnik

Bei der Niemeyer Sphere auf dem Techne Sphere Komplex des Kranherstellers Kirow in Leipzig sorgen schaltbare eyrise Flüssigkristallfenster von Merck für den erforderlichen Sonnenschutz und tragen dazu bei, eine Aufheizung des Innenraums zu vermeiden. Bild: eyrise

Fassade

Bildquelle: kokliang1981– stock.adobe.com

Advertorials

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8