28
Jan

Flächentemperierung im Bodenaufbau

Hochbau

Vielfach scheitert der Einbau einer wassergeführten Fußbodenheizung an baulichen Belangen. Wichtige Kriterien sind dabei die Aufbauhöhe, das Flächengewicht sowie der Zeit- und Kostenaufwand bei der Planung und Installation. Der »Thermo Boden« von AEG Haustechnik besteht aus sehr flachen Dünnbett-Heizmatten mit nur drei Millimetern Aufbauhöhe und isolierten elektrischen Heizleitern, die mit wenig Aufwand direkt unter dem Bodenbelag verlegt werden. Ob ein kleiner, großer oder verwinkelter Grundriss – das flexible Heizmattensystem passt sich überall an. Parallel geführte Hin- und Rückleiter im Heizkabel ermöglichen einen einzigen Anschluss, was die Planung und Ausführung erleichtert.

Zur gleichmäßigen Wärmeverteilung sind die Heizleiter meanderförmig in ein leichtes, selbstklebendes Trägergewebe eingewebt, das sich bei der Verlegung schnell und einfach fixieren lässt. Anschließend erfolgt die Einbettung in einer Nivellierschicht bei vorgesehenem Teppich, Linoleum und PVC oder direkt im Fliesenkleber. Die »schwimmende« Verlegung von Parkett, Kork oder Laminat gelingt mit dem »Thermo Boden Comfort Parkett« und erfordert daher keine Ausgleichsschicht.

Der AEG Thermo Boden lässt sich schnell und punktgenau aufheizen. Er gibt die Wärme gleichmäßig und temperaturpräzise an den Bodenbelag ab. Im Bad und anderen Nassbereichen sorgt das spezielle Heizmattensystem »Thermo Boden Comfort Wellness« mit der Schutzart IP X8 für warme Füße. Für die bodengleiche Dusche ist zudem ein vorkonfektioniertes Sonderformat mit Aussparung für den mittigen Wasserablauf lieferbar. Die Heizleistung des AEG »Thermo Boden« beträgt je nach Anforderung 200 W/m² (Turbo-System) oder 160 W/m² für alle Stein- und Fliesenböden sowie 120 W/m² für alle übrigen Bodenbelagsarten. Auf alle »Thermo Boden«-Ausführungen gibt AEG Haustechnik 10 Jahre Garantie. Gesteuert wird das Flächentemperiersystem über Einzelraum-Fußbodentemperaturregler, die der Nutzer über eine integrierte Zeitfunktion nach seinen individuellen Bedürfnissen programmieren kann. Bedarfsgerechte Heizintervalle garantieren den energiesparenden Betrieb und sorgen für wohltemperierte Fußbodenoberflächen genau dann, wenn es gewünscht ist.

In vielen Fällen jedoch bedarf der Einbau eines Flächentemperiersystems einer grundlegenden Sanierung des Unterbodens, beispielsweise wenn es sich um eine stark durchhängende Holzbalkendecke handelt. Mancherorts fehlt in Altbauten auch die ausreichende Dämmung – als wichtige Voraussetzung für eine energieeffiziente Wärmeabgabe und den optimalen Nutzungskomfort des »Thermo Boden«. Für diese Situationen hat Uzin Utz ein besonderes Leichtbausystem entwickelt.

Das Uzin »Turbolight«-System kommt in Altbauten zum Einsatz, wenn ein neuer Fußbodenaufbau einen großflächigen Niveauausgleich erfordert und wenn gleichermaßen statische Gesichtspunkte berücksichtigt werden müssen. Als flexibles, leichtes und feuchtigkeitsunempfindliches Schnellbausystem überzeugt es durch ein vorteilhaftes Lastaufnahmeverhalten, hohe Festigkeit und schnelle Trocknungszeiten. Es zeichnet sich durch herausragende wärmedämmende Eigenschaften aus, ist trittschallgedämmt und wasserfest und deshalb auch uneingeschränkt für Feuchträume geeignet. Der Systemaufbau besitzt die Feuerwiderstandsklasse F 30, im Einzelfall ist sogar F 60 erreichbar. Das einzigartige Renovierungs-System, bestehend aus einem Leichtausgleichmörtel »UZIN NC 194 Turbo«, dem lastverteilenden Glasfasergelege »UZIN RR 201«, einem Renovierungsvlies, sowie der feuchtigkeitsunempfindlichen Spachtelmasse »codex NC 395«, ermöglicht die Ausbildung eines Gefälles von bis zu vier Prozent und einen großflächigen Höhenausgleich von bis zu 30 Zentimetern.

AEG Haustechnik, www.aeg-haustechnik.de
Uzin Utz AG, www.ufloor-systems.de


Fotografie: Bernhard Tränkle, ArchitekturImBild

Projekte (d)

Weissenhof-Siedlung. Bildquelle: Architekturzeitung

Termine

Rockfon Eclipse Deckensegel im farbgleichen Money Room. Foto: Rockfon

Innenausbau

Wichtiger Bestandteil von groupCONTROL ist der Multi Master Controller, welcher das erste Steuergerät auf dem Markt ist, das nach Zhaga D4i zertifiziert wurde. Bildquelle: Tridonic

Außenraum

Das Nürnberger Rathaus wurde zwischen 1616 und 1622 errichtet. Allerdings erlitt es während des Zweiten Weltkriegs starke Beschädigungen. Heute beherbergt es eine Touristenattraktion. Bildquelle: Hoba

Türen+Tore

Foto: Martina Carantani - Francesca Brambilla Comunicazione / KEIMFARBEN

Unternehmen

Mit schlanken Pfahlkonstruktionen löst RPBW die gigantischen Volumina des Hotels Andaz und der Wohntürme, die sich bis zu 65 Meter oberhalb der Piloti erheben, optisch auf. Die mit iGuzzini realisierte Außenbeleuchtung von podpod design unterstützt diesen Effekt. Bildquelle: Friedrich Michael Jansenberger

Außenraum

Das einzige Isolierglas, das es schusshemmend und gebogen gibt, ist sedak isosecure. Bild: sedak

Fassade

SWISS KRONO OSB/3 sensitiv EN300 für besonders sensible Bereiche wie Kitas oder Schulen. Bildnachweis: SWISS KRONO | Foto: Jan Meier

Hochbau

In den österreichischen L’Osteria-Restaurants spielt die Allgemeinbeleuchtung eine große Rolle, denn sie soll die Wohlfühlatmosphäre unterstützen. Für seine Spy-Stromschienenstrahler hat Delta Light daher eine Softdim-Variante entwickelt, die auf 1.800 K gedimmt werden kann. Bildquelle: L’Osteria Österreich

Design+Oberfläche

Die Hybrid-Leuchte Zoover von Delta Light, die auch für gute Raumakustik sorgt, erscheint aus verändertem Blickwinkel in einem anderen Licht. Je niedriger die Augenhöhe, umso mehr wird die diffuse Lichtscheibe zunächst als Sichel und schließlich in ihrer ganzen Form wahrgenommen. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Mit großer Sonnenterrasse aus Cedral Dielen lädt das Eventboot ‘Herz Ahoi‘ zu privaten Feiern und Firmenmeetings auf dem Wannsee ein. Foto: HGEsch Photography

Außenraum

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.